Erneut vier Sterne für die Stadtbibliothek

Ein komisches Gefühl ist es immer, wenn man sich einem Leistungsvergleich stellt – auch wenn man bereits gute Noten im Gepäck hat. Aber wissen will man es trotzdem und sich nicht auf seinen Lorbeeren ausruhen. Deshalb nahm die Stadtbibliothek Husum auch in diesem Jahr am Bibliotheksvergleich BIX teil (mehr zum BIX steht hier in unserem Bericht vom vergangenen Jahr). Bundesweit beteiligten sich über 200 Bibliotheken und lieferten ihre Statistikdaten zum Vergleich. Am 15. Juli war es endlich soweit: der Deutsche Bibliotheksverband stellte die Ergebnisse vor.

Die Ermittlung der Vergleichsdaten hat sich gelohnt! Zum zweiten Mal gab es für die Stadtbibliothek Husum Gold in allen vier Zieldimensionen (Angebote, Nutzung, Effizienz und Entwicklung). Inzwischen ist auch die Urkunde auf dem Postweg eingetroffen und wird demnächst ihren Ehrenplatz neben den vier Sternen vom letzten Jahr einnehmen.

Wir freuen uns sehr und danken allen unseren treuen Kunden – ohne Sie wäre ein gutes Abschneiden bei der „Nutzung“ nicht möglich!

Und versprochen: auch diesmal werden wir uns nicht auf unseren Lorbeeren ausruhen.

Advertisements

Lesetipp des Monats Juli – Sachbuch

Franz Kotteder: Der große Ausverkauf – wie die Ideologie des freien Handels unsere Demokratie gefährdet.

Ludwig, München 2015.

"Der große Ausverkauf" von Franz Kotteder

„Der große Ausverkauf“ von Franz Kotteder

Der bekannte Redakteur der „Süddeutschen Zeitung“ setzt sich intensiv mit den Auswirkungen des geplanten Freihandelsabkommens TTIP zwischen den USA und der EU auseinander. Er beleuchtet, wie Wirtschaftsverbände und große Konzerne auf Kosten von Verbrauchern und Staaten in die Lage versetzt würden, ihre Profite zu erhöhen. Bei dem geplanten Vertrag geht es um weit mehr als um den Abbau traditioneller Handelshürden. Arbeitnehmerrechte und Tarifverträge, für die z.B. die Gewerkschaften hart gekämpft haben, könnten auf dem Umweg des Abkommens einfach umgangen werden. Auch im Verbraucher-, Daten- und Umweltschutz stünden die nationalen Gesetze und Mindeststandards auf dem Prüfstand. Allein die Tatsache, dass sich Unternehmen in ihren Gewinnmöglichkeiten eingeschränkt sähen, könnte sie den Klageweg beschreiten lassen. Schiedsgerichte außerhalb der üblichen Rechtswege würden in Wirtschaftsstreitigkeiten zwischen Unternehmen und Staaten entscheiden. Die Klage des schwedischen Konzerns Vattenfall gegen die Stadt Hamburg im Atomausstieg lässt ahnen, was auf dem Spiel steht. Die eigentliche Gefahr aber sieht der Autor darin, dass Druck auf Regierungen ausgeübt würde, um nationale Gesetze und notwendige Regulierungen nicht durchführbar zu machen. Schon heute haben Lobbyisten enormen Einfluss auf die Entscheidungen in der EU.

Franz Kotteder hat umfangreiche Recherchen gemacht und kann damit überzeugend argumentieren. Sein Buch ist neben weiteren (z.B. „Die Freihandelslüge“ von Thilo Bode) eine sehr gute Analyse mit vielen Hinweisen zum historischen und politischen Hintergrund von Handelsabkommen.

Ein gelungener Beitrag zum derzeitigen Stand der Diskussion!

Auguste Carstensen-Lenz

Lesetipp des Monats Juli – Roman

Rebecca Wait: Kopfüber zurück. Roman. Aus dem Englischen von Anna-Nina Kroll.

Kein & Aber, Berlin 2015.

"Kopfüber zurück" von Rebecca Wait

„Kopfüber zurück“ von Rebecca Wait

Die Tragödie von Kits Tod ist bereits fünf Jahre her, doch die Schatten seines Selbstmordes lasten schwer auf der Familie. Sein jüngerer Bruder Jamie lebt isoliert und weit weg vom Elternhaus ein einsames Dasein und wird die trüben Gedanken und das Schuldgefühl, ob er den Suizid seines depressiven Bruder hätte verhindern müssen, nicht los.

Währenddessen versucht die Mutter Rose, die Fassade einer „normalen“ Familie aufrecht zu halten, was aber durch das Schweigen ihres Mannes Joe, der seine Wut mühsam unterdrückt und nach der Arbeit schnellst möglich in seinem Schuppen verschwindet, immer wieder Risse erfährt.

Die kleine Tochter Emma – mittlerweile 14 – scheint von dem damaligen Drama nicht viel mitbekommen zu haben und soll glücklich sein. Doch sie,  zu dick und in der Schule eine unglückliche Außenseiterin, beginnt Fragen zu stellen, um endlich zu verstehen, was mit ihrem geliebten Bruder Kit geschehen ist und warum Jamie so sang- und klanglos verschwand.  Durch Zufall erfährt sie über die ehemalige Freundin von Jamie den Wohnort ihres Bruders und beschließt, ihn zu besuchen.

So begegnen sich auch die Eltern und Jamie wieder, doch die hasserfüllte Ablehnung durch den Vater lässt sich nicht durchbrechen. Jamie schreibt seinem Vater daraufhin in vielen Briefen seine Gedanken – sehr anrührend und die Familienkonstellation reflektierend – bis es beinahe zur nächsten Katastrophe dieser unglücklichen Familie kommt und endlich die Mauern eingerissen werden können.

Eine berührende Auseinandersetzung mit den Themen Depression, Schuld und Liebe in einer Familie, die absolut lesenswert ist und trotz des traurigen Themas auch viele schöne Momente beschreibt.

 Susanne Luther-Feddersen

FerienLeseClub 2015 – So geht’s

Am Montag ist der FerienLeseClub (FLC) 2015 ist gestartet!

Wer in den letzten Jahren bereits mitgemacht hat, kennt sich natürlich schon aus – aber für alle, die mit dem FLC 2015 Neuland betreten, kommen hier noch einmal in aller Ausführlichkeit die „Spielregeln“ (teilnehmen können übrigens Schülerinnen und Schüler, die nach den Ferien mindestens in die 5. Klasse kommen):

So machst du mit beim FerienLeseClub

in der Stadtbibliothek Husum

FLC-Logo-Bild_quer

Der FerienLeseClub 2015 startet am 13. Juli. Ab dann und während der Sommerferien kannst du dich anmelden und teilnehmen.

Für den FLC bekommst du eine Club-Lesenummer, die auf deinem Leselogbuch steht. Bringe deshalb dein Logbuch beim Ausleihen und Abgeben von FLC-Büchern immer mit!

Als FLC-Mitglied kannst du:

– bis zu 3 Bücher gleichzeitig aus dem Clubregal auswählen und an der „Verbuchung“ ausleihen

– deine FLC-Bücher 3 Wochen lang behalten (oder eher abgeben)

– deine gelesenen FLC-Bücher im Logbuch eintragen, -> ihnen in der Spalte „Kommentar“ Schulnoten von 1 bis 6 geben -> und so bei der Wahl der beliebtesten FLC-Bücher (FLC – Top 10) mitmachen

Achtung: Die Teilnahme am FLC ist kostenlos, aber wenn du Bücher verspätet abgibst, wird die übliche Versäumnisgebühr fällig.

Außerdem kannst du:

– an der „Information“ FLC-Bücher kostenlos vorbestellen

– deine ausgeliehenen FLC-Bücher 1mal verlängern, wenn sie nicht für ein anderes Clubmitglied vorbestellt sind

– mehr Bücher lesen, als ins Logbuch passen, denn an der „Information“ gibt’s Zettel zum Nachlegen

– mit deinen gelesenen FLC-Büchern Stempel im Logbuch sammeln -> und nach den Sommerferien eine Urkunde in Bronze (für 1 – 2 Stempel), Silber (3 – 6 Stempel) oder Gold (ab 7 gelesenen Büchern) bekommen

Stempel sammeln – so geht’s:

– FLC-Buch lesen

– bei der Rückgabe Fragen zum Inhalt beantworten

– oder erzählen, wovon das Buch handelt

-> und mit Stempel im Logbuch bestätigen lassen

Der FerienLeseClub endet am 5. September. Das heißt:

– bis spätestens zum 5.9. musst du dein Logbuch in der Bibliothek abgeben -> für die Urkunde und -> für die Wahl der FLC – Top 10 – Bücher

– ab dem 5.9. kannst du mit deiner FLC-Lesenummer nichts mehr ausleihen oder verlängern

– ab dem 5.9. wandern alle FLC-Bücher wieder in ihre gewohnten Bibliotheksregale zurück

nach dem 5.9. gibt es keine Stempel mehr!

Deine Urkunde bekommst du bei der FLC-Abschlussveranstaltung am 11.9. im Kino Center Husum: Um 16.00 Uhr startet die Veranstaltung im Kinosaal. Urkunden, Preise und Eintrittsgutscheine gibt es ab 15.00 Uhr vor der Kinokasse.

Kannst du mit der FLC-Urkunde auch in der Schule punkten?

Das entscheiden deine Schule und dein(e) Deutschlehrer(in). Trau dich und frage dort nach!

So war die Kulturnacht in der Stadtbibliothek

Ein kleiner Rückblick auf unseren Beitrag zur 12. Husumer Kulturnacht:

DSC_0086Den Auftakt machte Hannes Nygaard um 19.00 Uhr. Die Schloßbuchhandlung hatte den Büchertisch am Infoplatz rechtzeitig aufgebaut, so dass der Krimiautor pünktlich mit seiner ersten von drei Lesungen im Dachgeschoss der Stadtbibliothek starten konnte.

DSC_0150Diesmal hatte er kurze Erzählungen aus seinen Büchern „Eine Prise Angst“ und „Unwahrheiten für das Kopfkissen – Hannes erklärt die Welt“ im Gepäck und bewies mit letzteren, dass er nicht nur im Krimi-Genre zu Hause ist. Besonders begehrt waren in diesem Jahr die Plätze in der ersten Reihe in Reichweite des Ventilators.

DSC_0169Ebenfalls drei Auftritte absolvierte Nordfrieslands kleinste Salonband „3Klang“, die mit sichtlicher Freude an der Musik ans Werk ging und auf große Gegenliebe beim Publikum stieß. Christoph Cringle, Lars Vagt und Jörgen Hansen-Hohenschurz überzeugten mit ihrer gelungenen Mischung aus Ragtime-, Swing-, Musical-, Klassik-, Blues- und Pop-Melodien.

DSC_0164Den ganzen Abend lang porträtierte die Malerin Elena Steinke, die seit 2001 in Breklum/Nordfriesland als freischaffende Künstlerin, Dozentin und Autorin lebt und arbeitet, interessierte Gäste aller Altersstufen.

DSC_0165Heike Dittrich, die mit ihren Werken auch in der laufenden Ausstellung „Experiment mit Figur und Landschaft“ vertreten ist, gewährte Einblicke in ihre Lasurtechnik.

Auch für das leibliche Wohl war gesorgt; bei dieser denkwürdig „heißen“ Kulturnacht erfrischten sich die Gäste bevorzugt mit Kaltgetränken.

FerienLeseClub 2015

„Lesen verbindet“ vom 13.7. bis zum 5.9. in der Stadtbibliothek Husum

 FLC-Logo-Bild_quer

„Lesen verbindet“ ist das neue Motto des FerienLeseClubs (FLC). Das beliebte landesweite Leseförderungs-Projekt gibt es bereits seit 2009, und die Stadtbibliothek Husum war von Anfang an mit dabei. Auch in diesem Jahr findet der FerienLeseClub wieder in Husum statt: bis zum 5. September wartet eine attraktive, für den FLC reservierte Buchauswahl auf die Clubmitglieder – eine bunte Mischung aus liebgewonnenen FLC-Klassikern und neuen Highlights, denn rund 200 der FLC-Titel sind gerade erst frisch in der Stadtbibliothek eingetroffen.

Der Clan der Wölfe, Band 1: "Donnerherz" von Kathryn Lasky

Der Clan der Wölfe, Band 1: „Donnerherz“ von Kathryn Lasky

Von A wie Anja Ackermann mit spannender Historie („Lando und der Mönch des Todes“) über L wie Kathryn Lasky mit Tier-Fantasy („Der Clan der Wölfe“) und O wie Mo O’Hara mit witzigem Chaos („Mein dicker fetter Zombie-Goldfisch“) bis hin zu W wie Torsten Wohlleben mit jugendlichen Liebesverwicklungen („Kann ich bitte löschen, was ich gerade gesagt habe?“) bietet der FerienLeseClub für jeden Geschmack den passenden Lesestoff. Die Comic-Romane rund um „Gregs Tagebuch“, „Dork Diaries“ und Co. sind natürlich aus dem FLC gar nicht mehr wegzudenken; ebenso haben auch die neuen Bände der „drei !!!“ und der „drei ???“ ihren Auftritt. Aber wer trotz Ferien statt Unterhaltungsliteratur lieber klare Fakten liest, findet im FLC-Regal auch spannende Sachbücher.

Mein dicker fetter Zombie-Goldfisch, Band 1: "Frankie - fischig, fies und untot" von Mo O'Hara

Mein dicker fetter Zombie-Goldfisch, Band 1: „Frankie – fischig, fies und untot“ von Mo O’Hara

Teilnehmen können alle Schülerinnen und Schüler, die nach den Ferien mindestens in die 5. Klasse kommen. Anmeldung und Teilnahme sind kostenlos und ab dem 13. Juli in der Stadtbibliothek Husum möglich. Alle Clubmitglieder erhalten ein Leselogbuch, in dem sie Stempel für ihre gelesenen FLC-Bücher sammeln und Buchbewertungen eintragen können. (Wer mehr darüber wissen möchte, wie der FLC in Husum funktioniert, wird hier im Blog fündig!) Bei der Abschlussveranstaltung am 11.09. im Kino Center Husum gibt es dann Urkunden in Bronze (für 1 bis 2 Stempel), Silber (3 bis 6 Stempel) oder Gold (ab 7 Stempeln), Preise, die man nicht im Laden kaufen kann, und einen noch streng geheimen Film, bei dem es sich aber auf jeden Fall um die Verfilmung eines FLC-Buches handeln wird – es darf also vorab gerätselt werden. Außerdem wird am 11.09. das Geheimnis um die beliebtesten FLC-Bücher 2015 gelüftet.

Logo_Stiftung_Husumer_Volksbank-freigestellt

Unterstützt wird dieses umfangreiche Ferien-Special vor Ort von der Stiftung Husumer Volksbank. Außerdem sorgt der Förderverein der Stadtbibliothek Husum dafür, dass mit Schülerjobs der Ansturm an der Stempel-Station auch in diesem Jahr bewältigt werden kann. Daher eröffnen am 9. Juli Vertreter der Stiftung und des Fördervereins zusammen das FLC-Regal – für alle Neugierigen, die den Start am 13.7. gar nicht mehr abwarten können!

Mehr Infos zum landesweiten Projekt gibt es unter www.ferienleseclub.de

Regionalkonferenz Bibliotheksgesetz

Am 2. Juli fand in der Stadtbibliothek Husum, moderiert von Dr. Martin Lätzel (Referatsleiter Kulturentwicklung im Ministerium für Justiz, Kultur und Europa), eine von vier Regionalkonferenzen zum Bibliotheksgesetz in Schleswig-Holstein statt.

von links: Anke Spoorendonk, Auguste Carstensen-Lenz, Gary Funck

von links: Anke Spoorendonk, Auguste Carstensen-Lenz, Gary Funck

Anke Spoorendonk, Ministerin für Justiz, Kultur und Europa, betonte in ihrem Grußwort die Bedeutung der Bibliotheken und lud das zahlreich erschienene und interessierte Publikum zum Dialog ein.

Bevor Gert Haack (Referatsleiter Kulturelle Bildung im Ministerium für Justiz, Kultur und Europa) das Eckpunktepapier für das Bibliotheksgesetz unter dem Motto „Umblättern: Ein neues Kapitel für die Bibliotheken in Schleswig-Holstein“ anhand einer Power-Point-Präsentation vorstellte, hatte zunächst die Leiterin der Stadtbibliothek Husum das Wort. Auguste Carstensen-Lenz schilderte anhand kurzer Schlaglichter den Werdegang der Stadtbibliothek unter verschiedenen Namen und an verschiedenen Standorten seit der Gründung 1892. Besonderes Augenmerk lag dabei auf der jetzigen Bibliothek nach dem Umzug ins Nissenhaus im Jahr 2006, die unter anderem mit sehr guten Besucher- und Ausleihzahlen und ihren zahlreichen Angeboten zur Leseförderung überzeugt. (Hier gibt es die Vorstellung der Stadtbibliothek zum Download.)

von links: Gert Haack, Rolf Teucher

von links: Gert Haack, Rolf Teucher

Im Eckpunktepapier zum Bibliotheksgesetz ging es dann um den derzeitigen Stand des Bibliothekswesens in Schleswig-Holstein, die Grundlagen der Finanzierung, die Bedeutung von Bibliotheken (die in den „Kulturperspektiven Schleswig-Holstein“ als „Kerne kultureller Infrastruktur“ bezeichnet werden) und um die Ziele der Gesetzesinitiative. (Hier gibt es das Eckpunktepapier zum Download.)

Moderation: Dr. Martin Lätzel

Moderation: Dr. Martin Lätzel

Anschließend gab es eine Podiumsdiskussion (mit den Redner/-innen Anke Spoorendonk, Auguste Carstensen-Lenz und Gert Haack, sowie mit Gary Funck, dem Vorsitzenden des Kultur- und Bildungsausschusses des Kreises Nordfriesland, und Rolf Teucher, dem Vorsitzenden des Büchereivereins Schleswig-Holstein e.V.), an der sich die Zuhörer/-innen mit vielen Fragen lebhaft beteiligten. (Hier gibt es das Protokoll der Husumer Regionalkonferenz zum Download.)

Einen Überblick über alle vier Regionalkonferenzen gibt es unter www.bibliotheksgesetz.schleswig-holstein.de