Lesetipp des Monats Dezember – Jugendroman

Kasie West: PS: Ich mag dich. Aus dem Englischen von Ann Lecker.

Carlsen (https://www.carlsen.de/), Hamburg 2017.

„PS: Ich mag dich“ von Kasie West
(c) Carlsen

Chemie ist an allem schuld: Weil Lily sich im Unterricht furchtbar langweilt, kritzelt sie eine Zeile aus ihrem Lieblingslied auf den Tisch. Bei der nächsten Chemie-Stunde stellt sie überrascht fest, dass jemand die nächste Zeile daruntergeschrieben hat – mag tatsächlich irgendjemand an der Schule dieselbe Musik? Sie antwortet dem unbekannten Schreiber und schnell entspinnt sich zwischen ihnen eine Brieffreundschaft, die sich nicht mehr auf einzelne Zeilen beschränkt. Bei ihm hat Lily, die Außenseiterin, die seit 2 Jahren aus der Ferne den unerreichbar coolen Zwölftklässler Lucas anhimmelt, das Gefühl, so gemocht zu werden, wie sie wirklich ist. Ihren Namen verrät sie aber trotzdem nicht, und sie weiß auch nicht, ob sie überhaupt wissen möchte, um wen es sich bei ihrem anonymen Brieffreund handelt.

Als sie durch Zufall herausfindet, dass es ausgerechnet ihr Lieblingsfeind Cade Jennings ist, der Ex ihrer besten und einzigen Freundin Isabel, ist sie zunächst total geschockt – doch ihm nicht mehr zu schreiben, bringt sie nicht übers Herz. Allerdings soll Cade nun erst recht auf gar keinen Fall ihren Namen erfahren. Zu dumm, dass sie einander auch im richtigen Leben irgendwie immer näher kommen…

Hinreißende Liebesgeschichte zum Mitfiebern, so richtig was fürs Herz – und natürlich mit Happy End!

Andrea Sondermann

Advertisements

Star Wars Reads Day

Galaktischer Lesestoff und kleine Geschenke in der Stadtbibliothek

Pünktlich zum bundesweiten Kinostart des neuen „Star Wars“-Films „Die letzten Jedi“ findet am 14. Dezember in der Stadtbibliothek Husum der „Star Wars Reads Day“ statt. Für alle, die an diesem Tag mindestens 1 Star-Wars-Buch ausleihen, gibt es kleine Fan-Goodies – so lange der Vorrat reicht.

Lesetipp des Monats November – Roman

Mariana Leky: Was man von hier aus sehen kann. Roman.

DuMont (http://www.dumont-buchverlag.de/), Köln 2017.

Hauptfigur Luise, die Enkelin von Selma, erzählt, zunächst als Kind, später dann als junge Erwachsene, ihre persönliche Geschichte und die der Menschen in ihrem kleinen Dorf im Westerwald.

Ihre Großmutter Selma hat eine besondere und von allen gefürchtete Gabe: immer wenn sie von einem Okapi (= giraffenartiger Paarhufer aus dem zentralafrikanischen Regenwald) träumt, stirbt binnen 24 Stunden ein Mensch aus der Gegend. Da niemand weiß, wen es treffen wird, sind alle Bewohner des Dorfes, sobald bekannt wird, dass Selma diesen Traum hatte, besonders vorsichtig, ängstlich und besorgt.

Die Menschen, die Luise umgeben, sind ihr gleichaltriger Freund Martin, ihre Oma und ihre Eltern: die Mutter, die so mit sich selbst und dem Wunsch, sich von ihrem Mann zu trennen beschäftigt ist und der Vater, der ständig in der Welt herumreist, so dass beide ihre Tochter gar nicht wahrnehmen. Dann gibt es noch den Optiker, der nicht nur heimlich in Luises Oma verliebt ist, sondern Luise und ihrem Freund alles Wissenswerte der Welt beizubringen versucht.

Der Schicksalsschlag, den Luise noch als Kind erfahren muss, als nach einer der Todesvisionen ihrer Oma ihr bester Freund aus dem Zug fällt und stirbt, prägt Luise in ihrem Erwachsenwerden. Sie macht eine Buchhändlerlehre im nächstgelegenen Ort und verbringt ihre Zeit noch immer am liebsten bei ihrer Oma und im Dorf.

Als Luise dem buddhistischen Mönch Frederick begegnet, entdeckt sie deutlich mehr Facetten für ihr weiteres Leben.
Die beschriebenen Bewohner des Dorfes sind eine skurrile, kleine und scheinbar beengte Gemeinschaft, deren Welt die Autorin liebevoll und scharfsinnig ersonnen hat.

Das Eintauchen als Leserin oder Leser in Luises kleine, eigenartige Welt lohnt sich unbedingt!

Susanne Luther-Feddersen

Literaturgruppe

Am Montag, 27. November 2017, bespricht die Literaturgruppe ab 16.30 Uhr in der Bibliothek das Buch „Transit“ von Anna Seghers.

Interessierte sind herzlich willkommen.

„Transit“ von Anna Seghers
(c) Aufbau Taschenbuch

Anna Seghers: Transit. Roman.

Aufbau Taschenbuch (http://www.aufbau-verlag.de), Berlin 1993 (Erscheinungsjahr dieser Ausgabe).

Der Verlag schreibt über das Buch: „Flüchtlinge aus allen Ländern Europas treffen 1940 zu Tausenden in Marseille ein. Sie hetzen nach Visa, Stempeln, Bescheinigungen, ohne die sie den Kontinent nicht verlassen können. Im Chaos der Stadt, in den Cafés, auf der Jagd von Behörde zu Behörde kreuzen sich ihre Wege. Unter ihnen der Ich-Erzähler, der eine schmerzliche Liebe zu der Frau durchlebt, die rastlos ihren Mann sucht, an dessen Tod sie nicht glauben will. Mit falschen Papieren und – durch Zufall – mit der Hinterlassenschaft jenes Toten ausgestattet, erhält er durch glückliche Umstände eine Passage nach Übersee. Doch er gibt sie zurück. Auf ihrer eigenen Odyssee von Marseille nach Mexiko – unmittelbar unter dem Eindruck ihrer persönlichen Erlebnisse – begann Anna Seghers an diesem Roman zu arbeiten. Dennoch spiegelt er die Ereignisse nicht einfach wider, sondern ist ein Werk großer Kunst und Künstlichkeit, voll Ironie, Spiel und scheinbarer Leichtigkeit.“

Piratenspaß mit Mathjes

Ahoi, liebes Publikum!

Musikalisches Piraten-Theater in der Stadtbibliothek Husum

Mathjes und sein seltsamer Steuermann Klaus
(c) Mathias Lück

Erst die verflixte Springflut, dann auch noch dichter Nebel! Wie soll Jungpirat Mathjes jetzt noch rechtzeitig zur Geburtstagsfeier seiner Tante erscheinen? Da war das Piratenabitur wohl eine der leichteren Prüfungen in seinem Piratenleben… Aber zusammen mit seinem „Mann“ im Ausguck, dem Papagei Eugen und dem seltsamen Steuermann Klaus, der schon auf echten Geisterschiffen mitgefahren ist, geht Mathjes unverdrossen in der Stadtbibliothek an Land und hat Geschichten und Lieder rund um die Piraterie im Gepäck: Warum mussten Piraten immer ordentlich sein, was machten sie bei Flaute gegen die Langeweile – und was sind eigentlich Flunkerfische?

Für Kinder ab 4 Jahren präsentiert Mathias Lück am Samstag, 18. November 2017, ab 15.30 Uhr am Bibliotheksstrand im Dachgeschoss sein musikalisches Mitmach-Theaterstück „Piratenspaß mit Mathjes“. Mutige „Eingeborene“ können dabei sogar an einem Piratenquiz teilnehmen und echtes Piratengold gewinnen.

Eintrittskarten sind zum Preis von 2 Euro in der Stadtbibliothek Husum erhältlich.

Die Aufführung dauert ca. 1 Stunde und findet im Rahmen der Kinder- und Jugendbuchwochen mit freundlicher Unterstützung der Nord-Ostsee Sparkasse statt.

Filmtipp des Monats November

Joe, Willie und Al sind beste Freunde und Nachbarn und haben jahrzehntelang für die selbe Firma gearbeitet. Doch ihren Ruhestand können sie nicht wirklich genießen: Joe hat nur noch dreißig Tage Zeit, um die nächste Rate völlig überteuerter Zinsen zu bezahlen, weil sonst die Bank sein Haus pfändet. Willie braucht dringend eine neue Niere und vermisst seine weit weg wohnende Tochter und Enkelin. Der notorisch schlechtgelaunte Al ist insgesamt unzufrieden mit seinem Leben und wartet eigentlich nur noch auf das Ende.

Als plötzlich die Rentenzahlungen ihrer Firma ausbleiben und ausgerechnet die Bank, bei der alle drei Kunden sind, den Pensionsfond abwickelt, keimt kriminelle Energie auf. Anstatt zukünftig am Hungertuch zu nagen, möchten sie endlich ihr wohlverdientes Stück vom Kuchen abhaben – einen „Abgang mit Stil“ , inspiriert durch einen perfekt geplanten, unblutigen Überfall, bei dem Joe Zeuge wurde und von der Effizienz der Gangster schwer beeindruckt war.

Nach einer katastrophalen „Übung“ im Supermarkt steht für Joe und Willie allerdings fest, dass sie in Sachen Bankraub dringend Nachhilfe brauchen. Vielleicht hat Joes zwielichtiger Ex-Schwiegersohn ja die richtigen Kontakte? Für Grummler Al tut sich derweil überraschenderweise noch ein ganz anderes Schlachtfeld auf: die lebenslustige Annie hat eindeutig ein Auge auf ihn geworfen – wie soll er damit bloß umgehen?

Schon von Beginn an punktet „Abgang mit Stil“ mit lässiger Musik, Charme und Humor und teils grandiosen Szenenübergängen. Die Top-Besetzung (Michael Caine, Morgan Freeman und Alan Arkin in den Hauptrollen) spielt zum Niederknien und das pfiffige Drehbuch macht einfach rundum gute Laune.

Da geht beim Zuschauen im Herzen richtig die Sonne auf! Lassen wir doch passenderweise Al die Schlussworte übernehmen (sinngemäßes Zitat): „Irgendwas stimmt nicht mit meinem Gesicht. Ich hab‘ noch nie so viel gelächelt.“

Abgang mit Stil. USA, 2016. Regie: Zach Braff. Darsteller: Michael Caine (Joe), Morgan Freeman (Willie), Alan Arkin (Al) … 1 DVD (92 Min.) Ab 6 Jahren freigegeben.

Andrea Sondermann

Lesetipp des Monats November – Roman

Kate Mosse: Der Kreis der Rabenvögel. Roman. Aus dem Englischen von Ulrike Wasel und Klaus Timmermann.

Droemer (https://www.droemer-knaur.de), München 2017.

„Der Kreis der Rabenvögel“ von Kate Mosse
(c) Verlagsgruppe Droemer Knaur

Wenn Sie manchmal das Gefühl haben, es regnet in unseren Breiten einfach zu häufig, dann ist es Zeit für den großartigen neuen Roman „Der Kreis der Rabenvögel“ von Kate Mosse.

Die düster-spannende Geschichte um die junge Contantia Gifford spielt an der stürmischen Küste von Sussex, im Jahre 1912. Connie, wie sie genannt wird,  lebt mit ihrem trunksüchtigen Vater, einem einst berühmten Tierpräparator, in völliger Zurückgezogenheit in einem abgelegenen Landhaus, mitten im  sumpfigen Marschland. Die Menschen in dieser einsamen Gegend sind Niederschläge gewöhnt. Doch in diesem Jahr sind die Wetterverhältnisse besonders übel. Die Wege sind überflutet, es regnet, es stürmt, es gießt, es gewittert. Eines Morgens findet Connie eine Leiche im Schlick. Hatte ihr Vater die Hände im Spiel?

Seit einem schweren Unfall fehlt der jungen Frau jegliche Erinnerung an ihre eigene Kindheit. Doch langsam, in kurzen, beunruhigenden Sequenzen, suchen sie die Erlebnisse von einst sie wieder ein. Nach dem Fund der toten Frau und der unheimlichen nächtlichen Versammlung in der Dorfkirche, die Connie heimlich beobachtet, verschwinden innerhalb weniger Tage auch noch vier Männer, lauter ehrenwerte Herren der Gesellschaft. Auch von ihrem Vater fehlt jede Spur. Als die unerschrockene Connie mit Hilfe des jungen Harry Doyle den düsteren Geheimnissen auf die Spur kommt, gerät sie selbst in große Gefahr.

Vorhänge zu, Heizung hoch drehen oder Kamin anfeuern und dem Heulen des Sturms lauschen, das sind die richtigen Zutaten, um dieses Buch richtig zu genießen.

Hedda Jensen