Literaturgruppe

Am Montag, 7. Mai 2018, bespricht die Literaturgruppe ab 16.30 Uhr in der Bibliothek das Buch „Ein untadeliger Mann“ von Jane Gardam.

Interessierte sind herzlich willkommen.

Jane Gardam: Ein untadeliger Mann. Roman. Aus dem Englischen von Isabel Bogdan.

dtv (https://www.dtv.de/), München 2017.

Der Verlag schreibt über das Buch: „Es ist nie zu spät für das Abenteuer des eigenen Lebens
Edward Feathers, einst Kronanwalt in Hongkong, vollendeter Gentleman, und selbst mit achtzig noch ein schöner Mann, scheint ein mühelos erfolgreiches Leben gehabt zu haben, doch wer kannte ihn schon wirklich? Nicht einmal seiner Frau Betty hat er je erzählt, woher das Stottern kommt, das ihn in Augenblicken großer Aufregung noch immer überwältigt. Als Betty stirbt, bewahrt Feathers wie gewohnt Contenance. Doch eines Morgens setzt er sich ans Steuer seines Wagens und fährt los, das eigene Leben zu erkunden.“

Advertisements

125 Jahre Stadtbibliothek

125 Jahre Stadtbibliothek – ein Grund zum Feiern!

(c) Zauberer Tutti

Seit dem 5. November 1892 gibt es in Husum eine öffentliche Bibliothek: Die „Volksbibliothek“ wurde vom „Verein für Volkswohl“ mit 200 Bänden für eine kostenpflichtige Ausleihe sonnabends von 20 – 21 Uhr gegründet. Über verschiedene Standorte – in der Warteschule (heute: Altenbegegnungsstätte), im Alten Rathaus, im Nissenhaus und von 1953 bis 2006 in der Kreisberufsschule als „Zentralbücherei Westküste“ – entwickelte sich die Husumer Bibliothek kontinuierlich weiter.

Seit dem Umzug in den Erweiterungsbau des Nissenhauses in der Herzog-Adolf-Straße 25 können die Besucherinnen und Besucher in hellen, modernen Räumlichkeiten ihre Medien ausleihen.

Die Stadtbibliothek Husum, die seit 2014 vollständig zur Stadt Husum gehört, ist ein beliebter Ort der Begegnung, an dem die Besucherinnen und Besucher gerne länger verweilen, Bücher, Zeitungen oder Zeitschriften lesen, die digitalen Angebote sowie das Internet und (seit 2016) auch freies W-LAN nutzen. Darüber hinaus gibt es zahlreiche vielseitige Veranstaltungsangebote für Kinder (wie z.B. den Ferienleseclub, Autorenlesungen, Vorlesenachmittage) und für Erwachsene (wie z.B. die Kulturnacht, Autorenlesungen und Vorträge, Kunstausstellungen oder die Literaturgruppe).

(c) In2Parts

Anlässlich des 125jährigen Bestehens bietet die Stadtbibliothek am Freitag, 09.03.2018, ab 14.30 Uhr ein buntes Nachmittagsprogramm zum Mitfeiern.

Um 15.00 Uhr wird gemeinsam mit dem Bürgermeister Herrn Schmitz die Geburtstagstorte angeschnitten. Für Kinder gibt es eine Schminkecke und Zauberer Tutti zaubert in der Kinderbibliothek. Eine Kreativecke lädt zum Basteln ein und literarische Figuren flanieren durch das Haus.

(c) Nino Moritz

Ab 16.00 Uhr trägt Nino Moritz im Lesecafé im Dachgeschoss Texte rund um Bücher und das Lesen vor. Dazu musizieren Julia und Louisa Mohr als Duo „In2Parts“.

Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Lesetipp des Monats März – Jugendroman

Tommy Wallach: This love has no end. Aus dem Amerikanischen von Henriette Zeltner.

cbj (Verlagsprogramm unter https://www.randomhouse.de), München 2017.

„This Love has no End“ von Tommy Wallach
(c) cbj

Für seine College-Bewerbung muss der 17-jährige Parker einen Aufsatz über ein besonders wichtiges Erlebnis einreichen und schreibt eine nahezu unglaubliche Geschichte: Als er in einem Luxushotel aus der Handtasche eines silberhaarigen Mädchens ein dickes Bündel Banknoten mitgehen lässt, vergisst er dabei sein Notizbuch – sein wichtigstes Kommunikationsmittel, seit er nach dem Tod seines Vaters aufgehört hat zu sprechen. Außerdem hatte er direkt vor dem Diebstahl einen aus seiner Sicht sehr peinlichen Text über die Silberhaarige hineingeschrieben … den sie prompt bereits liest, als er sein Notizbuch zurückholen will.

Da Zelda ohnehin vorhatte, ihr gesamtes Geld an den Nächstbesten zu verschenken, ist Parker nun ihr Auserwählter. Seine Lebenseinstellung findet sie allerdings nicht sehr überzeugend, also will sie das Geld stattdessen mit ihm gemeinsam ausgeben und verlangt von ihm, sich im Gegenzug fürs College zu bewerben. Zelda selbst wartet nur noch auf einen Anruf und plant, sich von der Golden Gate Bridge zu stürzen, sobald das Geld aufgebraucht ist. Angeblich ist sie nämlich unsterblich und sieht bereits seit über 200 Jahren aus wie 18. Der Sprung von der Brücke soll ihrem langen Leben ein Ende setzen.

Ob der faszinierte (und verliebte) Parker sie davon überzeugen kann, sich nicht umzubringen – und vielleicht sogar ein neues Leben mit ihm anzufangen?

Ein faszinierendes und gut geschriebenes Gedankenspiel.

Andrea Sondermann