Zwei Welten

Am Dienstag, 08.05.2018, wird unter dem Motto „Zwei Welten“ eine Ausstellung mit Werken von Ulla Schmitt und Jens Paulsen in der Husumer Stadtbibliothek um 19.00 Uhr eröffnet.

Die digitalen Bilder von Ulla Schmitt stehen in Motiv, Technik und Stil in starkem Gegensatz zu den Bildern von Jens Paulsen in Collagetechnik, Malerei und Monotypie.

Ulla Schmitt, Diplom-Grafikdesignerin, experimentiert mit den technischen Möglichkeiten der digitalen Bildbearbeitung. In ihren Arbeiten verfolgt sie zwei Ziele. In den Fotocollagen montiert sie Fotografien mit „Oblaten (Lackbildern)“ zu kleinen Szenen einer künstlichen Welt. Sie arbeitet mit verschiedenen Ebenen, die später zu einem Bild „verschmelzen“ und an die Surrealisten erinnern, die sie als Grafik-Design-Studentin so faszinierten. In ihren Fotoverfremdungen werden Fotos am Computer mit einem Fotobearbeitungsprogramm in zahlreichen Bearbeitungsschritten spielerisch so verändert, dass sie fast schon wie gezeichnet auf den Betrachter wirken. Dies erreicht Ulla Schmitt mit verschiedenen Filtern – es ist die Komposition der Arbeitsschritte, aus der ihre Fotos zu „Bildern“ werden. „Ein Foto ist ein Foto – ist kein Foto“, lautet ihr Motto.

Jens Paulsen, Kunsterzieher an der Gemeinschaftsschule Husum Nord, hat einen sehr charakteristischen Stil. Er benutzt häufig unebene Oberflächen, aus denen Gesichter, Köpfe, Figuren herauswachsen wie aus einem mysteriösen Nebel. Hierbei bedient er sich malerischer Techniken, die er mit grafischen und plastischen Elementen verbindet. In letzter Zeit hat Paulsen sich aber auch der Monotypie zugewandt. Dabei werden Motive auf Glasplatten gemalt oder gezeichnet und in einem einmaligen Druckvorgang abgenommen. Auch hier steht der Mensch im Mittelpunkt seines künstlerischen Interesses. Verspielte Leichtigkeit paart sich mit einem poetischen Hauch Melancholie, was den besonderen Reiz seiner Bilder ausmacht.

Zu sehen sind die Bilder anschließend noch bis zum 31. Juli zu den bekannten Öffnungszeiten in der Stadtbibliothek Husum.

Advertisements

Mein Himmel – mein Meer – mein Land

Landschaftsmalerei von Jons Drawert in der Husumer Stadtbibliothek

„Mein Himmel – mein Meer – mein Land „, so heißt die Ausstellung mit Bildern von Jons Drawert, die vom 08.02. bis zum 30.04.2018 in der Husumer Stadtbibliothek während der Öffnungszeiten zu sehen ist.

„Keine Landschaft gibt es zweimal – auch nicht die gleiche“, so Jons Drawert über seine Landschaftsmalerei. Drawert liebt die Landschaften, in denen er lebt und sich bewegt und versucht sie in seinen Bildern in ihren Stimmungen zu verstehen, festzuhalten und weiterzugeben. Es ist das Ziel dieses konzentriert darzustellen, was über reinen Realismus und bloßes Abbild weit hinausgeht. Das häufig zu sehende panoramaartige Format ist für den Maler Ausdruck des ihm geläufigen Wesens vieler nordischer Naturbereiche. Viele seiner Bilder zeigen Landschaften, die es so in der Wirklichkeit gar nicht gibt. Sie sind aus der Fülle des Gesehenen, Erfahrenen, Empfundenen heraus gedichtet, komprimiert dargestellt im Bemühen das Wesentliche zu erfassen und dem Betrachter zu vermitteln. Hierbei ist es auch die Absicht des Malers, die Möglichkeiten des meditativen Betrachtens zu verstärken. Neben der Darstellung der Landschaft fertigt Drawert auch Portraits und nimmt häufig Details zum Gegenstand seiner Malerei.

Jons Drawert, 1950 in Hochlar bei Recklinghausen geboren, lebt seit 1974 in Norddeutschland. Die Bildhauerei und Malerei steht für Jons Drawert seit 2002 im Mittelpunkt seines Schaffens. Er arbeitet seit 2005 in seiner Wirkungsstätte, dem „KUnstPUnkt Bergenhusen“ mit Skulpturengarten und „Galerie im Stall“.

Die Ausstellung wird am Donnerstag, 08. Februar 2018, um 19.00 Uhr eröffnet. Interessierte sind herzlich willkommen.

Schriftwelten

Husumer Schulen stellen in der Stadtbibliothek aus

Die Ausstellung Schriftwelten zeigt inspirierende Arbeiten der Schülerinnen und Schüler aus weiterführenden Schulen in Husum, die auf vielfältige Weise zu dem Thema „Schrift“ und „Buch“ im Kunstunterricht gearbeitet haben.

In der Ferdinand-Tönnies-Schule entstanden zum Beispiel Textcollagen aus Zeitungen und Zeitschriften, die Arbeitsweisen von Herta Müller nachempfunden sind, oder Transferarbeiten bei denen Texte mit Acrylfarben auf Holz übertragen wurden.

In der 11. Klasse der Theodor-Storm-Schule haben Schülerinnen und Schüler Buchobjekte gestaltet, indem sie eine Geschichte verbildlicht oder eine Verfremdung vorgenommen haben, die auf die Literatur Bezug nimmt. Zu „Romeo und Julia“ z.B. wird die bekannte Balkon-Szene mit Figuren, Balkon und Brunnen im Buch nachempfunden.

Das Thema „Liebesbriefe“ wurde ebenfalls in der TSS kreativ bearbeitet. Zunächst wurden Briefe in „Geheimschrift“ (Sütterlin) geschrieben, anschließend Bilder zum Thema (Briefe lesen und schreiben) von Vermeer van Delft betrachtet, nachinszeniert und fotografiert.

Im Kunstprofil der Hermann-Tast-Schule entstanden kalligrafische Übermalungen von Körperfotografien, die an Tätowierungen erinnern, und eine Art Verschmelzung von Innen- und Außenwelt zeigen.

Die faszinierende Welt der chinesischen Kalligrafie war Unterrichtsthema in der Gemeinschaftsschule Nord, von der auch Collagen und Linolschnitte gezeigt werden.

Die Stadtbibliothek bietet diesen facettenreichen Arbeiten in der Ausstellung Schriftwelten den perfekten Raum, ein Besuch lohnt sich.

Die Ausstellung läutet für die Stadtbibliothek ein besonderes Jahr ein: Im November 2017 gibt es seit 125 Jahren in Husum eine Öffentliche Bücherei – weitere Veranstaltungen zu diesem Jubiläum sind für das kommende Frühjahr geplant.

Die Eröffnung der Ausstellung „Schriftwelten“ findet am Donnerstag, den 02.11.2017 um 19.00 Uhr in der Stadtbibliothek Husum, Herzog-Adolf-Str. 25, statt. Interessierte sind herzlich willkommen!

Zu sehen sind die Werke der Schülerinnen und Schüler vom 02.11.2017 bis einschließlich 30.01.2018 während der Öffnungszeiten der Stadtbibliothek.

Nordfriesland abstrakt

Seit dem 21. August zeigt der Fotoclub Nordfriesland in der Stadtbibliothek Husum Fotos zum Thema „Nordfriesland abstrakt“. Die Ausstellung wird bis zum 30. Oktober während der Öffnungszeiten zu sehen sein.

Zur offiziellen Eröffnung lädt die Stadtbibliothek für Donnerstag, den 31. August, um 19:00 Uhr ein. Nach kurzen Grußworten bieten die Fotoclub-Mitglieder einen Rundgang mit Foto-Klönschnacken. Interessierte sind herzlich willkommen.

Für den Fotoclub Nordfriesland sind Fotoausstellungen eigentlich Routine, statten ihre Clubmitglieder doch seit 1993 laufend die Flure des Klinikums Nordfriesland mit Hunderten von Fotos aus. Jetzt freuen sie sich darauf, unterschiedliche Inhalte und Formate vom Quadrat bis zum Panorama und die Vielfalt moderner Präsentationsformen von Leinwand und Acryl bis Dibond an den Ausstellungsflächen der Stadtbibliothek zu präsentieren, weg vom Blumenbild im Einheitsrahmen.

Die Ursprünge des Fotoclubs Nordfriesland führen in das Jahr 1980. Um Walter Kaiser, Hausmeister des Kreishauses, fertigte eine Gruppe von Fotoamateuren in der Dunkelkammer edle Schwarz-Weiß-Fotos an – fine-art-prints würde man heute sagen. Im Herbst 1983 bot die Volkshochschule Husum einen Fotokurs mit dem Ziel einer Fotoaustellung an. Der VHS-Kurs kam wegen zu geringer Teilnehmerzahl zwar nicht zustande, aber Kursleiter Gerhard Paul und die Gruppe um Walter Kaiser gaben nicht auf. Im Frühjahr 1984 wurde im Schloss vor Husum die Fotoausstellung „Zwischen Watt und Geest“ eröffnet, und die Fotogruppe hatte einen Namen: Freie Fotoamateure Nordfriesland. Seit 2005 nennen sie sich Fotoclub Nordfriesland (www.fotoclub-nordfriesland.de) in enger Verbundenheit zum Kreis Nordfriesland. Die Mitglieder treffen sich monatlich an jedem 2. Montag um 19:30 Uhr im Ole Peerstall auf dem Gelände des Klinikums Nordfriesland zu Bildbesprechungen und aktuellen Fotothemen der Region. Auch hier gilt: Gäste sind willkommen.

Atem des Meeres

Bilder von Karl-Heinz Morscheck in der Stadtbibliothek Husum

„Atem des Meeres“, so heißt die Ausstellung in der Stadtbibliothek Husum mit Bildern von Karl-Heinz Morscheck, die am Donnerstag, 11.05.2017, um 19.00 Uhr eröffnet wird.

Susanne Luther-Feddersen und Karl-Heinz Morscheck vor dem Bild „Kielwasser“

Es sind Bilder der Küste und des offenen Meeres, die auf eine intensive Weise die unterschiedlichen Aspekte dieser großartigen Natur zum Ausdruck bringen. Die Bandbreite der künstlerischen Darstellung wird in einer teils realistischen, teils abstrahierenden Malweise vorgestellt.

Neben atmosphärisch ruhigen, fast romantischen Bildern offenbart die Gewalt des weiten Ozeans einen eindrucksvollen Kontrast. Hier ist eine Ausstellung zu sehen, die gleichermaßen die Charakteristik der nordfriesischen Küstenlandschaft sichtbar werden lässt.

Karl-Heinz Morscheck ist Maler, Zeichner und Buchautor und arbeitet in seinem Atelier am Langsee, nördlich von Schleswig. Er unterrichtet an verschiedenen Volkshochschulen Malerei und Zeichnung und bietet Interessierten eine Weiterbildung in Intensivkursen und Workshops in seinem Atelier.

Die Bilder von Karl-Heinz Morscheck sind vom 11.05. bis zum 29.07.2017 in der Stadtbibliothek Husum während der Öffnungszeiten zu sehen.

Unbunt

Am 09.02.2017 um 19:00 Uhr eröffnet die Ausstellung „Unbunt“ mit Bildern von Gunnar Berndt in der Stadtbibliothek Husum.

unbuntflyerDie Bilder des 1973 in Husum geborenen Berndts, sind ausnahmslos in Schwarz-Weiß-Kompositionen gehalten und bieten eine Spannbreite von surrealer Miniaturzeichnung bis hin zur großformatigen Portraitmonotypie. Dem Betrachter eröffnet sich ein tiefer Einblick in das Werk Berndts, das sich stark durch seine figurativen Bilder kennzeichnet.

Berndt beobachtet, taucht ein und bildet stets seine eigene Interpretation der Umwelt ab. Eine zuweilen düstere, zuweilen poppig anmutende Interpretation; zusammengewachsen aus Versatzstücken seiner Biografie und den politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Ereignissen seiner Zeit.

Subtil spiegelt Berndt teilweise mit erotischen, teilweise mit sarkastischen Anspielungen seine Weltsicht. Er ist genauso fasziniert vom frühen 20. Jahrhundert, von Trakl, Heym, Metropolis, Grosz, Dix, wie auch von den 80er Jahren, von den Pet Shop Boys oder dem ZauberwürfeI.

In der Ausstellung „Unbunt“ lässt Berndt den Betrachter daran teilhaben, auf welche Weise er erlebt, aufsaugt, zerstückelt, neu zusammenfügt und sich so seinen eigenen Kosmos aus denjenigen hochverehrten Weggefährten, die ihm für sein Leben wichtig erscheinen, erschafft.

Musikalisch wird die Ausstellungseröffnung hochkarätig vom Trio Häwelmon begleitet.

Die Bilder von Gunnar Berndt sind vom 9.2. bis zum 29.4. 2017 in der Stadtbibliothek Husum während der Öffnungszeiten zu sehen.

FotoAquarelle

Vom 3. November 2016 bis zum 31. Januar 2017 läuft in der Stadtbibliothek die Ausstellung „FotoAquarelle“ von Reinhard Witt (www.rwitt-fotografie.com).

ausstellung-witt-plakat-mit-textFotoAquarelle – so nennt Reinhard Witt seine Fotografien.

Fotografien? Sind das wirklich Fotos? Oder Zeichnungen, Gemälde? Der Übergang ist fließend.

Reinhard Witt geht es bei diesen Arbeiten nicht um Dokumentation oder naturgetreue Abbildung der Wirklichkeit. Da der Fotograf für sich in Anspruch nimmt, als Maler zu arbeiten – denn fotografieren heißt Malen mit Licht – nimmt er sich die Freiheit, seine Bilder wie ein Maler sehr subjektiv zu gestalten.

Lange Belichtungszeiten zwingen den Fotografen dazu, sich Zeit zu nehmen. Die Motivauswahl ist sehr konzentriert, und so entsteht an einem Tag selten mehr als ein gutes Bild oder auch nur die Skizze dazu. Seine Motive findet Reinhard Witt meistens an der Nordsee. 2007 sind die ersten Bilder in dieser Sammlung entstanden, und ebenso lange vermittelt der Dipl.-Fotodesigner seine Arbeitsweise als Dozent am IBKK-Kunstzentrum in Bochum und in diversen Foto-Workshops.

Reinhard Witt hat Fotodesign an der Fachhochschule Dortmund studiert, u.a. bei den Professoren Harald Mante und Walter Sack. Er arbeitet bundesweit für Kunden aus Werbung und Industrie, sowie für private Kunden im Bereich Hochzeit und Portrait. Reinhard Witt lebt und arbeitet seit 2014 in Husum.

Die Ausstellung wird am Donnerstag, 3. November, um 19.00 Uhr eröffnet.

Interessierte sind herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei.