Lesetipp des Monats Juni – Sachbuch

Brian Melican und Astrid Proctor: Grammatik in Bildern – Englisch. Jeder kann Grammatik lernen! Die neue visuelle Methode: sehen und (endlich) verstehen.

PONS, Stuttgart 2014.

"Grammatik in Bildern - Englisch" von PONS

„Grammatik in Bildern – Englisch“ von PONS

Bereits das Cover weckt im Betrachter die Vermutung, dass bei diesem Englisch-Buch vielleicht irgendetwas anders ist als gewohnt. Trotzdem ist der Inhalt durchgehend seriös: Beginnend mit Wortarten in 8 Kapiteln (Artikel, Substantive, Pronomen, Präpositionen, Adjektive, Adverbien, Konjunktionen und Verben – Grammatikmuffel packt bei dieser Aufzählung bereits das kalte Grausen…) gefolgt von Zeiten, Satzbau und Satzarten, Verneinung sowie Zahlen und Mengenangaben behandelt das Grammatikbuch alle wichtigen Themen für die Englisch-Niveaus A1 bis B2 in insgesamt 17 Kapiteln. Dennoch trügt der erste Einruck nicht: dieses Buch ist tatsächlich erfrischend anders – es verpackt den Lernstoff so geschickt, dass man Lust auf mehr bekommt.

Wie das sein kann? Hier gibt es die Erklärung:

Bislang gab es wohl kaum einen trockeneren Lernstoff als Grammatik. Aber damit ist jetzt Schluss! Denn dieses ungemein witzige Englisch-Buch präsentiert die grammatikalischen Regeln mit einem Augenzwinkern: die Beispielsätze und die begleitenden Fotos entwickeln im Zusammenspiel ein humorvolles Eigenleben. Mit diesem Geniestreich von PONS macht Lernen richtig Spaß!

Das ist schon alles. Ja, manchmal muss man nur eine gute Idee haben und sie so gut umsetzen, wie das bei „Grammatik in Bildern – Englisch“ geklappt hat. Hoffentlich nehmen sich daran viele Sprachlehrbücher ein Beispiel.

Andrea Sondermann

Advertisements

Lesen macht Leben leichter

Alpha_KeyVisual_rgb_300dpiDer Flyer zur landesweiten Alphabetisierungskampagne „Lesen macht Leben leichter“ macht es deutlich: „In Deutschland leben 7,5 Millionen deutschsprachige Frauen und Männer, die Probleme mit dem Lesen und Schreiben haben. Das heißt: Ungefähr jeder zehnte Erwachsene hat nicht richtig lesen und schreiben gelernt oder es wieder verlernt. In Schleswig-Holstein sind es rund 250.000 Menschen. (…) Glücklicherweise kann man dieses Problem auch noch im Erwachsenenalter lösen. Es ist nie zu spät, lesen und schreiben zu lernen.“

Es gibt eine Reihe von Hilfsangeboten für Betroffene, zum Beispiel Kurse in kleinen Gruppen an den Volkshochschulen und eine Auswahl an Büchern in leichter Sprache in den Bibliotheken. Unterstützt von den Sparkassen im Land und unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Torsten Albig, ist die Kampagne „Lesen macht Leben leichter“ der Volkshochschulen und der Bibliotheken Schleswig-Holsteins im Februar 2015 gestartet. Auch in Husum nehmen die Stadtbibliothek und die Volkshochschule an diesem Projekt teil.

Die Husumer Nachrichten schrieben dazu am 09.03.2015: „Ziel des Projektes ist es, die Lesefähigkeit von Erwachsenen zu fördern und gleichzeitig das Bewusstsein und Verständnis für die Situation funktionaler Analphabeten zu wecken.“

In diesem Rahmen wurde der bisherige Bestand der Stadtbibliothek an Büchern in einfacher Sprache durch eine Alphabetisierungs-Medienbox ergänzt. Diese Medienbox enthält Bücher und Materialien in leichter Sprache, die ab sofort ausleihbar sind.

Mehr zur Alphabetisierungskampagne unter www.lesen-macht-leben-leichter.de; dort gibt es übrigens auch Filme zu den Themen „Volkshochschulkurse“, „Online-Lernportal“ und „Büchereiangebote“. Das „Bücherei“-Video wurde bei uns in der Stadtbibliothek gedreht – klicken Sie gerne mal rein!