Lesetipp des Monats November – Roman

Kate Mosse: Der Kreis der Rabenvögel. Roman. Aus dem Englischen von Ulrike Wasel und Klaus Timmermann.

Droemer (https://www.droemer-knaur.de), München 2017.

„Der Kreis der Rabenvögel“ von Kate Mosse
(c) Verlagsgruppe Droemer Knaur

Wenn Sie manchmal das Gefühl haben, es regnet in unseren Breiten einfach zu häufig, dann ist es Zeit für den großartigen neuen Roman „Der Kreis der Rabenvögel“ von Kate Mosse.

Die düster-spannende Geschichte um die junge Contantia Gifford spielt an der stürmischen Küste von Sussex, im Jahre 1912. Connie, wie sie genannt wird,  lebt mit ihrem trunksüchtigen Vater, einem einst berühmten Tierpräparator, in völliger Zurückgezogenheit in einem abgelegenen Landhaus, mitten im  sumpfigen Marschland. Die Menschen in dieser einsamen Gegend sind Niederschläge gewöhnt. Doch in diesem Jahr sind die Wetterverhältnisse besonders übel. Die Wege sind überflutet, es regnet, es stürmt, es gießt, es gewittert. Eines Morgens findet Connie eine Leiche im Schlick. Hatte ihr Vater die Hände im Spiel?

Seit einem schweren Unfall fehlt der jungen Frau jegliche Erinnerung an ihre eigene Kindheit. Doch langsam, in kurzen, beunruhigenden Sequenzen, suchen sie die Erlebnisse von einst sie wieder ein. Nach dem Fund der toten Frau und der unheimlichen nächtlichen Versammlung in der Dorfkirche, die Connie heimlich beobachtet, verschwinden innerhalb weniger Tage auch noch vier Männer, lauter ehrenwerte Herren der Gesellschaft. Auch von ihrem Vater fehlt jede Spur. Als die unerschrockene Connie mit Hilfe des jungen Harry Doyle den düsteren Geheimnissen auf die Spur kommt, gerät sie selbst in große Gefahr.

Vorhänge zu, Heizung hoch drehen oder Kamin anfeuern und dem Heulen des Sturms lauschen, das sind die richtigen Zutaten, um dieses Buch richtig zu genießen.

Hedda Jensen

 

Advertisements

NoBody is perfect

(c) Bildmaterial aus der Ausstellung "Der Klang meines Körpers" Werkstatt Lebenshunger e.V.

(c) Bildmaterial aus der Ausstellung „Der Klang meines Körpers“ Werkstatt Lebenshunger e.V.

Von November 2014 bis Januar 2015 finden in Husum, Niebüll und Leck unter dem Motto „NoBody is perfect“ Aktionswochen gegen Ess-Störungen statt. Organisiert wird das Projekt vom Gesundheitsamt des Kreises Nordfriesland gemeinsam mit dem Diakonischen Werk Husum und weiteren Partnern. Kernstück ist die interaktive Wanderausstellung „Der Klang meines Körpers“ zur Prävention von Ess-Störungen, die in der „Werkstatt Lebenshunger e.V.“ von Jugendlichen in Nordrhein-Westfalen erarbeitet wurde. Weitere Ausstellungen und zahlreiche andere Aktionen, z.B. Lesungen, Filmvorführungen, Schulprojekte und Vorträge, begleiten die Projektwochen. Den offiziellen Flyer zum Download gibt es hier.

Die Stadtbibliothek Husum steuert vom 3. bis zum 21. November eine Buchausstellung zum Thema „NoBody is perfect“ mit Sach- und erzählender Literatur zu Ess-Störungen, Selbstverletzung, Schönheit und Schönheitswahn bei.