Lesetipp des Monats März – Jugendroman

Tommy Wallach: This love has no end. Aus dem Amerikanischen von Henriette Zeltner.

cbj (Verlagsprogramm unter https://www.randomhouse.de), München 2017.

„This Love has no End“ von Tommy Wallach
(c) cbj

Für seine College-Bewerbung muss der 17-jährige Parker einen Aufsatz über ein besonders wichtiges Erlebnis einreichen und schreibt eine nahezu unglaubliche Geschichte: Als er in einem Luxushotel aus der Handtasche eines silberhaarigen Mädchens ein dickes Bündel Banknoten mitgehen lässt, vergisst er dabei sein Notizbuch – sein wichtigstes Kommunikationsmittel, seit er nach dem Tod seines Vaters aufgehört hat zu sprechen. Außerdem hatte er direkt vor dem Diebstahl einen aus seiner Sicht sehr peinlichen Text über die Silberhaarige hineingeschrieben … den sie prompt bereits liest, als er sein Notizbuch zurückholen will.

Da Zelda ohnehin vorhatte, ihr gesamtes Geld an den Nächstbesten zu verschenken, ist Parker nun ihr Auserwählter. Seine Lebenseinstellung findet sie allerdings nicht sehr überzeugend, also will sie das Geld stattdessen mit ihm gemeinsam ausgeben und verlangt von ihm, sich im Gegenzug fürs College zu bewerben. Zelda selbst wartet nur noch auf einen Anruf und plant, sich von der Golden Gate Bridge zu stürzen, sobald das Geld aufgebraucht ist. Angeblich ist sie nämlich unsterblich und sieht bereits seit über 200 Jahren aus wie 18. Der Sprung von der Brücke soll ihrem langen Leben ein Ende setzen.

Ob der faszinierte (und verliebte) Parker sie davon überzeugen kann, sich nicht umzubringen – und vielleicht sogar ein neues Leben mit ihm anzufangen?

Ein faszinierendes und gut geschriebenes Gedankenspiel.

Andrea Sondermann

Advertisements

Lesetipp des Monats Mai – Fantasy-Roman

Naomi Novik: Das dunkle Herz des Waldes. Aus dem Amerikanischen von Marianne Schmidt.

cbj (Programm unter https://www.randomhouse.de/), München 2016.

„Das dunkle Herz des Waldes“ von Naomi Novik

Zusammen mit mehreren anderen kleinen Dörfern liegt der Heimatort der siebzehnjährigen Agnieszka in einem eigentlich sehr beschaulichen Tal – doch jenseits des Flusses befindet sich der Dunkle Wald, dessen böse Magie stetig versucht, sich weiter auszubreiten. Zum Glück wird das Tal vom Zauberer „Drache“ beschützt, der in einem einsamen Turm lebt. Alle zehn Jahre holt er eine Siebzehnjährige aus den Dörfern, die für ihn arbeiten soll. Diesmal wird die Wahl auf Agnieszkas beste Freundin Kasia fallen, da sind sich alle ganz sicher, denn Kasia ist schön, anmutig und tapfer. Was für ein Schock, als der „Drache“ sich widerwillig für die tollpatschige Agnieszka entscheidet! Warum bloß? Agnieszka ist fassungslos und fühlt sich im Turm des Zauberers völlig fehl am Platz – umso mehr, weil er behauptet, dass sie selbst magische Kräfte besitzt und er deshalb verpflichtet ist, sie auszubilden. Sie aber will seine Magie gar nicht lernen! Doch dann ruft ihr Dorf um Hilfe, während der „Drache“ gerade anderswo ein Ungeheuer bekämpfen muss. Todesmutig packt Agnieszka einige Elixiere des Zauberers zusammen und seilt sich aus dem Turmfenster ab, um ihre Familie, Nachbarn und Freunde zu retten…

… und dies ist nur der Anfang einer wendungsreichen, unvorhersehbaren Geschichte, die Agnieszka bis tief ins dunkle Herz des Waldes führen wird.

Autorin Naomi Novik webt ihr Buch aus einem nahezu magischen Garn, in dem die Atmosphäre osteuropäischer, undurchdringlicher Märchenwälder eingefangen ist und sich mit Intrigen und blutigen Schlachten epischer Fantasy-Romane verbindet. Sehr fesselnder Lese(sucht)stoff für Fantasy-Freunde und furchtlose Märchenfans.

Andrea Sondermann

Die beliebtesten FLC-Bücher 2015

Bewertungen der FerienLeseClub-Bücher 2015 – So habt ihr abgestimmt:

FLC-Logo-Bild_quer

(Achtung: Um Durchschnittsnoten berechnen zu können, haben wir nur die Bücher aufgeführt, die von mehr als einer Person eine Benotung erhalten haben!)

Die diesjährigen FLC-Lieblingsbücher:

Diese dreizehn Bücher teilen sich den ersten Platz mit einer Durchschnittsnote von 1 + :

"Attacke der Eislinge" von Linda Chapman und Lee Weatherly

„Attacke der Eislinge“ von Linda Chapman und Lee Weatherly

Linda Chapman ; Lee Weatherly: Attacke der Eislinge. Aus der Reihe „Schattenwald-Geheimnisse“.

cbj, München 2013.

„Attacke der Eislinge“ ist bereits der 5. Band über Sophie, die Wächterin der magischen Pforte zur Schattenwelt, und ihren Freund Sam. Der Verlag schreibt über den Inhalt: „Als ein niedliches, pelziges Schattenwesen in Sophies Garten auftaucht, sind Sam und Sophie siegesgewiss: Gegen diesen Winzling werden sie die Jagd nach dem fünften Schattenjuwel garantiert gewinnen! Doch der Eisling ist nicht alleine – und niedlich sind die Biester auch nicht! Als eine Horde Eislinge das Dorffest stürmt und die Frau Bürgermeisterin beinahe zu Tode erschreckt, brauchen Sophie und Sam eine richtig gute Idee, wie sie diese Schattenwesen wieder loswerden!“

"Im Bann der Fledermauselfen" von Linda Chapman und Lee Weatherly

„Im Bann der Fledermauselfen“ von Linda Chapman und Lee Weatherly

Linda Chapman ; Lee Weatherly: Im Bann der Fledermauselfen. Aus der Reihe „Schattenwald-Geheimnisse“.

cbj, München 2013.

Das große Finale der „Schattenwald-Geheimnisse“! Der Verlag schreibt über den Inhalt: „Fünf der magischen Schattenjuwele haben Sophie und Sam bereits gefunden. Nur der sechste liegt noch irgendwo versteckt. Und Koboldkönig Ug weiß genau, dass dieser sechste Juwel seine letzte Chance ist, Herr über die Schattenwelt zu werden. Deshalb holt er sich diesmal die gefährlichen Fledermauselfen zu Hilfe – so furchterregende Wesen, dass selbst der mutigen Sophie das Herz in die Hose rutscht. Wird es den Kindern gelingen, den letzten Juwel zu finden und das Tor in die Schattenwelt für immer zu verschließen?“

Linda Chapman und Lee Weatherly leben beide in England. Sie haben die Reihe „Schattenwald-Geheimnisse“ gemeinsam entwickelt und geschrieben. Linda Chapman feierte ihren größten Erfolg in Deutschland übrigens mit der „Sternenschweif“-Reihe.

"Schneller als Feuer" von Lauren Child

„Schneller als Feuer“ von Lauren Child

Lauren Child: Schneller als Feuer. Aus der Reihe „Ruby Redfort – die jüngste Geheimagentin der Welt“.

Fischer KJB, Frankfurt am Main 2014.

Der Verlag schreibt über das Buch: „Super-intelligent, super-clever, super-sympathisch … Super-Ruby! Ruby Redfort, die jüngste Geheimagentin der Welt, löst ihren dritten Fall. Die Geheimdienstorganisation Spektrum schickt Ruby zu einem Survivaltraining in die Berge. Wissbegierig saugt Ruby alles in sich auf, was man über Bären, Wölfe und das Überleben in der Wildnis wissen muss. Sie ahnt nicht, dass sie gerade dieses Wissen in Lebensgefahr bringen wird … Auch im dritten Band überzeugt Lauren Child mit witzigen Dialogen, spannender Handlung und einem originellen Plot – rundum intelligente Unterhaltung für clevere Mädchen!“

"Schattenwelt 2 - Angriff in der Nacht" von Kari Erlhoff

„Schattenwelt 2 – Angriff in der Nacht“ von Kari Erlhoff

Kari Erlhoff: Schattenwelt 2 – Angriff in der Nacht. Aus der Reihe „Die drei ???“.

Kosmos, Stuttgart 2014.

„Schattenwelt“ ist für die drei ??? bereits der 175. Fall, der sich zu Ehren dieses Jubiläums über drei Bände erstreckt. Jeder „Schattenwelt“-Band hat einen anderen Autor; diesen 2. Band hat Kari Erlhoff geschrieben, die in Schleswig-Holstein wohnt und vor ein paar Jahren schon bei den Kinder- und Jugendbuchwochen in der Stadtbibliothek Husum zu Gast war! Der Verlag schreibt über „Angriff in der Nacht“: „Ihre Ermittlungen führen die drei ??? immer weiter in einen Sumpf aus Lügen und dunklen Machenschaften. Doch wer steckt hinter alldem? Justus, Peter und Bob sind dem „Teumessischen Fuchs“ auf der Spur, der überall und nirgends zu sein scheint. Doch haben die drei Detektive den richtigen Riecher? Eines Nachts schlägt ihr unbekannter Gegner plötzlich zu …“ – Wo sind eigentlich Schattenwelt 1 und 3 bei der Abstimmung geblieben? Schattenwelt 1 teilt sich zusammen mit 31 anderen Büchern den zweiten Platz mit der Durchschnittsnote 1. Schattenwelt 3 hat nur eine Bewertung bekommen, daher konnte keine Durchschnittsnote errechnet werden (die eine Bewertung war allerdings eine 1 +).

"Auf Schatzsuche in der Karibik" von Alexandra Fischer-Hunold

„Auf Schatzsuche in der Karibik“ von Alexandra Fischer-Hunold

Alexandra Fischer-Hunold: Auf Schatzsuche in der Karibik. Aus der Reihe „Messerlillis wilde Töchter“.

Loewe, Bindlach 2013.

Der Verlag schreibt über das Buch: „Ahoi, ihr Landratten! Hütet euch vor Messerlillis wilden Töchtern! Denn Elli, Pine und Wanda sind Piratinnen und mit allen Wassern der Karibik gewaschen. Pine, Elli und Wanda können ihr Glück kaum fassen: Messerlilli hat ihnen zum Geburtstag ein Piratenschiff geschenkt! Klar, dass die drei ihrer Mutter beweisen wollen, was für gute Piratinnen sie sind. Doch dann kommt ihnen Kapitän Antonio in die Quere, der mit seinen Jungs auf Schatzsuche ist. Und die haben nichts Besseres zu tun, als den Mädchen einen Streich nach dem anderen zu spielen! Wutschnaubend wie ein Walross schwören die Schwestern Rache: Sie werden Antonios Bande den Schatz abluchsen – so sicher, wie auf Ebbe Flut folgt!“

"Piratenalarm in Santocruz" von Alexandra Fischer-Hunold

„Piratenalarm in Santocruz“ von Alexandra Fischer-Hunold

Alexandra Fischer-Hunold: Piratenalarm in Santocruz. Aus der Reihe „Messerlillis wilde Töchter“.

Loewe, Bindlach 2013.

Der Verlag schreibt über das Buch: „Ein geheimer Goldschatz lockt Pine, Elli und Wanda auf die Karibikinsel Santocruz. In feine Kleider gehüllt statten die Piratenmädchen ihrem angeblichen „Onkel“, dem Gouverneur, einen Besuch ab. Doch leider haben auch Kapitän Antonio und seine Jungs das Gold gerochen. Der gefährliche Pirat hat sich als spanischer Edelmann in den Palast geschmuggelt, seinen Sohn Fuchs stellt er als Don Carlos vor. Verflixte Krakenkacke – der Schuss ging nach hinten los. Elli erwischt es am Schlimmsten, sie wird mit Fuchs verlobt – die beiden müssen sich sogar küssen! Messerlillis Töchter sind sich einig: Sie müssen unbedingt weg hier: aber nicht ohne Schatz! Nur, sollen sie dazu in den sauren Hering beißen und gemeinsame Sache mit den Jungs machen?“

"Das Rätsel der Geisterinsel" von Alexandra Fischer-Hunold

„Das Rätsel der Geisterinsel“ von Alexandra Fischer-Hunold

Alexandra Fischer-Hunold: Das Rätsel der Geisterinsel. Aus der Reihe „Messerlillis wilde Töchter“.

Loewe, Bindlach 2014.

Der Verlag schreibt über das Buch: „Was? Keine echte Piratin? Elli beschließt, allen zu beweisen, dass sehr wohl(!) Piratenblut in ihren Adern fließt! Auch, wenn sie angeblich ein Findelkind ist. Wie sie das anstellen will? Ganz einfach: Sie wird den mit einem Fluch belegten Schatz auf der rätselhaften Geisterinsel heben – und damit das gefährlichste Abenteuer der ganzen Karibik bestehen. Bei allen einäugigen Muränen: DAS traut sich selbst Messerlilli nicht!! Womit Elli nicht gerechnet hat: Dass sich ihre Piratenschwestern Wanda und Pine unbemerkt mit auf die Schatzsuche machen. Und erst recht nicht: Dass sie bei diesem Abenteuer ihre Eltern wiederfinden wird … Ach, du fette Seekuh!“

Damit haben es also alle drei Bände von „Messerlillis wilden Töchtern“ auf Platz 1 des diesjährigen FerienLeseClubs geschafft! Wir gratulieren!

"Am Großen Bärensee" von Erin Hunter

„Am Großen Bärensee“ von Erin Hunter

Erin Hunter: Am Großen Bärensee. Aus der Reihe „Seekers“.

Beltz & Gelberg, Weinheim 2012.

Hoch im Norden Amerikas treffen verschiedene junge Bären aufeinander und begeben sich gemeinsam auf eine außergewöhnliche Reise! „Am Großen Bärensee“ ist der 2. Band der „Seekers“. Der Verlag schreibt über den Inhalt: „Der Grizzly Toklo ist mit seinen neuen Gefährten Ujurak und Lusa endlich am Großen Bärensee angekommen. Dort versammeln sich zum Längsten Tag unzählige Braunbären, Schwarzbären und Eisbären, um die Geister gnädig zu stimmen. Auch die junge Eisbärin Kallik zieht es zum See in der Hoffnung, endlich ihren Bruder zu finden. Doch zwischen all den ausgewachsenen Bären ist kein Platz für Junge ohne Schutz. Es herrschen Unruhe und Feindseligkeit. In ihrem erbitterten Kampf ums Überleben scheinen die Bären vor nichts mehr zurückzuschrecken. Toklo, Lusa, Ujurak und Kallik geraten in große Gefahr …“

"Die letzte große Wildnis" von Erin Hunter

„Die letzte große Wildnis“ von Erin Hunter

Erin Hunter: Die letzte große Wildnis. Aus der Reihe „Seekers“.

Beltz & Gelberg, Weinheim 2012.

4. Band der „Seekers“. Der Verlag schreibt über den Inhalt: „Die Bären sind am Ziel ihrer Träume angekommen. Die Letzte Große Wildnis empfängt sie wie ein Paradies! Alle sind glücklich. Nur Ujurak ist beunruhigt. Er spürt, dass sie ihr Ziel noch nicht erreicht haben. Von Zweifeln getrieben verwandelt er sich und wird dabei schwer verletzt. Die Freunde sehen nur einen Ausweg: Ujurak muss sich in ein Flachgesicht verwandeln, von ihnen kann er vielleicht geheilt werden. Doch dann passiert das Unfassbare: Die Flachgesichter bringen Ujurak weit weg. Lusa, Kallik und Toklo müssen ihren Freund finden, bevor die Flachgesichter sein Geheimnis entdecken …“

"Das schmelzende Meer" von Erin Hunter

„Das schmelzende Meer“ von Erin Hunter

Erin Hunter: Das schmelzende Meer. Aus der Reihe „Seekers“.

Beltz & Gelberg, Weinheim 2015.

8. Band der „Seekers“. Der Verlag schreibt über den Inhalt: „Die Bären nähern sich auf ihrer Reise dem Schmelzenden Meer und Kallik hat nun fast ihre Heimat erreicht. Die Freunde bedrückt der baldige Abschied, denn Lusa und Toklo wollen in die Wälder weiterziehen.
Kallik hofft, endlich ihren Bruder Taqqiq wiederzufinden. Doch als sie ihn tatsächlich am Schmelzenden Meer antrifft, muss sie mit Entsetzen feststellen, dass er sich einer Gruppe angeschlossen hat, die andere Bären terrorisiert.“

Hinter dem Namen „Erin Hunter“ verbirgt sich ein mehrköpfiges Autorinnenteam, das bereits mit mehreren Reihen Erfolge feiern konnte. Die bekanntesten Tier-Helden aus ihrer Feder sind und bleiben natürlich die „Warrior Cats“.

"Die Suche nach dem Phönix" von R.L. LaFevers

„Die Suche nach dem Phönix“ von R.L. LaFevers

Robin L. LaFevers: Die Suche nach dem Phönix. Aus der Reihe „Benjamin Wood – Beastologe“.

cbj, München 2014.

Der Verlag schreibt über den Inhalt: „Benjamin Wood kann es kaum glauben, als er erfährt, dass er der letzte Nachkomme berühmter Forscher sein soll – genauer gesagt von Beastologen, die geheimnisvolle fantastische Wesen in aller Welt studieren. Doch nachdem seine Eltern auf einer Expedition spurlos verschwunden sind, nimmt ihn seine resolute Tante Phil in die Lehre, um ihn auszubilden. Flugs ist er auch schon mittendrin in seinem ersten Abenteuer – und muss in der arabischen Wüste nicht nur das wertvolle Ei des letzten Phönix, sondern auch seine entführte Tante retten …“

Übrigens: Mit ihrem vollen Vornamen „Robin Lorraine“ wird die kalifornische Kinderbuchautorin nach eigener Aussage nur angesprochen, wenn sie in Schwierigkeiten steckt. Da bleiben wir doch lieber bei R.L.!

"In der Höhle des Basilisken" von R.L. LaFevers

„In der Höhle des Basilisken“ von R.L. LaFevers

Robin L. LaFevers: In der Höhle des Basilisken. Aus der Reihe „Benjamin Wood – Beastologe“.

cbj, Hamburg 2014.

Das zweite Abenteuer des Beastologen Benjamin Wood! Der Verlag schreibt über den Inhalt: „Der König der Schlangen ist spurlos verschwunden und niemand Geringeres als Benjamin Wood und seine Tante Phil erhalten den Auftrag ihn wiederzufinden. Dabei würde sich Ben am Liebsten aus dem Staub machen, als Tante Phil ihm erklärt, dass der Blick eines Basilisken Menschen versteinern soll. Aber wer ein ordentlicher Beastologe werden will, darf sich von solchen Kleinigkeiten nicht abschrecken lassen und so bricht er wohl oder übel mit Tante Phil Richtung Nordafrika auf. Dabei bemerken sie jedoch schnell, dass sich ein geheimnisvoller Fremder an ihre Fersen geheftet hat, der es offensichtlich auf Das Buch der Bestien abgesehen hat … hat er womöglich auch etwas mit dem Verschwinden von Bens Eltern zu tun?“

Fabian Lenk: Flammen über dem Dino-Park. Aus der Reihe „Dino Terra“.

Coppenrath, München 2013.

Der Verlag schreibt über das Buch: „Dino Terra im Jahr 2050: Hier herrschen T-Rex, Brachiosaurus und Triceratops – wie vor Millionen von Jahren auf unserer Erde! Sabotage im Dino Park: Eine Reihe unerklärlicher Pannen und Unfälle macht Raffaels und Elenas Eltern zu schaffen. Bei einem Skyjumper-Crash auf ihrer Besichtigungstour geraten die Freunde und zahlreiche Park-Besucher in Lebensgefahr und im Zeltlager auf dem Park-Gelände bricht mitten in der Nacht ein Feuer aus. Etliche gefährliche Dinos können in dem Chaos aus ihren Gehegen fliehen und versetzen die Menschen in Panik. Mit jedem neuen Vorfall gerät die Zukunft des Dino-Parks weiter in Gefahr. Als dann auch noch das riesige neue Aquarium platzt und die austretenden Wassermassen die Kinder beinahe unter sich begraben, glauben Raffael, Elena und Laurin endgültig nicht mehr an einen Zufall …“

Fabian Lenk hat bereits weit über 100 Kinder- und Jugendbücher geschrieben. Sehr erfolgreich ist zum Beispiel seine Kinderkrimi-Reihe „Die Zeitdetektive“.

Weitere Platzierungen:

Die folgenden Bücher sicherten sich gemeinsam den 2. Platz mit der Durchschnittsnote 1 :

Edgar und die Schattenkatzen von Marliese Arold

Die Schule der magischen Tiere (1. Band der gleichnamigen Reihe) von Margit Auer

Die Puppenkönigin von Holly Black

Pharox, Albtraum der Dunkelheit aus der Reihe „Beast Quest“ von Adam Blade

Schattenwelt 1 – Teuflisches Duell von Christoph Dittert aus der Reihe „Die drei ???“

Das Labyrinth der Vergangenheit aus der Reihe „Wildhexe“ von Lene Kaaberbol

Von Idioten umzingelt aus der Reihe „Gregs Tagebuch“ von Jeff Kinney

Eiskönig und Feuerwächter aus der Reihe „Der Clan der Wölfe“ von Kathryn Lasky

Die Belagerung, Die Bewährung, Die Entführung, Die Rettung und Die Wanderschaft aus der Reihe „Die Legende der Wächter“, ebenfalls von Kathryn Lasky

Liebe ist ein Nashorn oder: Der peinlichste Liebesbrief der Welt von Ulrike Leistenschneider

Die Glücksbäckerei – das magische Rezeptbuch von Kathryn Littlewood

Der Geist des Goldgräbers von André Marx aus der Reihe „Die drei ???“

Und täglich grüßt der Camembär und Wie belämmert ist das denn? aus der Reihe „Mein Lotta-Leben“ von Alice Pantermüller

In letzter Sekunde von Boris Pfeiffer aus der Reihe „Die drei ???-Kids“

Alles Bombe (irgendwie) aus der Reihe „Tom Gates“ von Liz Pichon

Die Bestimmung von Veronica Roth

Mira und der weiße Drache und Mira und die verwunschenen Kugeln von Margit Ruile

Monster Mia und der verflixte Flaschengeist von A.B. Saddlewick

Allein unter Bösewichten aus der Reihe „Darko Drexler“ von Stephanie Sanders

Das Auge der Fliege aus der Reihe „Die UnderDocks“ von Andreas Schlüter

Das Mädchen, das Geschichten fängt von Victoria Schwab

Betrug beim Casting, Filmstar in Gefahr, Hochzeitsfieber und Krimi-Dinner von Henriette Wich aus der Reihe „Die drei !!!“

Für diese Bücher gab es die Durchschnittsnote 1 – (und damit den dritten Platz):

Das Gold der Piraten und Das Rätsel des Pharao aus der Reihe „Laden der Träume“ von Dirk Ahner

Top oder Flop! aus der Reihe „Die Schule der magischen Tiere“ von Margit Auer

Super-Gau von Michael Gerard Bauer

Lillesang von Nina Blazon

Die Gefahr des gelben Auges aus der Reihe „Cross Worlds“ von B. Bruder

Gefährliche Verwandlung  und Die Nebelkönigin aus der Reihe „Schattenwald-Geheimnisse“ von Linda Chapman und Lee Weatherly

Giraffen in Finnland von Kari Ehrhardt

Plötzlich geküsst, Plötzlich verliebt und Plötzlich verzaubert aus der Reihe „Magische Zeiten“ von Katja Henkel

Die Suche beginnt aus der Reihe „Seekers“ von Erin Hunter

Die Botschaft des Falken, Chimäras Rache und Die Feuerprobe aus der Reihe „Wildhexe“ von Lene Kaaberbol

Böse Falle! und Keine Panik! aus der Reihe „Gregs Tagebuch“ von Jeff Kinney

Anton und Antonia machen immer Chaos von Juma Kliebenstein

Schneeriese von Susan Kreller

T-Rex-Alarm aus der Reihe „Dino Terra“ von Fabian Lenk

Feuer auf dem Schulhof aus der Reihe „Club CSI“ von David Lewman

Anni findet ein Pony aus der Reihe „Ponyherz“ von Usch Luhn

Mit klick! zurück von Andrew Norriss

Frankie – ein Superfisch gegen den Rest der Welt und Frankie – die fliegende Fischbombe aus der Reihe „Mein dicker fetter Zombie-Goldfisch von Mo O’Hara

Den Letzten knutschen die Elche! aus der Reihe „Mein Lotta-Leben“ von Alice Pantermüller

Alarm im Dino-Park von Boris Pfeiffer aus der Reihe „Die drei ???-Kids“

Eins-a-Ausreden (und anderes cooles Zeug), Ich bin so was von genial (aber keiner merkt’s) und Wo ich bin, ist Chaos (aber ich kann nicht überall sein) aus der Reihe „Tom Gates“ von Liz Pichon

Letzte Entscheidung und Tödliche Wahrheit aus der Reihe „Die Bestimmung“ von Veronica Roth

Nikki als (nicht ganz so) graziöse Eisprinzessin, Nikkis (nicht ganz so) glamouröses Partyleben, Nikkis (nicht ganz so) guter Rat in allen Lebenslagen und Nikkis (nicht ganz so) perfektes erstes Date aus der Reihe „Dork Diaries“ von Rachel Renée Russell

Monster Mia und der teuflische Talentwettbewerb, Monster Mia und die gefräßigen Schoko-Kobolde, Monster Mia und die schräge Schulkontrolle und Monster Mia und die ungeheuerliche Übernachtungsparty von A.B. Saddlewick

Dracula und ich, Frankenstein und ich, Die Mumie und ich und Der Werwolf und ich aus der Reihe „Grusel garantiert“ von Andreas Schlüter

Between love and forever von Elizabeth Scott

Es wird keine Helden geben von Anna Seidl

Stylist in Gefahr und Freundinnen in Gefahr 2 – Spuren der Vergangenheit von Mira Sol aus der Reihe „Die drei !!!“

Die Rache des Untoten von Marco Sonnleitner aus der Reihe „Die drei ???“

Wie man seine durchgeknallte Familie überlebt aus der Reihe „Rick“ von Antje Szillat

Skandal auf Sendung und Freundinnen in Gefahr 1 – Verlorenes Herz von Maja von Vogel aus der Reihe „Die drei !!!“

Diebe in der Lagune, Gefährlicher Chat, Mission Pferdeshow und Freundinnen in Gefahr 3 – Falsche Freunde aus der Reihe „Die drei !!!“ von Henriette Wich

Herzlichen Dank an alle, die bei der Abstimmung mitgemacht haben!

Lesetipp des Monats Mai – Jugendbuch

Jonathan Stroud: Lockwood & Co. – Die seufzende Wendeltreppe. Aus dem Englischen von Katharina Orgaß und Gerald Jung.

Cbj, München 2013.

"Die seufzende Wendeltreppe" von Jonathan Stroud

„Die seufzende Wendeltreppe“ von Jonathan Stroud

Ein kleines bisschen gespukt hat es in Großbritannien wohl schon immer, doch seit etwa fünfzig Jahren ist das vereinigte Königreich von einer wahren Geisterplage befallen. Gewöhnliche Bürger trauen sich nachts nicht mehr auf die Straße. Zur Bekämpfung des Spuks (ganz klassisch mit Silber, Eisen und Feuer) haben sich im ganzen Land etliche „Agenturen“ gebildet, bei deren aktiven Agenten es sich um Kinder und Jugendliche handelt, da diese die übernatürlichen Phänomene am besten wahrnehmen können. Die größten Agenturen sind „Fittes“ und „Rotwell“ mit wahren Heerscharen an Personal. Mit Degen, Bannkreisketten und Leuchtbomben ausgestattet riskieren ihre jugendlichen Agenten bei nächtlichen Geisteraustreibungen ihr Leben. Die erwachsenen Einsatzleiter der Teams halten sich derweil im Hintergrund. Nicht so bei „Lockwood & Co.“ (mit nur drei Agenten die kleinste Agentur Londons): hier geht es ganz ohne Erwachsene auf die Geisterjagd! Der charismatische Anthony Lockwood legt großen Wert auf diese Unabhängigkeit, schweigt sich aber über die Gründe dafür und ebenso über den Rest seiner Vergangenheit beharrlich aus. Die hochbegabte Lucy Carlyle kann Geister nicht nur hören, sondern auch noch fühlen, und für die Recherche sorgt der allzeit grummelige George Cubbins, ebenfalls eine Koryphäe auf seinem Gebiet. Ein Spitzenteam, findet Lockwood, leider hat der Rest der Welt das noch nicht wirklich mitbekommen, weshalb die kleine Agentur mit Sitz in Lockwoods Elternhaus in der Portland Row keine besonders lukrativen Aufträge erhält und stets am Rande der Pleite steht. Als bei einem Einsatz ein Wohnhaus ungeplant in Flammen aufgeht, droht durch die Schadenersatzforderung der endgültige Ruin… es sei denn, Lockwood & Co. versuchen sich an der Geisteraustreibung im berüchtigten Spukhaus Combe Carey Hall in Berkshire (das besonders für das „Rote Zimmer“ und die „Seufzende Treppe“ berühmt und gefürchtet ist) – eine Aufgabe, die andere Agenten bereits mit dem Leben bezahlt haben.

Die komplexe Welt der Geister-Jäger und -Erscheinungen, die Jonathan Stroud hier entwirft und im Anhang in einem Glossar gipfeln lässt, packt den Leser sofort. Der Autor erzählt – aus der Sicht von Lucy – nicht chronologisch, sondern startet mit einem zunächst alltäglich scheinenden Auftrag, der für Lucy und Lockwood komplett aus dem Ruder läuft und für ihre finanzielle Zwangslage sorgt. Erst im Anschluss folgt ein Rückblick darauf, wie Lucy überhaupt bei Lockwood & Co. gelandet ist. Unerbittlich dreht Jonathan Stroud an der Spannungschraube und bringt die rasch liebgewonnenen Charaktere in tödliche Gefahr. Das Buch liest sich in einem Rutsch und lässt den Leser nachhaltig gefesselt zurück. Mehr davon!!!

Andrea Sondermann

Lesungen mit Corinna Harder

Im Rahmen der

logo_klein

präsentiert heute, am 11. November 2013,

Corinna Harder

für Schulklassen das „TKKG“-Abenteuer:

"TKKG - Das Biest aus den Alpen" von Stefan Wolf (Corinna Harder)

„TKKG – Das Biest aus den Alpen“ von Stefan Wolf (Corinna Harder)

Stefan Wolf: Das Biest aus den Alpen.

cbj avanti, München 2011.

TKKG machen Ferien in einem idyllischen Berggasthof in den Alpen und freuen sich auf geruhsame Ferientage. Doch dann lernen sie den Kryptozoologen Dr. Forschmann kennen, der dem legendären Tatzelwurm auf der Spur ist. Und da ist er offenbar nicht der Einzige! Denn laut einer Sage ist der Tatzelwurm der Hüter eines uralten Schatzes. Sofort wittern TKKG ein aufregendes Abenteuer und machen sich auf eigene Faust daran, das Geheimnis des Tatzelwurms zu lösen…

Lesungen mit Manfred Theisen

Im Rahmen der

logo_klein

ist heute, am 04. November 2013,

Manfred Theisen

zu Gast in der Stadtbibliothek

und liest für Schulklassen aus seinem Buch:

"Nerd forever - Im Würgegriff der Schule" von Manfred Theisen

„Nerd forever – Im Würgegriff der Schule“ von Manfred Theisen

Nerd Forever – Im Würgegriff der Schule. Mit Illustrationen von Fabrice Boursier.

cbj, München 2013.

Nerd trifft auf Schule – da hilft nur Humor! Der hochbegabte Brillenträger kennt das Leben allein aus dem World Wide Web. Er hockt ständig vor dem Rechner und hat nur Internetfreunde. Das ändert sich schlagartig, als Nerd das erste Mal eine normale Schule besucht. Kulturschock! Widrigkeiten bedrohen ihn von allen Seiten: Zwischen Mobber Rick mit dem Leberwurstatem und dem fiesen Dr. Bauklo kämpft Nerd ums nackte Überleben. Einziger Lichtblick: Nerdine, das süße Mädchen mit der Playmobil-Frisur.

Lesetipps des Monats April

Romane:

Thommie Bayer: Vier Arten, die Liebe zu vergessen.

Piper, München 2012.

Thommie Bayer: Vier Arten, die Liebe zu vergessen

Thommie Bayer: Vier Arten, die Liebe zu vergessen

Vier Schulfreunde begegnen sich nach beinahe 20 Jahren wieder: auf der Beerdigung ihrer Lehrerin und Mentorin, die die damaligen Internatsschüler als Freunde und Sänger einer A-Capella-Gruppe zusammengebracht hat. Spontan beschließen die vier, gemeinsam ein paar Urlaubstage in Venedig zu verbringen, wo Michael, einer von ihnen, in einem Palazzo lebt. Sie bleiben sich zunächst fremd, aber nach und nach öffnen sich die Männer in der Atmosphäre Venedigs ihren alten Freunden, zumindest teilweise: Enttäuschungen, misslungene Lebenspläne, verlorene oder nie gefundene Liebe haben die vier unterschiedlich geprägt. Wie viel Vertrautheit und Freundschaft bleibt nach so vielen Jahren ohne Kontakt? Besonders Michaels „Geheimnis“ um die Verknüpfung seines Berufs mit der Liebe steht im Vordergrund und wirkt geradezu poetisch. Der Autor schlägt leise Töne an und vermag in dieser ruhigen Geschichte doch zu fesseln mit den Lebensthemen Liebe, Freundschaft und Respekt.

Ein sehr schönes Buch, das man(n) so schnell nicht aus der Hand legt! Mehr davon!

Susanne Luther-Feddersen

Leena Lander: Eine eigene Frau.

Aus dem Finnischen von Stefan Moster. btb Verlag, München 2012.

Leena Lander: Eine eigene Frau

Leena Lander: Eine eigene Frau

Der Roman spielt sowohl in der Vergangenheit als auch in der Gegenwart. Der Erzähler der Gegenwart ist Saidas Enkel Risto. In einer Lebenskrise hat er sich in das einsam gelegene Haus im Südwesten Finnlands, das er von seiner Großmutter Saida geerbt hat, zurückgezogen. Angeregt durch Dokumente aus der Zeit des Bürgerkriegs beginnt er die Geschichte seiner eigenen Familie zu ergründen. Nach und nach findet er mehr heraus über die Predigertochter Saida und die Menschen im Dorf. Deren Schicksale sind eng verbunden mit dem herrschaftlichen Leben auf dem Landgut. Ihre Erfahrungen spiegeln die Zeit zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Eine der Hauptfiguren ist der Sägewerkarbeiter Joel Tammisto. Im finnischen Bürgerkrieg 1918 agitiert er auf der Seite der Roten und wird als Mitglied des Kommitees zur Lebensmittelbeschaffung straffällig. Seine Tagebucheintragungen beginnen im Jahr 1903 und bilden den chronologischen Hintergrund dörflicher Ereignisse und politischer Veränderungen.

Im Jahr 2012 wurde „Eine eigene Frau“ von den Nordischen Botschaftern zum „Buch des Monats“ gewählt.

Leena Lander, Jahrgang 1955, gehört zu den bekanntesten finnischen Autoren. Auch in früheren Büchern hat sie Finnlands Vergangenheit zum Thema gemacht. Ihre Bücher wurden in mehr als 20 Sprachen übersetzt. Erstmals in deutscher Sprache erschien 1997 der Roman „Die Insel der Schmetterlinge“. Dort bringt sie die Heimerziehung in den 60er Jahren zur Sprache. Als Tochter eines Heimleiters ist sie selbst in dieser Atmosphäre aufgewachsen und konnte damit ihre eigene Kindheit aufarbeiten.

Auguste Carstensen-Lenz

Ashley Edward Miller & Zack Stentz: Der beste Tag meines Lebens.

Aus dem Englischen übersetzt. Droemer, München 2012.

Ashley Edward Miller & Zack Stentz: Der beste Tag meines Lebens

Ashley Edward Miller & Zack Stentz: Der beste Tag meines Lebens

Die beiden Autoren, die bereits gemeinsam etliche Drehbücher verfasst haben, veröffentlichen hier ihren ersten Roman, den ich wärmstens empfehlen möchte:

Colin ist nicht nur in seiner Schule ein Außenseiter: als Asperger-Autist hat er große Schwierigkeiten, die Emotionen seiner Mitmenschen zu erkennen und angemessen zu reagieren. In seinem Notizbuch hat er extra Skizzen angefertigt, anhand derer er Gefühle wiederzuerkennen versucht. Außerdem kann er Berührungen und Lärm nicht ertragen: er reagiert mit hysterischen Anfällen.

So ist er beständig Spott und Drangsalierungen ausgesetzt. Ausgerechnet seinem Erzfeind Wayne, der ihn schon verprügelt und ins Klo getaucht hat, will er helfen, als dieser unter Verdacht gerät, eine Waffe in die Schule geschmuggelt und abgefeuert zu haben. Mit seinem scharfen, analytischem Verstand ermittelt Colin akribisch und versucht, den wahren Täter zur überführen. Er wächst über sich selbst hinaus und gewinnt sogar einen Freund.

Die Geschichte ist herrlich lakonisch und quasi emotionslos aus der Sicht Colins erzählt, es gibt in jedem Kapitel kleine Einschübe mit Wissenhäppchen, die Colin ermittelt hat und für erwähnenswert hält, und in vielen kleinen Fußnoten werden Begriffe oder Fakten erläutert. Das liest sich unglaublich unterhaltsam und anrührend zugleich. Auch wenn es zu den Erwachsenenromanen gehört, eignet sich dieser besondere Roman über Freundschaft und Außenseiter unbedingt auch für Jugendliche!

Susanne Luther-Feddersen

Jana Oliver: Aller Anfang ist Hölle.

Aus dem Englischen von Maria Poets. FJB, Frankfurt am Main 2011.

Jana Oliver: Aller Anfang ist Hölle

Jana Oliver: Aller Anfang ist Hölle

Mal ehrlich: Ein Buch, in dem gleich im ersten Kapitel ein „Biblio-Dämon“ sein Unwesen treibt, muss man als Bibliothekarin doch einfach lieben, oder? Irgendwie hatten wir ja schon immer den Verdacht, dass die Bücher nicht von allein verschwinden …

Die 17jährige Riley geht bei ihrem Vater als Dämonenfängerin in die Lehre. Bisher handelt es sich dabei um einen typischen Männerberuf, und die alteingesessenen Kollegen ihres Vaters nehmen den Teenager nicht wirklich ernst. Leider bleiben deren Vorbehalte und ein im Internet kursierendes Pannenvideo nicht Rileys einzige Sorge: Plötzlich scheinen alle Dämonen in ganz Atlanta ihren Namen zu kennen, ihr Vater wird von einem Dämon ermordet und sie muss sein Grab bewachen, damit er nicht von einem Totenbeschwörer versklavt werden kann. Denver Beck, ehemaliger Geselle ihres Vaters, und Simon Adler, Lehrling ihres neuen, tyrannischen Ausbilders Harper, stehen Riley zur Seite. Zwischen ihr und Simon entspinnt sich sogar ein zerbrechliches Liebesglück. Doch dabei entgeht Riley völlig, dass sie jemand anderem viel mehr am Herzen liegt. Und der mächtige Dämon, der ihren Vater getötet hat, ist ihr bereits auf den Fersen.

Glaubhaft und mit atemloser Spannung entführt Jana Oliver, die wie ihre Hauptfigur in Atlanta lebt, ihre Leser in eine Welt, in der die Hölle bereits auf Erden stattfindet und nichts mehr sicher scheint. Abwechselnd folgt die Geschichte den Erlebnissen von Riley und Beck und sorgt für erhöhte Suchtgefahr. Auch der Folgeband „Seelenraub“ wird jedoch nicht alle Fragen beantworten, sondern Riley nur in noch größere Schwierigkeiten bringen. So bleibt weiterhin ungeduldiges Warten auf die Fortsetzung.

Andrea Sondermann

Sachbücher:

Adriana Altaras: Titos Brille – die Geschichte meiner strapaziösen Familie.

Kiepenheuer & Witsch, Köln 2011.

Adriana Altaras: Titos Brille - die Geschichte meiner strapaziösen Familie

Adriana Altaras: Titos Brille – die Geschichte meiner strapaziösen Familie

Als die 1960 in Zagreb geborene Schauspielerin und Regisseurin Adriana Altaras die Wohnung ihrer verstorbenen Eltern erbt, beginnt sie sich mit deren Leben und ihrer eigenen jüdischen Familiengeschichte auseinanderzusetzen.

Der in Kroatien geborene Vater überlebte in Italien den Krieg und machte in der kommunistischen Partei Jugoslawiens Karriere. In den 60er Jahren wurde er von der Partei ausgeschlossen und floh nach Deutschland, wo er als Arzt, später als Professor an der Universität Gießen arbeitete.

Die Mutter erforschte als Architektin früheres jüdisches Leben in Hessen und wurde mit ihren Veröffentlichungen bekannt. Beide gründeten in Gießen eine jüdische Gemeinde.

Als Tochter von Überlebenden schildert sie ihre eigenen Erfahrungen zum Verhältnis zwischen Deutschen und Juden: „Die Buchläden sind überfüllt mit jüdisch-deutscher Literatur. Historiker streiten, Gegner und Befürworter jeder These haben sich verausgabt. Volkshochschulen und Mahnmale erledigen den Rest. Ich brauche mich um nichts zu kümmern“. Mit kritischer Distanz und viel Humor reflektiert sie ihr „Anderssein“ in vielen Situationen. So wurde sie aufgrund ihres Aussehens zu Beginn ihrer schauspielerischen Tätigkeit „hauptsächlich für Opferrollen“ engagiert.

Klug und amüsant hat Adriana Altaras die Geschichte einer außergewöhnlichen Familie in Europa beschrieben, die vom bewegten 20. Jahrhundert bis in die Gegenwart reicht.

Auguste Carstensen-Lenz

Aus einem Land vor unserer Zeit: Eine Lesereise durch die DDR-Geschichte.

Metropol, Berlin 2012.

Aus einem Land vor unserer Zeit: eine Lesereise durch die DDR-Geschichte

Aus einem Land vor unserer Zeit: eine Lesereise durch die DDR-Geschichte

Zwanzig Jahre nach dem Mauerfall macht sich eine Gruppe von jungen Forschern auf, ein Land vor ihrer Zeit zu entdecken. Die Wissenschaftler, gebürtig in Ost- und Westdeutschland, waren zur Zeit des Verschwindens der DDR noch Kinder. Sie sammeln und analysieren Texte, Fotos und Filme, studieren Akten und befragen Zeitzeugen. Mit biografisch unverstelltem Blick werden neu Fragen an die DDR gerichtet und alte Fragen neu gestellt:

Welchen Einfluss hatte die SED konkret auf den Alltag und das Berufsleben junger Menschen? Wie wurde die Jugend zu sozialistischen Persönlichkeiten geformt? Welche Überlegungen gab es beim Städtebau für das Versprechen “Glücklichsein für jeden“? Wie war die Situation von Kindern inhaftierter Eltern?

Die „Lesereise durch die DDR-Geschichte“ bündelt die Beiträge von 25 Stipendiaten der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.

Auch die langsame Annäherung der Menschen und die derzeitige Ost-West-Befindlichkeiten im vereinten Deutschland nach 1989 werden thematisiert. Die Rolle der Bürgerrechtler ist ein weiteres Thema. Nach dem Ende der DDR wurde ihnen von der offiziellen Bundesrepublik viel Wertschätzung entgegengebracht, inzwischen sehen sie sich „Zwischen Orden und Spott“.

Zum Schluss richtet sich der Blick auch auf die Grenzländer der DDR und auf den aktuellen Umbruch im arabischen Raum.

Auguste Carstensen-Lenz

Ronald Bergan: Alles über Film – weltbeste Filme, Regisseure, Genres.

Aus dem Englischen übersetzt. Dorling Kindersley, München 2012.

Alles über Film: Weltbeste Filme, Regisseure, Genres

Alles über Film: Weltbeste Filme, Regisseure, Genres

Für alle Filmfans und Kinofreunde lädt dieses reich bebilderte Buch zu einer kleinen Reise durch die Filmgeschichte ein.

Seit der Geburt des Kinos 1895 bis zur digitalen Technik im heutigen Film sind unzählige Filmklassiker entstanden. Ob der interessierte Leser nun lieber über verschiedenen Filmgenres nachlesen oder sich einen Überblick über das internationale Kino verschaffen möchte: viele Bilder und informative Texthäppchen begleiten durch die Filmwelt. Natürlich dürfen die 100 besten Filme sowie die 100 größten Regisseure und ihre Filme in der Darstellung nicht fehlen.

Ein gut gelungener und unterhaltsamer Schmöker rund um den Kinofilm, der Lust auf die Filme macht, die man schon lange mal (wieder-)sehen wollte!

Susanne Luther-Feddersen

Kinderbücher:

Urte Fiutak: A, B, C … und Z – tierischer Buchstabenspaß.

Esslinger, Esslingen 2012.

A, B, C ... und Z: tierischer Buchstabenspaß

A, B, C … und Z: tierischer Buchstabenspaß

In bestechend schönen Fotos verknüpft dieses Sachbilderbuch das Alphabet mit erstem Wissen über Tiere. Pro Seite wird ein Buchstabe vorgestellt, dem ein Tier zugeordnet ist (nur beim „X“ wird mit dem „Axolotl“ ein bisschen geschummelt). Wo es passt, werden die Tiere auf einer Doppelseite sogar miteinander in Beziehung gesetzt: Zwischen Fuchs und Gans ist die Liedzeile „Fuchs, du hast die Gans gestohlen“ abgedruckt, und die Raupe verwandelt sich in den Schmetterling. Selten hatte ein Buch einen so passenden Untertitel: Dieses ABC macht wirklich Spaß!

Andrea Sondermann

Carolin Görtler: Mein großes Märchenwimmelbuch.

Cbj, München 2012.

Carolin Görtler: Mein großes Märchenwimmelbuch

Carolin Görtler: Mein großes Märchenwimmelbuch

Pünktlich zum großen Jubiläum der Grimmschen „Kinder- und Hausmärchen“ ist im letzten Jahr dieses fröhliche Bilderbuch erschienen. Hier können schon die Jüngsten in den bekanntesten Märchen der Brüder Grimm auf Entdeckungsreise gehen, denn die doppelseitigen Wimmelbilder im Comic-Stil kommen ganz ohne Worte aus und machen einfach Spaß! Wer die Märchen zusätzlich (vor)lesen möchte, findet die gekürzt (nach)erzählten Texte jeweils auf zwei Klappseiten an den Bildrändern. Besonderer Clou: In den Wimmelbildern sind nicht nur zahlreiche kleine Szenen aus den Märchen, sondern auch noch weitere Suchaufgaben versteckt. Außerdem spielt in den farbenfrohen Illustrationen jedes Märchen zu einer anderen Tageszeit. Dieses Buch sorgt für ein so rundum gelungenes Vorlese- und Such-Vergnügen, dass man sich wünscht, es wäre mindestens doppelt so dick. Da hilft nur eins: Gleich wieder von vorne anfangen.

Andrea Sondermann