Zwei Welten

Am Dienstag, 08.05.2018, wird unter dem Motto „Zwei Welten“ eine Ausstellung mit Werken von Ulla Schmitt und Jens Paulsen in der Husumer Stadtbibliothek um 19.00 Uhr eröffnet.

Die digitalen Bilder von Ulla Schmitt stehen in Motiv, Technik und Stil in starkem Gegensatz zu den Bildern von Jens Paulsen in Collagetechnik, Malerei und Monotypie.

Ulla Schmitt, Diplom-Grafikdesignerin, experimentiert mit den technischen Möglichkeiten der digitalen Bildbearbeitung. In ihren Arbeiten verfolgt sie zwei Ziele. In den Fotocollagen montiert sie Fotografien mit „Oblaten (Lackbildern)“ zu kleinen Szenen einer künstlichen Welt. Sie arbeitet mit verschiedenen Ebenen, die später zu einem Bild „verschmelzen“ und an die Surrealisten erinnern, die sie als Grafik-Design-Studentin so faszinierten. In ihren Fotoverfremdungen werden Fotos am Computer mit einem Fotobearbeitungsprogramm in zahlreichen Bearbeitungsschritten spielerisch so verändert, dass sie fast schon wie gezeichnet auf den Betrachter wirken. Dies erreicht Ulla Schmitt mit verschiedenen Filtern – es ist die Komposition der Arbeitsschritte, aus der ihre Fotos zu „Bildern“ werden. „Ein Foto ist ein Foto – ist kein Foto“, lautet ihr Motto.

Jens Paulsen, Kunsterzieher an der Gemeinschaftsschule Husum Nord, hat einen sehr charakteristischen Stil. Er benutzt häufig unebene Oberflächen, aus denen Gesichter, Köpfe, Figuren herauswachsen wie aus einem mysteriösen Nebel. Hierbei bedient er sich malerischer Techniken, die er mit grafischen und plastischen Elementen verbindet. In letzter Zeit hat Paulsen sich aber auch der Monotypie zugewandt. Dabei werden Motive auf Glasplatten gemalt oder gezeichnet und in einem einmaligen Druckvorgang abgenommen. Auch hier steht der Mensch im Mittelpunkt seines künstlerischen Interesses. Verspielte Leichtigkeit paart sich mit einem poetischen Hauch Melancholie, was den besonderen Reiz seiner Bilder ausmacht.

Zu sehen sind die Bilder anschließend noch bis zum 31. Juli zu den bekannten Öffnungszeiten in der Stadtbibliothek Husum.

Advertisements

Junge Kunst in Husum: Die Kunstprofile der Husumer Gymnasien stellen aus

In der Stadtbibliothek Husum ist vom 11. Februar bis zum 30. April 2016 zu sehen, was KüntlerInnen und DesignerInnen von morgen umtreibt.

Plakat Junge Kunst in HusumDie Schülerinnen und Schüler aus den Kunstprofilen der Husumer Gymnasien (Hermann-Tast-Schule und Theodor-Storm-Schule) stellen ca. 40 Arbeiten aus, die von ihren Lehrkräften Sabine Jung, Dorothee Klose-Lehmann, Matthias Leßmann (zugleich Organisator der Ausstellung) und Peter Warmke ausgewählt wurden. Gezeigt wird eine große Bandbreite von Werken, die im Unterricht der Oberstufe oder außerhalb der Schule entstanden sind; von Malerei und Graphik in verschiedenen Arbeitsfeldern und Techniken bis zum Modedesign.

Die Vernissage findet am 11. Februar 2016 um 19.00 Uhr in der Stadtbibliothek statt. Für die musikalische Untermalung sorgt die Amariszi-Band der TSS.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Werke aus 4 Jahrzehnten

Ausstellung von Ewald Heitzmann vom 13. Februar bis zum 29. April 2014. Malerei, Grafik, Collagen, Bildobjekte – eine Auswahl aus vier Jahrzehnten künstlerischen Schaffens.

Die Ausstellungseröffnung findet am Donnerstag, 13. Februar, um 19.00 Uhr statt.

Eine weitere Führung durch die Ausstellung folgt am Freitag, 14. März, um 17.00 Uhr.

Führung durch die Ausstellung von Susanne Reupke

Die Künstlerin treffen und Fragen zu ihren Werken stellen? Dazu ist morgen die Gelegenheit:

Am 26. September führt Susanne Reupke um 17.00 Uhr durch ihre Ausstellung „Ein Augenblick in Farbe – Expressive Malerei und Grafik„.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Ein Augenblick in Farbe

Vom 8. August bis zum 31. Oktober 2013 ist in der Stadtbibliothek die Ausstellung „Ein Augenblick in Farbe – expressive Malerei und Grafik“ von Susanne Reupke zu sehen.

Die Ausstellungseröffnung findet am Donnerstag, 8. August 2013, um 19.00 Uhr statt. Zur Eröffnung spricht Fabio de Nicolo. Karin Behrens-Neu und Wiebke Kaphengst umrahmen den Abend musikalisch mit Akkordeon und Flöte.

Eine weitere Führung durch die Ausstellung von und mit Susanne Reupke folgt am Donnerstag, 26. September, um 17.00 Uhr.

Information zu Ausstellung und Künstlerin:

Mit 17 Jahren hatte Susanne Reupke ihre erste Ausstellung im Heimatort Herzogenaurach, Mittelfranken.

Als jugendliche Reisende lernte sie Nordfriesland kennen und fand ihre Wahlheimat. Das Studium für das Lehramt an Realschulen (Fächer Kunst und Deutsch) begann Susanne Reupke in Bamberg. Nach einem Studienortwechsel legte sie das erste Staatsexamen an der Christian-Albrecht-Universität zu Kiel ab.

Nun ist Susanne Reupke Mitte 30, unterrichtet an der Gemeinschaftsschule Nord in Husum.

Reupke: „Das reicht zum Lebenslauf. Mich interessiert der Lebenslauf, der Charakter eines Künstlers wenig: Die Werke sind entscheidend: Bewegen diese etwas in mir? Sind sie schön, erheiternd, überraschend oder erschreckend? Mein Zugang zur Kunst anderer und zu meiner eigenen Malerei ist ein emotionaler. Ist ein Bild lediglich technisch brillant, lässt es mich kalt.“

So spiegeln Susanne Reupkes Bilder Gefühle aus besonders prägenden aber auch alltäglichen Lebenserfahrungen. Hier gehen humorvolle Heiterkeit, Trauer, Angst, Freude und Begeisterung spazieren. Ihre Augenblicke in Farbe sind expressiv, also ausdrucksstark. Auf jedem Bild kann man erkennen, was dargestellt ist: Eine Landschaft, ein Tier zum Beispiel. Doch die Formen sind abstrahiert, die Farben oft leuchtend und kontrastreich, sodass der Ausdruck gesteigert ist.

Reupke: „Ich mal mir die Welt, wie sie mir gefällt. Ich genieße gestalterische Freiheit. Mit meinen Bildern muss ich nichts verdienen. Also berücksichtige ich nicht, was sich gut verkaufen lässt. Dennoch habe ich eine bestimmte Absicht, die ich mit meiner Ausstellung verfolge: Die Besucher sollen sich von den Bildern berühren lassen, erstaunt, überrascht, erheitert, erfreut sein.“

Führung durch die Ausstellung von Georgios Wlachopulos

Am 18. April führt Georgios Wlachopulos um 17.00 Uhr durch seine Ausstellung „Zeichnungen, Druckgrafik, Malerei“.

Die Chance, dem Künstler persönlich Fragen zu seinen Arbeitstechniken und Bildideen zu stellen!

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.