Lesetipp des Monats Mai – Fantasy-Roman

Naomi Novik: Das dunkle Herz des Waldes. Aus dem Amerikanischen von Marianne Schmidt.

cbj (Programm unter https://www.randomhouse.de/), München 2016.

„Das dunkle Herz des Waldes“ von Naomi Novik

Zusammen mit mehreren anderen kleinen Dörfern liegt der Heimatort der siebzehnjährigen Agnieszka in einem eigentlich sehr beschaulichen Tal – doch jenseits des Flusses befindet sich der Dunkle Wald, dessen böse Magie stetig versucht, sich weiter auszubreiten. Zum Glück wird das Tal vom Zauberer „Drache“ beschützt, der in einem einsamen Turm lebt. Alle zehn Jahre holt er eine Siebzehnjährige aus den Dörfern, die für ihn arbeiten soll. Diesmal wird die Wahl auf Agnieszkas beste Freundin Kasia fallen, da sind sich alle ganz sicher, denn Kasia ist schön, anmutig und tapfer. Was für ein Schock, als der „Drache“ sich widerwillig für die tollpatschige Agnieszka entscheidet! Warum bloß? Agnieszka ist fassungslos und fühlt sich im Turm des Zauberers völlig fehl am Platz – umso mehr, weil er behauptet, dass sie selbst magische Kräfte besitzt und er deshalb verpflichtet ist, sie auszubilden. Sie aber will seine Magie gar nicht lernen! Doch dann ruft ihr Dorf um Hilfe, während der „Drache“ gerade anderswo ein Ungeheuer bekämpfen muss. Todesmutig packt Agnieszka einige Elixiere des Zauberers zusammen und seilt sich aus dem Turmfenster ab, um ihre Familie, Nachbarn und Freunde zu retten…

… und dies ist nur der Anfang einer wendungsreichen, unvorhersehbaren Geschichte, die Agnieszka bis tief ins dunkle Herz des Waldes führen wird.

Autorin Naomi Novik webt ihr Buch aus einem nahezu magischen Garn, in dem die Atmosphäre osteuropäischer, undurchdringlicher Märchenwälder eingefangen ist und sich mit Intrigen und blutigen Schlachten epischer Fantasy-Romane verbindet. Sehr fesselnder Lese(sucht)stoff für Fantasy-Freunde und furchtlose Märchenfans.

Andrea Sondermann

Advertisements

Die beliebtesten FLC-Bücher 2015

Bewertungen der FerienLeseClub-Bücher 2015 – So habt ihr abgestimmt:

FLC-Logo-Bild_quer

(Achtung: Um Durchschnittsnoten berechnen zu können, haben wir nur die Bücher aufgeführt, die von mehr als einer Person eine Benotung erhalten haben!)

Die diesjährigen FLC-Lieblingsbücher:

Diese dreizehn Bücher teilen sich den ersten Platz mit einer Durchschnittsnote von 1 + :

"Attacke der Eislinge" von Linda Chapman und Lee Weatherly

„Attacke der Eislinge“ von Linda Chapman und Lee Weatherly

Linda Chapman ; Lee Weatherly: Attacke der Eislinge. Aus der Reihe „Schattenwald-Geheimnisse“.

cbj, München 2013.

„Attacke der Eislinge“ ist bereits der 5. Band über Sophie, die Wächterin der magischen Pforte zur Schattenwelt, und ihren Freund Sam. Der Verlag schreibt über den Inhalt: „Als ein niedliches, pelziges Schattenwesen in Sophies Garten auftaucht, sind Sam und Sophie siegesgewiss: Gegen diesen Winzling werden sie die Jagd nach dem fünften Schattenjuwel garantiert gewinnen! Doch der Eisling ist nicht alleine – und niedlich sind die Biester auch nicht! Als eine Horde Eislinge das Dorffest stürmt und die Frau Bürgermeisterin beinahe zu Tode erschreckt, brauchen Sophie und Sam eine richtig gute Idee, wie sie diese Schattenwesen wieder loswerden!“

"Im Bann der Fledermauselfen" von Linda Chapman und Lee Weatherly

„Im Bann der Fledermauselfen“ von Linda Chapman und Lee Weatherly

Linda Chapman ; Lee Weatherly: Im Bann der Fledermauselfen. Aus der Reihe „Schattenwald-Geheimnisse“.

cbj, München 2013.

Das große Finale der „Schattenwald-Geheimnisse“! Der Verlag schreibt über den Inhalt: „Fünf der magischen Schattenjuwele haben Sophie und Sam bereits gefunden. Nur der sechste liegt noch irgendwo versteckt. Und Koboldkönig Ug weiß genau, dass dieser sechste Juwel seine letzte Chance ist, Herr über die Schattenwelt zu werden. Deshalb holt er sich diesmal die gefährlichen Fledermauselfen zu Hilfe – so furchterregende Wesen, dass selbst der mutigen Sophie das Herz in die Hose rutscht. Wird es den Kindern gelingen, den letzten Juwel zu finden und das Tor in die Schattenwelt für immer zu verschließen?“

Linda Chapman und Lee Weatherly leben beide in England. Sie haben die Reihe „Schattenwald-Geheimnisse“ gemeinsam entwickelt und geschrieben. Linda Chapman feierte ihren größten Erfolg in Deutschland übrigens mit der „Sternenschweif“-Reihe.

"Schneller als Feuer" von Lauren Child

„Schneller als Feuer“ von Lauren Child

Lauren Child: Schneller als Feuer. Aus der Reihe „Ruby Redfort – die jüngste Geheimagentin der Welt“.

Fischer KJB, Frankfurt am Main 2014.

Der Verlag schreibt über das Buch: „Super-intelligent, super-clever, super-sympathisch … Super-Ruby! Ruby Redfort, die jüngste Geheimagentin der Welt, löst ihren dritten Fall. Die Geheimdienstorganisation Spektrum schickt Ruby zu einem Survivaltraining in die Berge. Wissbegierig saugt Ruby alles in sich auf, was man über Bären, Wölfe und das Überleben in der Wildnis wissen muss. Sie ahnt nicht, dass sie gerade dieses Wissen in Lebensgefahr bringen wird … Auch im dritten Band überzeugt Lauren Child mit witzigen Dialogen, spannender Handlung und einem originellen Plot – rundum intelligente Unterhaltung für clevere Mädchen!“

"Schattenwelt 2 - Angriff in der Nacht" von Kari Erlhoff

„Schattenwelt 2 – Angriff in der Nacht“ von Kari Erlhoff

Kari Erlhoff: Schattenwelt 2 – Angriff in der Nacht. Aus der Reihe „Die drei ???“.

Kosmos, Stuttgart 2014.

„Schattenwelt“ ist für die drei ??? bereits der 175. Fall, der sich zu Ehren dieses Jubiläums über drei Bände erstreckt. Jeder „Schattenwelt“-Band hat einen anderen Autor; diesen 2. Band hat Kari Erlhoff geschrieben, die in Schleswig-Holstein wohnt und vor ein paar Jahren schon bei den Kinder- und Jugendbuchwochen in der Stadtbibliothek Husum zu Gast war! Der Verlag schreibt über „Angriff in der Nacht“: „Ihre Ermittlungen führen die drei ??? immer weiter in einen Sumpf aus Lügen und dunklen Machenschaften. Doch wer steckt hinter alldem? Justus, Peter und Bob sind dem „Teumessischen Fuchs“ auf der Spur, der überall und nirgends zu sein scheint. Doch haben die drei Detektive den richtigen Riecher? Eines Nachts schlägt ihr unbekannter Gegner plötzlich zu …“ – Wo sind eigentlich Schattenwelt 1 und 3 bei der Abstimmung geblieben? Schattenwelt 1 teilt sich zusammen mit 31 anderen Büchern den zweiten Platz mit der Durchschnittsnote 1. Schattenwelt 3 hat nur eine Bewertung bekommen, daher konnte keine Durchschnittsnote errechnet werden (die eine Bewertung war allerdings eine 1 +).

"Auf Schatzsuche in der Karibik" von Alexandra Fischer-Hunold

„Auf Schatzsuche in der Karibik“ von Alexandra Fischer-Hunold

Alexandra Fischer-Hunold: Auf Schatzsuche in der Karibik. Aus der Reihe „Messerlillis wilde Töchter“.

Loewe, Bindlach 2013.

Der Verlag schreibt über das Buch: „Ahoi, ihr Landratten! Hütet euch vor Messerlillis wilden Töchtern! Denn Elli, Pine und Wanda sind Piratinnen und mit allen Wassern der Karibik gewaschen. Pine, Elli und Wanda können ihr Glück kaum fassen: Messerlilli hat ihnen zum Geburtstag ein Piratenschiff geschenkt! Klar, dass die drei ihrer Mutter beweisen wollen, was für gute Piratinnen sie sind. Doch dann kommt ihnen Kapitän Antonio in die Quere, der mit seinen Jungs auf Schatzsuche ist. Und die haben nichts Besseres zu tun, als den Mädchen einen Streich nach dem anderen zu spielen! Wutschnaubend wie ein Walross schwören die Schwestern Rache: Sie werden Antonios Bande den Schatz abluchsen – so sicher, wie auf Ebbe Flut folgt!“

"Piratenalarm in Santocruz" von Alexandra Fischer-Hunold

„Piratenalarm in Santocruz“ von Alexandra Fischer-Hunold

Alexandra Fischer-Hunold: Piratenalarm in Santocruz. Aus der Reihe „Messerlillis wilde Töchter“.

Loewe, Bindlach 2013.

Der Verlag schreibt über das Buch: „Ein geheimer Goldschatz lockt Pine, Elli und Wanda auf die Karibikinsel Santocruz. In feine Kleider gehüllt statten die Piratenmädchen ihrem angeblichen „Onkel“, dem Gouverneur, einen Besuch ab. Doch leider haben auch Kapitän Antonio und seine Jungs das Gold gerochen. Der gefährliche Pirat hat sich als spanischer Edelmann in den Palast geschmuggelt, seinen Sohn Fuchs stellt er als Don Carlos vor. Verflixte Krakenkacke – der Schuss ging nach hinten los. Elli erwischt es am Schlimmsten, sie wird mit Fuchs verlobt – die beiden müssen sich sogar küssen! Messerlillis Töchter sind sich einig: Sie müssen unbedingt weg hier: aber nicht ohne Schatz! Nur, sollen sie dazu in den sauren Hering beißen und gemeinsame Sache mit den Jungs machen?“

"Das Rätsel der Geisterinsel" von Alexandra Fischer-Hunold

„Das Rätsel der Geisterinsel“ von Alexandra Fischer-Hunold

Alexandra Fischer-Hunold: Das Rätsel der Geisterinsel. Aus der Reihe „Messerlillis wilde Töchter“.

Loewe, Bindlach 2014.

Der Verlag schreibt über das Buch: „Was? Keine echte Piratin? Elli beschließt, allen zu beweisen, dass sehr wohl(!) Piratenblut in ihren Adern fließt! Auch, wenn sie angeblich ein Findelkind ist. Wie sie das anstellen will? Ganz einfach: Sie wird den mit einem Fluch belegten Schatz auf der rätselhaften Geisterinsel heben – und damit das gefährlichste Abenteuer der ganzen Karibik bestehen. Bei allen einäugigen Muränen: DAS traut sich selbst Messerlilli nicht!! Womit Elli nicht gerechnet hat: Dass sich ihre Piratenschwestern Wanda und Pine unbemerkt mit auf die Schatzsuche machen. Und erst recht nicht: Dass sie bei diesem Abenteuer ihre Eltern wiederfinden wird … Ach, du fette Seekuh!“

Damit haben es also alle drei Bände von „Messerlillis wilden Töchtern“ auf Platz 1 des diesjährigen FerienLeseClubs geschafft! Wir gratulieren!

"Am Großen Bärensee" von Erin Hunter

„Am Großen Bärensee“ von Erin Hunter

Erin Hunter: Am Großen Bärensee. Aus der Reihe „Seekers“.

Beltz & Gelberg, Weinheim 2012.

Hoch im Norden Amerikas treffen verschiedene junge Bären aufeinander und begeben sich gemeinsam auf eine außergewöhnliche Reise! „Am Großen Bärensee“ ist der 2. Band der „Seekers“. Der Verlag schreibt über den Inhalt: „Der Grizzly Toklo ist mit seinen neuen Gefährten Ujurak und Lusa endlich am Großen Bärensee angekommen. Dort versammeln sich zum Längsten Tag unzählige Braunbären, Schwarzbären und Eisbären, um die Geister gnädig zu stimmen. Auch die junge Eisbärin Kallik zieht es zum See in der Hoffnung, endlich ihren Bruder zu finden. Doch zwischen all den ausgewachsenen Bären ist kein Platz für Junge ohne Schutz. Es herrschen Unruhe und Feindseligkeit. In ihrem erbitterten Kampf ums Überleben scheinen die Bären vor nichts mehr zurückzuschrecken. Toklo, Lusa, Ujurak und Kallik geraten in große Gefahr …“

"Die letzte große Wildnis" von Erin Hunter

„Die letzte große Wildnis“ von Erin Hunter

Erin Hunter: Die letzte große Wildnis. Aus der Reihe „Seekers“.

Beltz & Gelberg, Weinheim 2012.

4. Band der „Seekers“. Der Verlag schreibt über den Inhalt: „Die Bären sind am Ziel ihrer Träume angekommen. Die Letzte Große Wildnis empfängt sie wie ein Paradies! Alle sind glücklich. Nur Ujurak ist beunruhigt. Er spürt, dass sie ihr Ziel noch nicht erreicht haben. Von Zweifeln getrieben verwandelt er sich und wird dabei schwer verletzt. Die Freunde sehen nur einen Ausweg: Ujurak muss sich in ein Flachgesicht verwandeln, von ihnen kann er vielleicht geheilt werden. Doch dann passiert das Unfassbare: Die Flachgesichter bringen Ujurak weit weg. Lusa, Kallik und Toklo müssen ihren Freund finden, bevor die Flachgesichter sein Geheimnis entdecken …“

"Das schmelzende Meer" von Erin Hunter

„Das schmelzende Meer“ von Erin Hunter

Erin Hunter: Das schmelzende Meer. Aus der Reihe „Seekers“.

Beltz & Gelberg, Weinheim 2015.

8. Band der „Seekers“. Der Verlag schreibt über den Inhalt: „Die Bären nähern sich auf ihrer Reise dem Schmelzenden Meer und Kallik hat nun fast ihre Heimat erreicht. Die Freunde bedrückt der baldige Abschied, denn Lusa und Toklo wollen in die Wälder weiterziehen.
Kallik hofft, endlich ihren Bruder Taqqiq wiederzufinden. Doch als sie ihn tatsächlich am Schmelzenden Meer antrifft, muss sie mit Entsetzen feststellen, dass er sich einer Gruppe angeschlossen hat, die andere Bären terrorisiert.“

Hinter dem Namen „Erin Hunter“ verbirgt sich ein mehrköpfiges Autorinnenteam, das bereits mit mehreren Reihen Erfolge feiern konnte. Die bekanntesten Tier-Helden aus ihrer Feder sind und bleiben natürlich die „Warrior Cats“.

"Die Suche nach dem Phönix" von R.L. LaFevers

„Die Suche nach dem Phönix“ von R.L. LaFevers

Robin L. LaFevers: Die Suche nach dem Phönix. Aus der Reihe „Benjamin Wood – Beastologe“.

cbj, München 2014.

Der Verlag schreibt über den Inhalt: „Benjamin Wood kann es kaum glauben, als er erfährt, dass er der letzte Nachkomme berühmter Forscher sein soll – genauer gesagt von Beastologen, die geheimnisvolle fantastische Wesen in aller Welt studieren. Doch nachdem seine Eltern auf einer Expedition spurlos verschwunden sind, nimmt ihn seine resolute Tante Phil in die Lehre, um ihn auszubilden. Flugs ist er auch schon mittendrin in seinem ersten Abenteuer – und muss in der arabischen Wüste nicht nur das wertvolle Ei des letzten Phönix, sondern auch seine entführte Tante retten …“

Übrigens: Mit ihrem vollen Vornamen „Robin Lorraine“ wird die kalifornische Kinderbuchautorin nach eigener Aussage nur angesprochen, wenn sie in Schwierigkeiten steckt. Da bleiben wir doch lieber bei R.L.!

"In der Höhle des Basilisken" von R.L. LaFevers

„In der Höhle des Basilisken“ von R.L. LaFevers

Robin L. LaFevers: In der Höhle des Basilisken. Aus der Reihe „Benjamin Wood – Beastologe“.

cbj, Hamburg 2014.

Das zweite Abenteuer des Beastologen Benjamin Wood! Der Verlag schreibt über den Inhalt: „Der König der Schlangen ist spurlos verschwunden und niemand Geringeres als Benjamin Wood und seine Tante Phil erhalten den Auftrag ihn wiederzufinden. Dabei würde sich Ben am Liebsten aus dem Staub machen, als Tante Phil ihm erklärt, dass der Blick eines Basilisken Menschen versteinern soll. Aber wer ein ordentlicher Beastologe werden will, darf sich von solchen Kleinigkeiten nicht abschrecken lassen und so bricht er wohl oder übel mit Tante Phil Richtung Nordafrika auf. Dabei bemerken sie jedoch schnell, dass sich ein geheimnisvoller Fremder an ihre Fersen geheftet hat, der es offensichtlich auf Das Buch der Bestien abgesehen hat … hat er womöglich auch etwas mit dem Verschwinden von Bens Eltern zu tun?“

Fabian Lenk: Flammen über dem Dino-Park. Aus der Reihe „Dino Terra“.

Coppenrath, München 2013.

Der Verlag schreibt über das Buch: „Dino Terra im Jahr 2050: Hier herrschen T-Rex, Brachiosaurus und Triceratops – wie vor Millionen von Jahren auf unserer Erde! Sabotage im Dino Park: Eine Reihe unerklärlicher Pannen und Unfälle macht Raffaels und Elenas Eltern zu schaffen. Bei einem Skyjumper-Crash auf ihrer Besichtigungstour geraten die Freunde und zahlreiche Park-Besucher in Lebensgefahr und im Zeltlager auf dem Park-Gelände bricht mitten in der Nacht ein Feuer aus. Etliche gefährliche Dinos können in dem Chaos aus ihren Gehegen fliehen und versetzen die Menschen in Panik. Mit jedem neuen Vorfall gerät die Zukunft des Dino-Parks weiter in Gefahr. Als dann auch noch das riesige neue Aquarium platzt und die austretenden Wassermassen die Kinder beinahe unter sich begraben, glauben Raffael, Elena und Laurin endgültig nicht mehr an einen Zufall …“

Fabian Lenk hat bereits weit über 100 Kinder- und Jugendbücher geschrieben. Sehr erfolgreich ist zum Beispiel seine Kinderkrimi-Reihe „Die Zeitdetektive“.

Weitere Platzierungen:

Die folgenden Bücher sicherten sich gemeinsam den 2. Platz mit der Durchschnittsnote 1 :

Edgar und die Schattenkatzen von Marliese Arold

Die Schule der magischen Tiere (1. Band der gleichnamigen Reihe) von Margit Auer

Die Puppenkönigin von Holly Black

Pharox, Albtraum der Dunkelheit aus der Reihe „Beast Quest“ von Adam Blade

Schattenwelt 1 – Teuflisches Duell von Christoph Dittert aus der Reihe „Die drei ???“

Das Labyrinth der Vergangenheit aus der Reihe „Wildhexe“ von Lene Kaaberbol

Von Idioten umzingelt aus der Reihe „Gregs Tagebuch“ von Jeff Kinney

Eiskönig und Feuerwächter aus der Reihe „Der Clan der Wölfe“ von Kathryn Lasky

Die Belagerung, Die Bewährung, Die Entführung, Die Rettung und Die Wanderschaft aus der Reihe „Die Legende der Wächter“, ebenfalls von Kathryn Lasky

Liebe ist ein Nashorn oder: Der peinlichste Liebesbrief der Welt von Ulrike Leistenschneider

Die Glücksbäckerei – das magische Rezeptbuch von Kathryn Littlewood

Der Geist des Goldgräbers von André Marx aus der Reihe „Die drei ???“

Und täglich grüßt der Camembär und Wie belämmert ist das denn? aus der Reihe „Mein Lotta-Leben“ von Alice Pantermüller

In letzter Sekunde von Boris Pfeiffer aus der Reihe „Die drei ???-Kids“

Alles Bombe (irgendwie) aus der Reihe „Tom Gates“ von Liz Pichon

Die Bestimmung von Veronica Roth

Mira und der weiße Drache und Mira und die verwunschenen Kugeln von Margit Ruile

Monster Mia und der verflixte Flaschengeist von A.B. Saddlewick

Allein unter Bösewichten aus der Reihe „Darko Drexler“ von Stephanie Sanders

Das Auge der Fliege aus der Reihe „Die UnderDocks“ von Andreas Schlüter

Das Mädchen, das Geschichten fängt von Victoria Schwab

Betrug beim Casting, Filmstar in Gefahr, Hochzeitsfieber und Krimi-Dinner von Henriette Wich aus der Reihe „Die drei !!!“

Für diese Bücher gab es die Durchschnittsnote 1 – (und damit den dritten Platz):

Das Gold der Piraten und Das Rätsel des Pharao aus der Reihe „Laden der Träume“ von Dirk Ahner

Top oder Flop! aus der Reihe „Die Schule der magischen Tiere“ von Margit Auer

Super-Gau von Michael Gerard Bauer

Lillesang von Nina Blazon

Die Gefahr des gelben Auges aus der Reihe „Cross Worlds“ von B. Bruder

Gefährliche Verwandlung  und Die Nebelkönigin aus der Reihe „Schattenwald-Geheimnisse“ von Linda Chapman und Lee Weatherly

Giraffen in Finnland von Kari Ehrhardt

Plötzlich geküsst, Plötzlich verliebt und Plötzlich verzaubert aus der Reihe „Magische Zeiten“ von Katja Henkel

Die Suche beginnt aus der Reihe „Seekers“ von Erin Hunter

Die Botschaft des Falken, Chimäras Rache und Die Feuerprobe aus der Reihe „Wildhexe“ von Lene Kaaberbol

Böse Falle! und Keine Panik! aus der Reihe „Gregs Tagebuch“ von Jeff Kinney

Anton und Antonia machen immer Chaos von Juma Kliebenstein

Schneeriese von Susan Kreller

T-Rex-Alarm aus der Reihe „Dino Terra“ von Fabian Lenk

Feuer auf dem Schulhof aus der Reihe „Club CSI“ von David Lewman

Anni findet ein Pony aus der Reihe „Ponyherz“ von Usch Luhn

Mit klick! zurück von Andrew Norriss

Frankie – ein Superfisch gegen den Rest der Welt und Frankie – die fliegende Fischbombe aus der Reihe „Mein dicker fetter Zombie-Goldfisch von Mo O’Hara

Den Letzten knutschen die Elche! aus der Reihe „Mein Lotta-Leben“ von Alice Pantermüller

Alarm im Dino-Park von Boris Pfeiffer aus der Reihe „Die drei ???-Kids“

Eins-a-Ausreden (und anderes cooles Zeug), Ich bin so was von genial (aber keiner merkt’s) und Wo ich bin, ist Chaos (aber ich kann nicht überall sein) aus der Reihe „Tom Gates“ von Liz Pichon

Letzte Entscheidung und Tödliche Wahrheit aus der Reihe „Die Bestimmung“ von Veronica Roth

Nikki als (nicht ganz so) graziöse Eisprinzessin, Nikkis (nicht ganz so) glamouröses Partyleben, Nikkis (nicht ganz so) guter Rat in allen Lebenslagen und Nikkis (nicht ganz so) perfektes erstes Date aus der Reihe „Dork Diaries“ von Rachel Renée Russell

Monster Mia und der teuflische Talentwettbewerb, Monster Mia und die gefräßigen Schoko-Kobolde, Monster Mia und die schräge Schulkontrolle und Monster Mia und die ungeheuerliche Übernachtungsparty von A.B. Saddlewick

Dracula und ich, Frankenstein und ich, Die Mumie und ich und Der Werwolf und ich aus der Reihe „Grusel garantiert“ von Andreas Schlüter

Between love and forever von Elizabeth Scott

Es wird keine Helden geben von Anna Seidl

Stylist in Gefahr und Freundinnen in Gefahr 2 – Spuren der Vergangenheit von Mira Sol aus der Reihe „Die drei !!!“

Die Rache des Untoten von Marco Sonnleitner aus der Reihe „Die drei ???“

Wie man seine durchgeknallte Familie überlebt aus der Reihe „Rick“ von Antje Szillat

Skandal auf Sendung und Freundinnen in Gefahr 1 – Verlorenes Herz von Maja von Vogel aus der Reihe „Die drei !!!“

Diebe in der Lagune, Gefährlicher Chat, Mission Pferdeshow und Freundinnen in Gefahr 3 – Falsche Freunde aus der Reihe „Die drei !!!“ von Henriette Wich

Herzlichen Dank an alle, die bei der Abstimmung mitgemacht haben!

Lesetipp des Monats Mai – Jugendbuch

Jonathan Stroud: Lockwood & Co. – Die seufzende Wendeltreppe. Aus dem Englischen von Katharina Orgaß und Gerald Jung.

Cbj, München 2013.

"Die seufzende Wendeltreppe" von Jonathan Stroud

„Die seufzende Wendeltreppe“ von Jonathan Stroud

Ein kleines bisschen gespukt hat es in Großbritannien wohl schon immer, doch seit etwa fünfzig Jahren ist das vereinigte Königreich von einer wahren Geisterplage befallen. Gewöhnliche Bürger trauen sich nachts nicht mehr auf die Straße. Zur Bekämpfung des Spuks (ganz klassisch mit Silber, Eisen und Feuer) haben sich im ganzen Land etliche „Agenturen“ gebildet, bei deren aktiven Agenten es sich um Kinder und Jugendliche handelt, da diese die übernatürlichen Phänomene am besten wahrnehmen können. Die größten Agenturen sind „Fittes“ und „Rotwell“ mit wahren Heerscharen an Personal. Mit Degen, Bannkreisketten und Leuchtbomben ausgestattet riskieren ihre jugendlichen Agenten bei nächtlichen Geisteraustreibungen ihr Leben. Die erwachsenen Einsatzleiter der Teams halten sich derweil im Hintergrund. Nicht so bei „Lockwood & Co.“ (mit nur drei Agenten die kleinste Agentur Londons): hier geht es ganz ohne Erwachsene auf die Geisterjagd! Der charismatische Anthony Lockwood legt großen Wert auf diese Unabhängigkeit, schweigt sich aber über die Gründe dafür und ebenso über den Rest seiner Vergangenheit beharrlich aus. Die hochbegabte Lucy Carlyle kann Geister nicht nur hören, sondern auch noch fühlen, und für die Recherche sorgt der allzeit grummelige George Cubbins, ebenfalls eine Koryphäe auf seinem Gebiet. Ein Spitzenteam, findet Lockwood, leider hat der Rest der Welt das noch nicht wirklich mitbekommen, weshalb die kleine Agentur mit Sitz in Lockwoods Elternhaus in der Portland Row keine besonders lukrativen Aufträge erhält und stets am Rande der Pleite steht. Als bei einem Einsatz ein Wohnhaus ungeplant in Flammen aufgeht, droht durch die Schadenersatzforderung der endgültige Ruin… es sei denn, Lockwood & Co. versuchen sich an der Geisteraustreibung im berüchtigten Spukhaus Combe Carey Hall in Berkshire (das besonders für das „Rote Zimmer“ und die „Seufzende Treppe“ berühmt und gefürchtet ist) – eine Aufgabe, die andere Agenten bereits mit dem Leben bezahlt haben.

Die komplexe Welt der Geister-Jäger und -Erscheinungen, die Jonathan Stroud hier entwirft und im Anhang in einem Glossar gipfeln lässt, packt den Leser sofort. Der Autor erzählt – aus der Sicht von Lucy – nicht chronologisch, sondern startet mit einem zunächst alltäglich scheinenden Auftrag, der für Lucy und Lockwood komplett aus dem Ruder läuft und für ihre finanzielle Zwangslage sorgt. Erst im Anschluss folgt ein Rückblick darauf, wie Lucy überhaupt bei Lockwood & Co. gelandet ist. Unerbittlich dreht Jonathan Stroud an der Spannungschraube und bringt die rasch liebgewonnenen Charaktere in tödliche Gefahr. Das Buch liest sich in einem Rutsch und lässt den Leser nachhaltig gefesselt zurück. Mehr davon!!!

Andrea Sondermann