Die beliebtesten FLC-Bücher 2013

Bewertungen der FerienLeseClub-Bücher 2013 – So habt ihr abgestimmt:

flc_logo13-bild_quer

(Achtung: Um Durchschnittsnoten berechnen zu können, haben wir nur die Bücher aufgeführt, die von mehr als einer Person eine Benotung erhalten haben!)

Die FLC-Top 10:

Diese zehn Bücher teilen sich den ersten Platz mit einer Durchschnittsnote von 1 + :

"Plötzlich Dschinni" von Meredith Badger

„Plötzlich Dschinni“ von Meredith Badger

Meredith Badger: Plötzlich Dschinni. Wünschen will gelernt sein …

Planet Girl, Stuttgart 2011.

An ihrem 11. Geburtstag stellt sich heraus, dass Mona eine Dschinni ist. Nun soll sie in einem Blitzkurs lernen, sich in Flaschen zu zwängen und zu schweben. Aber Wünsche zu erfüllen, das ist am schwierigsten – vor allem, weil sie das eigentlich noch gar nicht darf …

Der erste Berufswunsch von Autorin Meredith Badger war übrigens „Seiltänzerin“. Dann stellte sie aber fest, dass Bücher schreiben weniger gefährlich ist …

Wieland Freund: Tulpenfieber. Aus der Reihe „Der schwarze Karfunkel“.

Beltz & Gelberg, Weinheim 2009.

Im 17. Jahrhundert soll ein Musketier im Auftrag der französischen Königin eine seltene Tulpenzwiebel aus Holland besorgen. Zum Glück hilft ihm der zwölfjährige Bäckersohn Luuk …

Für alle, die Mantel- und Degen-Abenteuer lieben, in denen kräftig gefochten wird, ist dieses Buch genau richtig!

"Matti und Sami und die drei größten Fehler des Universums" von Salah Naoura

„Matti und Sami und die drei größten Fehler des Universums“ von Salah Naoura

Salah Naoura: Matti und Sami und die drei größten Fehler des Universums.

Beltz & Gelberg, Weinheim 2011.

Matti ist empört: Um ihn herum wird ständig gelogen! Was ist also falsch daran, wenn er sich auch einmal eine ganz raffinierte Lüge ausdenkt und seine Eltern glauben lässt, sie hätten in Finnland ein Haus am See gewonnen? Nur blöd, dass seine Familie daraufhin gleich alle Zelte in Deutschland abbricht, um nach Finnland zu ziehen …

Autor Salah Naoura hat mit diesem Buch bereits mehrere Preise gewonnen; unter anderem war „Matti und Sami …“ auch nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2012. Im selben Jahr war Salah Naoura während der Kinder- und Jugendbuchwochen in der Stadtbibliothek Husum und las aus seinem preisgekrönten Buch vor!

"Die drei ??? - Fußball-Teufel" von Marco Sonnleitner

„Die drei ??? – Fußball-Teufel“ von Marco Sonnleitner

Marco Sonnleitner: Fußball-Teufel. Aus der Reihe „Die drei ???“.

Kosmos, Stuttgart 2012.

Gleich mehrere Rätsel warten in diesem Band auf die drei ???: Ein verschwundener Hund, ein von Anschlägen bedrohtes Fußball-Talent, ein ehemaliger Fußballstar, der sich in einen kleinen abgelegenen Ort zurückgezogen hat, und eine unheimliche Gestalt, die ein indianisches Heiligtum bewacht. Haben etwa alle diese Fälle etwas miteinander zu tun?

Autor Marco Sonnleitner ist seit seiner Kindheit ein großer Fan der drei ??? und seit dem Jahr 2003 mit im drei ???-Autorenteam.

"Die drei ??? - GPS-Gangster" von Marco Sonnleitner

„Die drei ??? – GPS-Gangster“ von Marco Sonnleitner

Marco Sonnleitner: GPS-Gangster. Aus der Reihe „Die drei ???.

Kosmos, Stuttgart 2012.

In Rocky Beach treibt ein Dieb sein Unwesen, der wertvolle Kunstgegenstände stiehlt und mit der Polizei Katz und Maus spielt. Die Rätsel des geheimnisvollen „Captain Skull“ erinnern an Geocaching-Wettbewerbe – können die drei ??? sie lösen und den Wettlauf mit der Zeit gewinnen?

Marco Sonnleitner scheint für die drei ??? wirklich das richtige Händchen zu haben – er ist der einzige Autor, der gleich zwei Bücher in den FLC – Top 10 unterbringen konnte!

"Die Beute des Velociraptors" von Rex Stone

„Die Beute des Velociraptors“ von Rex Stone

Rex Stone: Die Beute des Velociraptors. Aus der Reihe „Das geheime Dinoversum“.

Loewe, Bindlach 2009.

Ein geheimer Weg führt ins Zeitalter der Dinosaurier, doch im „Dinoversum“ kommt den Reisenden Jan und Tim der Fossilienrechner abhanden. Der Velociraptor erbeutet das gute Stück und verschleppt es in seine Höhle. Können die beiden Jungs den Rechner zurückholen?

Die Reihe „Das geheime Dinoversum“ umfasst mittlerweile stolze 18 Bände, und ein Ende ist wohl noch nicht in Sicht. Jan und Tim erlebten bereits Abenteuer in der Kreidezeit und im Jura. In welche Dino-Zeit wird es sie wohl noch verschlagen?

"Der Torwächter" von Markus Stromiedel

„Der Torwächter“ von Markus Stromiedel

Markus Stromiedel: Der Torwächter.

Dressler, Hamburg 2012.

Simons Großvater ist verschwunden. In seinem Atelier hat er mysteriöse Gemälde hinterlassen. Eines davon führt Simon zu einem goldenen Turm – und in große Gefahr! Er erfährt, dass es mehrere Parallelwelten gibt und durch ein geöffnetes Tor das Böse in seine Welt eingedrungen ist. Wird Simon als „Torwächter“ etwas dagegen ausrichten können?

Autor Markus Stromiedel hat bislang vor allem Drehbücher fürs Fernsehen und Thriller für Erwachsene geschrieben. „Der Torwächter“ ist sein erstes Buch für jüngere Leser, und mit „Die verlorene Stadt“ gibt es dazu auch bereits eine Fortsetzung. Übrigens hat Markus Stromiedel angeblich bereits als Kind davon geträumt, eines Tages durch eine Tür zu gehen und sich dann ein einer fremden Welt wiederzufinden. Ob dieser Wunsch wohl in den „Torwächter“ eingeflossen ist?

Antje Szillat: Acht Pfeifen an Bord und kein Land in Sicht. Aus der Reihe „Rick“. Mit Illustrationen von Kim Schmidt.

Coppenrath, Münster 2011.

Ricks gesamte Patchworkfamilie landet auf einem Kreuzfahrtschiff. So hatte sich der elfjährige Eishockeyspieler seine Ferien eigentlich nicht vorgestellt. Kann diese Reise anders als im Chaos enden?

Jedes Kapitel beginnt mit einem Cartoon von Kim Schmidt, der alle Fans von Rick gleich in die passende Stimmung versetzt. Autorin Antje Szillat schrieb bereits mit 8 Jahren ihre ersten Geschichten.

"Wie die Geburtstagsfeier in Gefahr geriet" von Thilo

„Wie die Geburtstagsfeier in Gefahr geriet“ von Thilo

Thilo: Wie die Geburtstagsfeier in Gefahr geriet. Aus der Reihe „Heimlich Fee“.

Ravensburger Buchverlag, 2012.

Nach einem Besuch in der Feenwelt bringt Amandas Freundin Emma einen „Sortiergnom“ mit nach Hause, der ihr heimlich nachgeschlichen ist. Kurz vor der 70. Geburtstagsfeier ihres Opas stellt der ungebetene Gast das ganze Haus auf den Kopf …

Autor Thilo sagt über sich selbst, dass er den Großteil seiner Kindheit in der Buchhandlung seiner Eltern zwischen Pippi Langstrumpf und Räuber Hotzenplotz verbrachte, und dass das die optimale Vorbereitung auf seine Laufbahn als Kinderbuchautor war …

"Die drei !!! - Geheimnis der alten Villa" von Maja von Vogel

„Die drei !!! – Geheimnis der alten Villa“ von Maja von Vogel

Maja von Vogel: Geheimnis der alten Villa. Aus der Reihe „Die drei !!!“.

Kosmos, Stuttgart 2013.

In der schönen alten Villa, in der Marie seit einiger Zeit mit ihrer Familie wohnt, taucht bei Renovierungsarbeiten eine geheimnisvolle Schatzkarte hinter alten Tapeten auf! Ganz klar: Das ist ein Fall für die drei !!! …

Autorin Maja von Vogel gehörte schon von Anfang an zum Autorinnenteam der drei !!! – sie schrieb den allerersten Band „Die Handy-Falle“! Ehe sie sich als Autorin selbständig machte, studierte Maja von Vogel Deutsch und Französisch und lebte ein Jahr in Paris. Seltsamerweise ist der 5. drei !!!-Band „Tatort Paris“ aber nicht von ihr, sondern von Autorenkollegin Henriette Wich …

Weitere Platzierungen:

Die folgenden Bücher erhielten alle die Durchschnittsnote 1 :

Göttlich verdammt und Göttlich verliebt von Josephine Angelini

Die drei ??? und der schreiende Nebel von Hendrik Buchna

Die drei ??? – Geheimnisvolle Botschaften von Christoph Dittert

Der Vampir, den ich liebte von Beth Fantaskey

Die Neue am Olymp aus der Reihe „Die sagenhaften Götter-Girls“ von Joan Holub

Ich war’s nicht! aus der Reihe „Gregs Tagebuch“ von Jeff Kinney

Bettys ultimativer Berater-Blog – Peinlich geht immer von Juma Kliebenstein

Der gläserne Löwe und Der Raub der Mumie aus der Reihe „Die Schatzjäger“ von Fabian Lenk

Der kleine Drache Baby Blue aus der Reihe „Mia and me“ von Isabella Mohn

Top Secret – Der Ausbruch von Robert Muchamore

Ab ins Abenteuer! aus der Reihe „Die wilden Küken“ von Thomas Schmid

Tiger küssen keine Löwen aus der Reihe „Liliane Susewind“ von Tanya Stewner

Logan und Gwen aus der Reihe „Das verbotene Eden“ von Thomas Thiemeyer

Wie ein Zauber alles auf den Kopf stellte und Wie wir den Dieb im Schlafanzug verfolgten aus der Reihe „Heimlich Fee“ von Thilo

Undercover im Netz und VIP-Alarm  von Maja von Vogel aus der Reihe „Die drei !!!“

Numbers – den Tod im Blick von Rachel Ward

Für diese Bücher gab es die Durchschnittsnote 1 – :

Göttlich verloren von Josephine Angelini

Coolman und ich und Ganz großes Kino von Rüdiger Bertram

Voltor, der Himmelsrächer aus der Reihe „Beast Quest“ von Adam Blade

Duell der Ritter, Geheimnis der Tiere und Tatort Kletterpark von Ulf Blanck aus der Reihe „Die drei ???-Kids“

Der Weg des Kämpfers aus der Reihe „Samurai“ von Chris Bradford

Vladimir Tod hat Blut geleckt, Vladimir Tod beisst sich durch und Vladimir Tod hängt todsicher ab von Heather Brewer

Waffen & Rüstungen von Michèle Byam aus der Reihe „Memo – Wissen entdecken“

Tote Mädchen schreiben keine Briefe von Gail Giles

Ausflug in die Unterwelt aus der Reihe „Die sagenhaften Götter-Girls“ von Joan Holub

Am Großen Bärensee, Auf dem Rauchberg, Die letzte große Wildnis und Die Suche beginnt aus der Reihe „Seekers“ von Erin Hunter

Hundeglück muss man haben von Nikola Huppertz

Dumm gelaufen, Geht’s noch?, Jetzt reicht’s! und Von Idioten umzingelt aus der Reihe „Gregs Tagebuch“ von Jeff Kinney

Deutschland von Michael Kohlhammer aus der Geolino-Reihe „Menschen, Welten, Abenteuer“

Juniper Berry von M.P. Kozlowsky

Die Rache des Puppenspielers von Donald Lemke aus der Reihe „Batman“

Im Bann der blauen Steine und Das Schwert des Kaisers aus der Reihe „Die Schatzjäger“ von Fabian Lenk

Steh auf, wenn du ein Mädchen bist! aus der Reihe „Die Fußball-Elfen“ von Irene Margil

Wald von Dietmar Mertens aus der Geolino-Reihe „Menschen, Welten, Abenteuer“

Das Einhornfohlen aus der Reihe „Mia and me“ von Isabella Mohn

Wellenritt im Eismeer aus der Reihe „Mariella Meermädchen“ von Sue Mongredien

Wald von Bärbel Oftring aus der Reihe „Lesen, Staunen, Wissen“

Die rote Pyramide aus der Reihe „Die Kane-Chroniken“ von Rick Riordan

Im Rampenlicht aus der Reihe „Groove High“ von Amélie Sarn

Jungs sind keine Hamster von Frank Schmeißer

Endlich Ferien! aus der Reihe „Die wilden Küken“ von Thomas Schmid

Die drei !!! – Stylist in Gefahr von Mira Sol

Die Jagd nach der Superbombe von Eric Stevens aus der Reihe „Batman“

Die Attacke des Tyrannosaurus, Die Flucht des Triceratops, Die Höhle des Apatosaurus, Der Kampf des Ankylosaurus und Stegosaurus in Not aus der Reihe „Das geheime Dinoversum“ von Rex Stone

Fossilien von Paul D. Taylor aus der Reihe „Memo – Wissen entdecken“

David und Juna aus der Reihe „Das verbotene Eden“ von Thomas Thiemeyer

Falsches Spiel im Internat, Popstar in Not und Spuk am See von Maja von Vogel aus der Reihe „Die drei !!!“

Rose und die Maske des Magiers von Holly Webb

Betrug beim Casting, Gefährliche Fracht, Gefahr im Reitstall und Mission Pferdeshow von Henriette Wich aus der Reihe „Die drei !!!“

Im Labyrinth der Silberspinnen aus der Reihe „Echte Helden“ von Tina Zang

Herzlichen Dank an alle, die bei der Abstimmung mitgemacht haben!

Advertisements

Lesetipp des Monats August – Jugendbuch

Katja Brandis: Und keiner wird dich kennen. Thriller.

Beltz, Weinheim 2013.

"Und keiner wird dich kennen" von Katja Brandis

„Und keiner wird dich kennen“ von Katja Brandis

Der neue Jugendroman von Katja Brandis ist ein richtig spannender Thriller rund um das Thema Stalking. Maja und ihre Familie werden von dem äußerst brutalen Ex-Freund der Mutter, der gerade aus dem Gefängnis entlassen wurde, massiv bedroht. Sie finden durch ein Opferschutzprogramm Hilfe, können nur schnell ein paar persönliche Dinge packen und müssen untertauchen. Majas Familie bekommt neue Identitäten und zieht in eine fremde Stadt. Obwohl Maja schnell neue Freunde findet und ihr das neue Lebensumfeld gefällt, ist es für sie schwierig, denn ihre Vergangenheit darf nicht existieren, so dass sie mit vielen Lügen leben muss. Auch bleibt die Angst davor, vom Stalker Robert doch noch entdeckt zu werden. Außerdem kann Maja ihre große Liebe Lorenzo nicht vergessen und trifft sich heimlich mit ihm. Fatalerweise verfügt Robert über sehr gute IT-Kenntnisse und entdeckt so den neuen Aufenthaltsort der Familie. Er entführt Majas Bruder und will so Majas Mutter zur Rückkehr zu ihm bewegen… Polizei und Freunde setzen alles daran, den kleinen Elias zu befreien. Spannung, Gefühle und das Thema Stalking finden sich hier in einer gelungenen Mischung für jugendliche Leserinnen ab 14.

Susanne Luther-Feddersen

Bücherflohmarkt

Am Sonnabend, 24. August 2013, findet der alljährliche Bücherflohmarkt im Nissenhaus statt, den die Fahrbücherei und die Stadtbibliothek Husum gemeinsam veranstalten. Von 10.00 bis 14.00 Uhr können alte Bücher zum Kilopreis von 1,50 Euro erworben werden.

Die Stadtbibliothek ist an diesem Tag zu den gewohnten Öffnungszeiten (10.00 bis 12.30 Uhr) erreichbar. Auch die anderen Einrichtungen im Nissenhaus – das NordseeMuseum und das Café Brütt – stehen ihren Besuchern zu den üblichen Zeiten zur Verfügung.

Lese- und Filmtipp: „Das Haus der Krokodile“

Helmut Ballot: Das Haus der Krokodile.

Aus der Reihe „Die Zeit – Krimis für junge Leser“. Zeitverlag Bucerius, Hamburg 2011.

"Das Haus der Krokodile" von Helmut Ballot (aus der ZEIT-Edition "Krimis für junge Leser")

„Das Haus der Krokodile“ von Helmut Ballot (aus der ZEIT-Edition „Krimis für junge Leser“)

Helmut Ballot schrieb „Das Haus der Krokodile“ bereits vor Jahrzehnten, doch das Buch besticht durch seine Zeitlosigkeit und Spannung bis heute: Als Viktor allein zu Hause ist, sieht er für wenige Sekunden einen Einbrecher und ist völlig geschockt – doch später glaubt ihm niemand! Viktor will unbedingt beweisen, dass der Einbrecher nicht nur seiner Einbildung entsprungen ist. Haben vielleicht die rätselhaften Zeichnungen im Tagebuch von Cäcilie, die in Viktors Alter war, im selben Haus wohnte und vor über 40 Jahren ums Leben kam, etwas mit der Sache zu tun? Immer wieder sind im Tagebuch die unzähligen ausgestopften Krokodile abgebildet, über die Viktor im ganzen Haus stolpert. Verbirgt sich darin etwa der Hinweis auf einen Schatz? Bald schon ist Viktor besessen davon, auch das Geheimnis um Cäcilies Tod aufzudecken …

Vom ersten Kapitel an entwickelt die Geschichte einen ungeheuren Sog, dem sich der Leser ebensowenig wie Viktor entziehen kann. Eine gehörige Portion Unerschrockenheit sollte man aber mitbringen, da Viktors Schockbegegnung mit dem Einbrecher sowie Cäcilies unheimliche Zeichnungen von Augen, die sie verfolgen, noch lange nach der Lektüre nachwirken.

Schon 1975 wurde das Buch als Fernsehserie mit Thommie Ohrner in der Hauptrolle verfilmt. 2012 entstand unter der Regie von Cyrill Boss und Philipp Stennert eine in vielerlei Hinsicht bemerkenswerte Neuverfilmung fürs Kino. Dass Thomas Ohrner zu Beginn des Films, diesmal als Viktors Vater, einen Auftritt hat, ist nur das erste von vielen Mosaiksteinchen, die zusammen ein stimmiges Bild ergeben. Kristo Ferkic spielt Viktor mitreißend und mit Herzblut, und die Darstellerinnen seiner Filmschwestern Cora und Luise sind auch im echten Leben seine Schwestern. Im Vergleich zum Buch sind zwar auch einige entscheidende Dinge verändert worden (nicht zuletzt Cäcilies Todesursache!), trotzdem ist der Film ein absolut gelungener Mix aus Abenteuer, Krimi und Grusel – und bildete in diesem Jahr den Höhepunkt der FerienLeseClub-Abschlussveranstaltung der Stadtbibliothek im Kino Center Husum.

Buch und Film sind gleichermaßen empfehlenswert; am besten gönnt man sich also beides!

Das Haus der Krokodile„. Regie: Cyrill Boss, Philipp Stennert. 1 DVD (83 Min.), Deutschland 2012. Ab 6 Jahren freigegeben.

Andrea Sondermann

FerienLeseClub-Abschlussveranstaltung

Am Freitag, 16. 08.2013, wird im Kino Center Husum der Schlusspunkt des diesjährigen FerienLeseClubs der Stadtbibliothek Husum gesetzt.

flc_logo13-bild_quer

Alle FLC-Teilnehmer, die ihre gestempelten Leselogbücher pünktlich in der Stadtbibliothek abgegeben hatten, erhalten am 16. August ab 15.15 Uhr vor der Kinokasse ihre Urkunden in Bronze, Silber oder Gold sowie ihre Preise und freien Eintritt zur FLC-Abschlussveranstaltung. Diese beginnt um 16.00 Uhr im Kino mit der Bekanntgabe der beliebtesten FLC-Bücher und dem Film „Das Haus der Krokodile“ (nach dem gleichnamigen FLC-Buch von Helmut Ballot).

Mehr zum landesweiten FerienLeseClub, den Partnern des FLC und dem Lesewettbewerb für Schulklassen steht auf der FLC-Internetseite.

Filmtipp des Monats August – Dokumentarfilm

Work hard, play hard: ein Film von Carmen Losmann.

1 DVD (90 Min.). Deutschland, 2012.

Ist das die „schöne neue Arbeitswelt“? Non-territoriale Arbeitsplätze, multimobile Knowledge-Worker und Meeting Points – der Dokumentarfilm unternimmt eine Reise durch postindustrielle Werkstätten der Wissens- und Dienstleistungsarbeit. Die Büros und die Arbeitsplätze der Zukunft, z.B. bei Unilever in Hamburg, sind so gestaltet, dass es weder Stempeluhren noch eine Anwesenheitspflicht gibt. Der moderne Arbeitnehmer arbeitet „taskorientiert“ und mit der richtigen Einstellung kommt er in einen „Flow“. Das perfekte Büro ist ohne Bürocharakter, die Umgebung soll nicht nach Arbeitsumfeld aussehen, die Kollegen sollen sich wie Nachbarn begegnen.

Die „Ressource Mensch“ steht im Mittelpunkt, schließlich erwartet der Unilever-Manager in seiner Jahresansprache von seinen Mitarbeitern eine „Megawachstumsmentalität“. Auch die SAP und die Deutsche Post bieten Beispiele für das „Human Ressource Management“. Im Assessment-Center wird das richtige Personal ausgewählt, angehende Führungskräfte unterwerfen sich einer Potentialanalyse oder einem Outdoor-Selbsterfahrungstraining. Der Anspruch an die Mitarbeiter ist totalitär. Eine Analystin scheut sich nicht zu sagen, sie wolle die betrieblichen Vorgaben „in die DNA der Arbeitnehmer einpflanzen“.

Die Filmemacherin Carmen Losmann kommentiert nicht – sie lässt die Situation und die Aussagen der Handelnden für sich sprechen. Die Sprache ist von Anglizismen durchsetzt, die mehr verschleiert als deutlich macht und in der Wirkung nur lächerlich ist.

Über diesen preisgekrönten Dokumentarfilm wurde bereits auf verschiedenen gesellschaftlichen Ebenen diskutiert – man darf beunruhigt sein.

Auguste Carstensen-Lenz

FLC-Leselogbücher abgeben!

Der FerienLeseClub (FLC) der Stadtbibliothek Husum endet am 10. August 2013.

flc_logo13-bild_quer

Damit die gesammelten Stempel mit einer Einladung zur FLC-Abschlussveranstaltung (am 16.8. im Kino Center Husum) belohnt werden können, müssen die Leselogbücher daher spätestens am 10.8. an der „Information“ im Obergeschoss der Stadtbibliothek abgegeben werden!