Nordfriesland abstrakt

Seit dem 21. August zeigt der Fotoclub Nordfriesland in der Stadtbibliothek Husum Fotos zum Thema „Nordfriesland abstrakt“. Die Ausstellung wird bis zum 30. Oktober während der Öffnungszeiten zu sehen sein.

Zur offiziellen Eröffnung lädt die Stadtbibliothek für Donnerstag, den 31. August, um 19:00 Uhr ein. Nach kurzen Grußworten bieten die Fotoclub-Mitglieder einen Rundgang mit Foto-Klönschnacken. Interessierte sind herzlich willkommen.

Für den Fotoclub Nordfriesland sind Fotoausstellungen eigentlich Routine, statten ihre Clubmitglieder doch seit 1993 laufend die Flure des Klinikums Nordfriesland mit Hunderten von Fotos aus. Jetzt freuen sie sich darauf, unterschiedliche Inhalte und Formate vom Quadrat bis zum Panorama und die Vielfalt moderner Präsentationsformen von Leinwand und Acryl bis Dibond an den Ausstellungsflächen der Stadtbibliothek zu präsentieren, weg vom Blumenbild im Einheitsrahmen.

Die Ursprünge des Fotoclubs Nordfriesland führen in das Jahr 1980. Um Walter Kaiser, Hausmeister des Kreishauses, fertigte eine Gruppe von Fotoamateuren in der Dunkelkammer edle Schwarz-Weiß-Fotos an – fine-art-prints würde man heute sagen. Im Herbst 1983 bot die Volkshochschule Husum einen Fotokurs mit dem Ziel einer Fotoaustellung an. Der VHS-Kurs kam wegen zu geringer Teilnehmerzahl zwar nicht zustande, aber Kursleiter Gerhard Paul und die Gruppe um Walter Kaiser gaben nicht auf. Im Frühjahr 1984 wurde im Schloss vor Husum die Fotoausstellung „Zwischen Watt und Geest“ eröffnet, und die Fotogruppe hatte einen Namen: Freie Fotoamateure Nordfriesland. Seit 2005 nennen sie sich Fotoclub Nordfriesland (www.fotoclub-nordfriesland.de) in enger Verbundenheit zum Kreis Nordfriesland. Die Mitglieder treffen sich monatlich an jedem 2. Montag um 19:30 Uhr im Ole Peerstall auf dem Gelände des Klinikums Nordfriesland zu Bildbesprechungen und aktuellen Fotothemen der Region. Auch hier gilt: Gäste sind willkommen.

Advertisements

NoBody is perfect

(c) Bildmaterial aus der Ausstellung "Der Klang meines Körpers" Werkstatt Lebenshunger e.V.

(c) Bildmaterial aus der Ausstellung „Der Klang meines Körpers“ Werkstatt Lebenshunger e.V.

Von November 2014 bis Januar 2015 finden in Husum, Niebüll und Leck unter dem Motto „NoBody is perfect“ Aktionswochen gegen Ess-Störungen statt. Organisiert wird das Projekt vom Gesundheitsamt des Kreises Nordfriesland gemeinsam mit dem Diakonischen Werk Husum und weiteren Partnern. Kernstück ist die interaktive Wanderausstellung „Der Klang meines Körpers“ zur Prävention von Ess-Störungen, die in der „Werkstatt Lebenshunger e.V.“ von Jugendlichen in Nordrhein-Westfalen erarbeitet wurde. Weitere Ausstellungen und zahlreiche andere Aktionen, z.B. Lesungen, Filmvorführungen, Schulprojekte und Vorträge, begleiten die Projektwochen. Den offiziellen Flyer zum Download gibt es hier.

Die Stadtbibliothek Husum steuert vom 3. bis zum 21. November eine Buchausstellung zum Thema „NoBody is perfect“ mit Sach- und erzählender Literatur zu Ess-Störungen, Selbstverletzung, Schönheit und Schönheitswahn bei.