Reisevortrag „Island“

Am Donnerstag, 25. Januar 2018, lädt Frauke Kässbohrer um 16.30 Uhr zu einem Lichtbildvortrag über Island ein.

Im Sommer 2017 war sie mit Rucksack und Reiseführer alleine unterwegs und bereiste die Insel sechs Wochen lang. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln nutzte sie die Ringroute, die um die ganze Insel herumführt, und machte auch Abstecher zu den Westfjorden, zur Vogelinsel Grimsey nördlich des Polarkreises und im Süden auf eine der Westmännerinseln.

Mit ihren Fotos von Geysiren, Gletschern, Eisbergen, Lavafeldern und vielen Puffins wird sie im Dachgeschoss der Stadtbibliothek alle Interessierten an ihrem erlebnisreichen Urlaub teilhaben lassen. Der Eintritt ist frei.

Advertisements

Literaturgruppe

Am Montag, 22. Januar 2018, bespricht die Literaturgruppe ab 16.30 Uhr in der Bibliothek das Buch „Landnahme“ von Christoph Hein.

Interessierte sind herzlich willkommen.

Christoph Hein: Landnahme. Roman.

Suhrkamp Verlag (http://www.suhrkamp.de/), Frankfurt am Main 2005.

Der Verlag schreibt über das Buch: „Bernhard Haber ist zehn, als er 1950 mit seinen Eltern aus Breslau in eine sächsische Kleinstadt kommt, wo man Vertriebene und Ausgebombte lieber heute als morgen wieder abreisen sähe. Zwar werden Handwerker gebraucht, und Bernhards Vater ist Tischler, aber die Einheimischen bestellen ihre Möbel natürlich nicht bei dem Fremden.
Dem Jungen begegnet man in der Schule nicht viel besser, sich durchbeißen und immer wieder Schläge einstecken – das erkennt er rasch als den einzigen Weg. Daß Bernhard nach der 8. Klasse eine Tischlerlehre beginnt, wundert niemanden, eher schon, daß er später zeitweise als Karusselbesitzer sagenhaft viel Geld verdient. Peter Koller, der in einem selbstgebauten Auto zahlende Gäste nach Westberlin gebracht hat und dafür ein paar Jahre ins Gefängnis muß, weiß genauer, woher Bernhards Wohlstand stammt, aber er verpfeift ihn nicht.
Überhaupt hat Haber Glück mit den Leuten um sich herum: mit seiner Frau Friederike, die ihn anhimmelt, mit seiner Schwägerin Katharina, die ihm beigebracht hat, was Liebe ist, mit dem Sägereibesitzer Sigurd, der dafür sorgt, daß Bernhard als Tischlermeister in den Kegelklub aufgenommen wird, wo die Selbständigen sich treffen, um den nötigen Einfluß auf die Politik des Ortes zu nehmen … vor 1989 und erst recht in den wilden Jahren danach.

Christoph Hein erzählt die Lebensgeschichte Bernhard Habers über fast fünfzig Jahre aus der Sicht und mit den Stimmen von fünf Wegbegleitern. Es ist der Lebenslauf eines Außenseiters in der Provinz, der mit der großen Geschichte scheinbar nichts zu tun hat und doch den Verlauf deutscher Geschichte vom zweiten Weltkrieg bis zur Jahrtausendwende exemplarisch spiegelt.“

Star Wars Reads Day

Galaktischer Lesestoff und kleine Geschenke in der Stadtbibliothek

Pünktlich zum bundesweiten Kinostart des neuen „Star Wars“-Films „Die letzten Jedi“ findet am 14. Dezember in der Stadtbibliothek Husum der „Star Wars Reads Day“ statt. Für alle, die an diesem Tag mindestens 1 Star-Wars-Buch ausleihen, gibt es kleine Fan-Goodies – so lange der Vorrat reicht.

Literaturgruppe

Am Montag, 27. November 2017, bespricht die Literaturgruppe ab 16.30 Uhr in der Bibliothek das Buch „Transit“ von Anna Seghers.

Interessierte sind herzlich willkommen.

„Transit“ von Anna Seghers
(c) Aufbau Taschenbuch

Anna Seghers: Transit. Roman.

Aufbau Taschenbuch (http://www.aufbau-verlag.de), Berlin 1993 (Erscheinungsjahr dieser Ausgabe).

Der Verlag schreibt über das Buch: „Flüchtlinge aus allen Ländern Europas treffen 1940 zu Tausenden in Marseille ein. Sie hetzen nach Visa, Stempeln, Bescheinigungen, ohne die sie den Kontinent nicht verlassen können. Im Chaos der Stadt, in den Cafés, auf der Jagd von Behörde zu Behörde kreuzen sich ihre Wege. Unter ihnen der Ich-Erzähler, der eine schmerzliche Liebe zu der Frau durchlebt, die rastlos ihren Mann sucht, an dessen Tod sie nicht glauben will. Mit falschen Papieren und – durch Zufall – mit der Hinterlassenschaft jenes Toten ausgestattet, erhält er durch glückliche Umstände eine Passage nach Übersee. Doch er gibt sie zurück. Auf ihrer eigenen Odyssee von Marseille nach Mexiko – unmittelbar unter dem Eindruck ihrer persönlichen Erlebnisse – begann Anna Seghers an diesem Roman zu arbeiten. Dennoch spiegelt er die Ereignisse nicht einfach wider, sondern ist ein Werk großer Kunst und Künstlichkeit, voll Ironie, Spiel und scheinbarer Leichtigkeit.“

Piratenspaß mit Mathjes

Ahoi, liebes Publikum!

Musikalisches Piraten-Theater in der Stadtbibliothek Husum

Mathjes und sein seltsamer Steuermann Klaus
(c) Mathias Lück

Erst die verflixte Springflut, dann auch noch dichter Nebel! Wie soll Jungpirat Mathjes jetzt noch rechtzeitig zur Geburtstagsfeier seiner Tante erscheinen? Da war das Piratenabitur wohl eine der leichteren Prüfungen in seinem Piratenleben… Aber zusammen mit seinem „Mann“ im Ausguck, dem Papagei Eugen und dem seltsamen Steuermann Klaus, der schon auf echten Geisterschiffen mitgefahren ist, geht Mathjes unverdrossen in der Stadtbibliothek an Land und hat Geschichten und Lieder rund um die Piraterie im Gepäck: Warum mussten Piraten immer ordentlich sein, was machten sie bei Flaute gegen die Langeweile – und was sind eigentlich Flunkerfische?

Für Kinder ab 4 Jahren präsentiert Mathias Lück am Samstag, 18. November 2017, ab 15.30 Uhr am Bibliotheksstrand im Dachgeschoss sein musikalisches Mitmach-Theaterstück „Piratenspaß mit Mathjes“. Mutige „Eingeborene“ können dabei sogar an einem Piratenquiz teilnehmen und echtes Piratengold gewinnen.

Eintrittskarten sind zum Preis von 2 Euro in der Stadtbibliothek Husum erhältlich.

Die Aufführung dauert ca. 1 Stunde und findet im Rahmen der Kinder- und Jugendbuchwochen mit freundlicher Unterstützung der Nord-Ostsee Sparkasse statt.

Schriftwelten

Husumer Schulen stellen in der Stadtbibliothek aus

Die Ausstellung Schriftwelten zeigt inspirierende Arbeiten der Schülerinnen und Schüler aus weiterführenden Schulen in Husum, die auf vielfältige Weise zu dem Thema „Schrift“ und „Buch“ im Kunstunterricht gearbeitet haben.

In der Ferdinand-Tönnies-Schule entstanden zum Beispiel Textcollagen aus Zeitungen und Zeitschriften, die Arbeitsweisen von Herta Müller nachempfunden sind, oder Transferarbeiten bei denen Texte mit Acrylfarben auf Holz übertragen wurden.

In der 11. Klasse der Theodor-Storm-Schule haben Schülerinnen und Schüler Buchobjekte gestaltet, indem sie eine Geschichte verbildlicht oder eine Verfremdung vorgenommen haben, die auf die Literatur Bezug nimmt. Zu „Romeo und Julia“ z.B. wird die bekannte Balkon-Szene mit Figuren, Balkon und Brunnen im Buch nachempfunden.

Das Thema „Liebesbriefe“ wurde ebenfalls in der TSS kreativ bearbeitet. Zunächst wurden Briefe in „Geheimschrift“ (Sütterlin) geschrieben, anschließend Bilder zum Thema (Briefe lesen und schreiben) von Vermeer van Delft betrachtet, nachinszeniert und fotografiert.

Im Kunstprofil der Hermann-Tast-Schule entstanden kalligrafische Übermalungen von Körperfotografien, die an Tätowierungen erinnern, und eine Art Verschmelzung von Innen- und Außenwelt zeigen.

Die faszinierende Welt der chinesischen Kalligrafie war Unterrichtsthema in der Gemeinschaftsschule Nord, von der auch Collagen und Linolschnitte gezeigt werden.

Die Stadtbibliothek bietet diesen facettenreichen Arbeiten in der Ausstellung Schriftwelten den perfekten Raum, ein Besuch lohnt sich.

Die Ausstellung läutet für die Stadtbibliothek ein besonderes Jahr ein: Im November 2017 gibt es seit 125 Jahren in Husum eine Öffentliche Bücherei – weitere Veranstaltungen zu diesem Jubiläum sind für das kommende Frühjahr geplant.

Die Eröffnung der Ausstellung „Schriftwelten“ findet am Donnerstag, den 02.11.2017 um 19.00 Uhr in der Stadtbibliothek Husum, Herzog-Adolf-Str. 25, statt. Interessierte sind herzlich willkommen!

Zu sehen sind die Werke der Schülerinnen und Schüler vom 02.11.2017 bis einschließlich 30.01.2018 während der Öffnungszeiten der Stadtbibliothek.

Nordfriesland abstrakt

Seit dem 21. August zeigt der Fotoclub Nordfriesland in der Stadtbibliothek Husum Fotos zum Thema „Nordfriesland abstrakt“. Die Ausstellung wird bis zum 30. Oktober während der Öffnungszeiten zu sehen sein.

Zur offiziellen Eröffnung lädt die Stadtbibliothek für Donnerstag, den 31. August, um 19:00 Uhr ein. Nach kurzen Grußworten bieten die Fotoclub-Mitglieder einen Rundgang mit Foto-Klönschnacken. Interessierte sind herzlich willkommen.

Für den Fotoclub Nordfriesland sind Fotoausstellungen eigentlich Routine, statten ihre Clubmitglieder doch seit 1993 laufend die Flure des Klinikums Nordfriesland mit Hunderten von Fotos aus. Jetzt freuen sie sich darauf, unterschiedliche Inhalte und Formate vom Quadrat bis zum Panorama und die Vielfalt moderner Präsentationsformen von Leinwand und Acryl bis Dibond an den Ausstellungsflächen der Stadtbibliothek zu präsentieren, weg vom Blumenbild im Einheitsrahmen.

Die Ursprünge des Fotoclubs Nordfriesland führen in das Jahr 1980. Um Walter Kaiser, Hausmeister des Kreishauses, fertigte eine Gruppe von Fotoamateuren in der Dunkelkammer edle Schwarz-Weiß-Fotos an – fine-art-prints würde man heute sagen. Im Herbst 1983 bot die Volkshochschule Husum einen Fotokurs mit dem Ziel einer Fotoaustellung an. Der VHS-Kurs kam wegen zu geringer Teilnehmerzahl zwar nicht zustande, aber Kursleiter Gerhard Paul und die Gruppe um Walter Kaiser gaben nicht auf. Im Frühjahr 1984 wurde im Schloss vor Husum die Fotoausstellung „Zwischen Watt und Geest“ eröffnet, und die Fotogruppe hatte einen Namen: Freie Fotoamateure Nordfriesland. Seit 2005 nennen sie sich Fotoclub Nordfriesland (www.fotoclub-nordfriesland.de) in enger Verbundenheit zum Kreis Nordfriesland. Die Mitglieder treffen sich monatlich an jedem 2. Montag um 19:30 Uhr im Ole Peerstall auf dem Gelände des Klinikums Nordfriesland zu Bildbesprechungen und aktuellen Fotothemen der Region. Auch hier gilt: Gäste sind willkommen.