Lesetipp des Monats November – Sachbuch

Gabriele Krone-Schmalz: Russland verstehen. Der Kampf um die Ukraine und die Arroganz des Westens.

Beck, München 2015.

"Russland verstehen" von Gabriele Krone-Schmalz

„Russland verstehen“ von Gabriele Krone-Schmalz

Die bekannte Journalistin befasst sich seit vielen Jahren mit Russland. Von 1987 – 1991 war sie Moskau-Korrespondentin der ARD, danach moderierte sie den ARD-Kulturweltspiegel. In ihrem Buch kritisiert sie die einseitige Berichterstattung in westlichen Medien. Zu wenig werde auf die Ursachen derzeitiger Konflikte und die Entwicklung in der Ukraine seit dem Zerfall der Sowjetunion eingegangen. Mit dieser kompakten Nachhilfe in europäischer Politik wirkt sie diesem Manko faktenreich entgegen. Sie erinnert an das große Entgegenkommen der Sowjetunion zur Zeit der Wiedervereinigung Deutschlands und danach. Von westlichen Politikern hingegen sei Russland nach dem Untergang der Sowjetunion wie eine Konkursmasse behandelt worden. Ihren Journalisten-Kollegen weist sie in vielen Beispielen nach, wie einseitig sie in den letzten zwanzig Jahren informiert haben. Ursachenforschung und Medienvielfalt dürften nicht an Existenznot und Zeitmangel in den Fachredaktionen verkümmern. Die Sprache müsse präzise sein, der synonyme Gebrauch der Begriffe „Europa“ und „EU“ entlarve unterschwellige Wertungen. Mit ihren meinungsstarken Beiträgen zum aktuellen Journalismus hat sich die Russland-Expertin nicht nur Freunde gemacht, weshalb sie auch das Etikett „Russlandversteher“ erhalten habe. Gerade deshalb habe sie diesen Titel für ihr neues Buch gewählt.

Lebendig geschrieben lohnt sich das Buch für politisch interessierte Leser. Einige Passagen sind aus früheren Redebeiträgen eingeflochten, was jedoch im Hinblick auf die Aktualität zu verschmerzen ist.

Auguste Carstensen-Lenz

Advertisements

Lese- und Hörbuchtipp des Monats November

Ursula Poznanski: Layers. Gelesen von Jens Wawrczeck.

Der Hörverlag, München 2015.

"Layers" von Ursula Poznanski

„Layers“ von Ursula Poznanski

Der neue Jugend-Thriller von Ursula Poznanski, die 2011 mit ihrem Cyberthriller „Erebos“ von der Jugendjury mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet wurde, erschien jetzt zeitgleich als Buch und als Hörbuch.

Jens Wawrczecks Stimme nimmt den Hörer mit auf die scheinbar ausweglose und zunächst sehr mysteriöse Flucht des Jugendlichen Dorian.

Dorian lebt schon seit längerer Zeit auf der Straße, als er eines Morgens neben einem erstochenem Obdachlosen aufwacht, mit dem er tags zuvor einen Streit hatte. Schlimme Kopfschmerzen und keine Erinnerung daran, ob er den Mann getötet haben könnte, lassen ihn in Panik geraten. Aus dieser Situation wird er von Unbekannten „gerettet“ und in die Villa eines Mannes namens Bornheim gebracht. Dort erhält Dorian Essen, Unterkunft und sogar Unterricht, muss aber im Gegenzug dafür mit weiteren Jugendlichen, die ebenfalls aus der Obdachlosigkeit in die Villa Bornheim gekommen sind, zunächst auf der Straße Flyer zu wohltätigen Organisationen verteilen, dann aber einen Spezialauftrag für Bornheim übernehmen: Es sollen ominöse „Werbegeschenke“ an Reiche und Mächtige der Stadt verteilt werden. Eine dieser geplanten Übergaben scheitert und Dorian entdeckt, was er da verteilt: Bornheim scheint mit Hilfe von Digitalen Brillen, die den Trägern virtuelle Botschaften vermitteln, eine geheime Organisation aufzubauen.

Nach dieser Entdeckung wird Dorian massiv bedroht – und so flieht er mitsamt der Brille zurück auf die Straße und versucht auf eigene Faust Bornheims Pläne zu vereiteln. Der Hörer/Leser weiß – wie Dorian – lange nicht, wem zu trauen ist und wer Freund oder Feind ist. Leider wird die Zeit der Flucht streckenweise etwas zu langatmig beschrieben, wenn Dorian durch die Straßen der Stadt streicht – das bremst in der Hörbuchversion etwas den Spannungsbogen.

Als Hörbuch ist der Thriller ungekürzt und erfordert vom Hörer Geduld und Zeit … oder lange Autofahrten, denn die Spieldauer beträgt über 12 Stunden, die sich aber lohnen. Der „Showdown“ bietet dann wieder Spannendes und auch Unerwartetes – das Ende überrascht… und wird hier natürlich nicht verraten.

Lesen- oder Hörenswert, nicht nur für Jugendliche!

Susanne Luther-Feddersen

Alles Murxx auf Gaffa 4

Abenteuerliches Weltraumtheater

Direkt ins Weltall können am Sonnabend, 28. November, große und kleine Zuschauer ab 5 Jahren im Dachgeschoss der Stadtbibliothek Husum reisen: Mathias Lück präsentiert um 15.30 Uhr sein neues Stück „Alles Murxx auf Gaffa 4“ – wie immer mit viel Musik und Spaß.

Mathias Lück: "Alles Murxx auf Gaffa 4"

Mathias Lück: „Alles Murxx auf Gaffa 4“

Murxx ist Weltraumschüler aus Erdenhausen. Da er sich aber mehr für sein Spiegelei-Raumschiff als für Raumfahrttheorie interessiert, bekommt er ein schwarzes Loch als Eintrag in sein „Gutes-Betragen-Buch“. Das bedeutet, dass Murxx zur Strafe Sternenstaub wischen muss, die Milchstraße fegen und vor allem auf Gaffa 4, dem Käsemond der Galaxie, eine neue Glühbirne einsetzen soll. Dort begegnet Murxx den „Frops“. Ob die wohl etwas damit zu tun haben, dass es auf Gaffa 4 einmal pro Monat dunkel wird? Aber bevor Murxx dieses Rätsel lösen kann, braucht er bestimmt die Hilfe des Publikums, denn sein Raumschiff lässt sich nicht mehr starten …

Eintrittskarten sind zum Preis von 1 Euro für Kinder und 2 Euro für Erwachsene in der Bibliothek erhältlich.

logo_klein

Diese Veranstaltung findet im Rahmen der 32. landesweiten Kinder- und Jugendbuchwochen statt und wird in Husum von der Nord-Ostsee-Sparkasse unterstützt.

Kinder- und Jugendbuchwochen 2015

Start frei für die 32. Kinder- und Jugendbuchwochen in Schleswig-Holstein: vom 16. bis zum 28.11. gibt es auch in der Stadtbibliothek Husum wieder viele Lesungen für Schulklassen.

logo_klein

Von abenteuerlich bis gruselig, von lustig bis realistisch reicht das diesjährige Programm:

Den Auftakt bestreitet am 17. November Martina Wildner, die für ihren Jugendroman „Königin des Sprungturms“ mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2014 ausgezeichnet wurde. Heiko Wolz (hier geht es zur Facebook-Seite des Autors), der als Hausmann nach eigener Aussage seine Romane und Erzählungen zwischen Herd und Puppenhaus, Bügelbrett und Ritterburg schreibt, lädt seine Zuhörer am 19.11. unter anderem mit „Vorsicht, Geisterjäger!“ zum Mitmachen ein. Multitalent Jörg Isermeyer (Schauspieler, Regisseur, Theaterpädagoge, Musiker und Schriftsteller) hat am 20.11. seinen Roman „Alles andere als normal“ im Gepäck, der mit dem Leipziger Lesekompass 2015 prämiert wurde. Der vielseitige Kinder- und Jugendbuchautor Manfred Theisen bringt für den 25. November seinen satirisch-schrägen Comicromanhelden „Nerd forever“ nebst Fortsetzung mit. Der 1962 in Lübeck geborene Martin Klein hat für seine Lesungen am 26.11. sowohl skurril-fantastisches (wie das an der Küste spielende „Rita das Raubschaf“) als auch die ganz gewöhnlichen Abenteuer des Alltags im Angebot. Den Lesungsreigen beschließt am 27.11. Kinder- und Jugendbuchautorin Kathrin Schrocke, die 2011 mit „Freak City“ für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert war.

Am Sonnabend, 28. November, ist um 15.30 Uhr Zeit für abenteuerliches Weltraumtheater: Mathias Lück präsentiert „Alles Murxx auf Gaffa 4“ für Kinder ab 5 Jahren im Dachgeschoss der Stadtbibliothek. Eintrittskarten sind zum Preis von 1 Euro für Kinder und 2 Euro für Erwachsene in der Bibliothek erhältlich.

Auch während der Kinder- und Jugendbuchwochen findet dienstags von 15.30 bis 16.15 Uhr wie gewohnt der Husumer Lesespaß für Drei- bis Sechsjährige statt.

In einer Buchausstellung laden die für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2015 nominierten Titel und auch eine Buchauswahl der gastierenden Autorinnen und Autoren zum Stöbern und Entdecken ein.

Die Kinder- und Jugendbuchwochen werden in Husum von der Nospa Jugend- und Sportstiftung unterstützt.

Lesetipp des Monats November – Bilderbuch

David Wiesner: Herr Schnuffels. Aus dem Englischen übersetzt von Paula Hagemeier.

Aladin, Hamburg 2014.

"Herr Schnuffels" von David Wiesner

„Herr Schnuffels“ von David Wiesner

Der diesjährige Deutsche Jugendliteraturpreis in der Sparte „Bilderbuch“ geht an eine Geschichte, die fast ohne Worte auskommt: Der gelangweilte Kater „Herr Schnuffels“ wird aus seinem Alltag aufgeschreckt, als plötzlich ein klitzekleines Ufo in seinem Wohnzimmer bruchlandet. Die winzigen Außerirdischen wecken den Jagdinstinkt des schwarz-weißen Stubentigers und müssen um ihr Leben rennen, verzweifelt auf der Suche nach Ersatzteilen, um ihr Raumschiff zu reparieren. In freundlichen Einheimischen (z.B. den Ameisen hinter der Wand) finden sie zum Glück tapfere Helfer und Verbündete. Gegen den gemeinsamen Gegner klappt die Völkerverständigung, obwohl die Außerirdischen in einer völlig unbekannten Sprache parlieren. Sogar ein Ersatzteil für das defekte Ufo lässt sich auftreiben! Und wenn am Ende die kleinen Weltraumbummler erleichtert davondüsen, kann der Leser den genervten Blick von Herrn Schnuffels angesichts seines neuen Spielzeugs (ja, was mag das wohl sein?) nur allzu gut verstehen.

David Wiesner erzählt die humorvolle Mischung aus Science Fiction und Tagtraum aus wechselnden Perspektiven und in Bildfolgen wie einen Comic. Liebevoll gespickt mit witzigen Details (die Wandmalereien, die spätere Verehrung des außerirdischen „Artefakts“ etc.) und trotz der schrägen Handlung rundum überzeugend!

Andrea Sondermann

Gegen welche Konkurrenz sich „Herr Schnuffels“ in der „Bilderbuch“-Sparte durchsetzen konnte und welche Bücher dieses Jahr sonst noch für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert waren, lässt sich bis Ende November bei unserer Buchausstellung im Erdgeschoss herausfinden. Direkt nebenan lädt eine Buchauswahl der Autorinnen und Autoren, die während der diesjährigen Kinder- und Jugendbuchwochen in Husum zu Gast sind, zum Stöbern und Entdecken ein.

Experimente

Vom 5. November 2015 bis zum 30. Januar 2016 läuft in der Stadtbibliothek die Ausstellung „Experimente“ von Eva Fuß.

EinladungEvaFussDie Kieler Künstlerin vermittelt mit den ausgewählten Werken einen Überblick über ihre jüngsten Schaffensjahre: Aquarelle und Drucke sowie Ölfarblasurarbeiten. Farbe und Form sowie collagierte Elemente veranschaulichen Transparenz und Raumtiefe.

Einen Schwerpunkt der Ausstellung bilden die „Transformationen“, sogenannte digitale Montagen, deren Ausgangspunkt gemalte Bilder und Fotos sind. Die Fotos entstehen teilweise auf Reisen. Die Motive können durch Naturerlebnisse oder auch kunstgeschichtliche Bezüge inspiriert sein.

Die Ausstellung wird am Donnerstag, 5. November, um 19.00 Uhr in Anwesenheit der Künstlerin eröffnet. Die musikalische Begleitung der Veranstaltung übernimmt Werner Riesch, der schon als Schüler die „Royal Garden Jazzband“ in Hamburg gründete, mit groovigem Mainstream Jazz.

Interessierte sind herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei.

Lesestart

Am 3. November ist es wieder so weit: Wie bereits im vergangenen Jahr geht die Stadtbibliothek auf Tour und besucht alle Husumer Kindergärten, um dort die gelben „Lesestart“-Taschen als Geschenke für alle dreijährigen Kinder vorbeizubringen.

(c) Stiftung Lesen / BMBF / Markus Lutz

(c) Stiftung Lesen / BMBF / Markus Lutz

„Lesestart – Drei Meilensteine für das Lesen“ ist ein dreistufiges Programm zur Sprach- und Leseförderung, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert und von der Stiftung Lesen durchgeführt wird. Es soll dazu beitragen, das Vorlesen und Erzählen im Familienalltag zu verankern und die Kinder auch zum Selberlesen zu motivieren. Die Taschen für die Dreijährigen enthalten das „Lesestart-Set II“: ein altersgerechtes Buch für jedes Kind und viele Informationen rund ums Thema „Vorlesen“ für die Eltern.

Als Zugabe für die Husumer darf die Einladung zum „Husumer Lesespaß“ natürlich nicht fehlen: Jeden Dienstag sind die ehrenamtlichen Vorleser/innen der Altenbegegnungsstätte Husum St. Marien im Einsatz und lesen im Dachgeschoss der Stadtbibliothek von 15.30 bis 16.15 Uhr für Kinder von 3 bis 6 Jahren vor.

Mehr zu den drei Meilensteinen für das Lesen steht unter www.lesestart.de.

Lesestart_Meilensteine