Lesetipp des Monats Oktober – Jugendroman

Ursula Poznanski: Aquila.

Loewe (https://www.loewe-verlag.de/), Bindlach 2017.

Mit ihrem Jugendbuch-Debüt „Erebos“ landete die Wiener Autorin Ursula Poznanski gleich einen Volltreffer: Das Buch erhielt zahlreiche Auszeichnungen (wie u.a. den Deutschen Jugendliteraturpreis) und hat die Autorin sehr bekannt werden lassen.

Sie schreibt mittlerweile ebenfalls Thriller für Erwachsene, doch ihr neuester Spannungsroman richtet sich wieder an Jugendliche und spielt im italienischen Siena.

Nika lebt seit kurzem als deutsche Austauschstudentin im schönen Siena und genießt Stadt, Studentenleben und Freiheit. Doch eines Morgens wacht Nika in ihrem Zimmer in ihrer Wohngemeinschaft auf und muss feststellen, dass sie die Erinnerung an die vergangenen zwei Tage verloren hat. Und neben ihrem Gedächtnis, was diesen Zeitraum betrifft, sind ebenfalls ihr Handy, ihr Haustürschlüssel und ihr Pass verschwunden. Völlig unerklärlich bleibt für sie nicht nur, was in den letzten Tagen und Nächten geschehen ist, sondern auch, wo ihre Mitbewohnerin Jenny steckt.

Ein mysteriöser Zettel mit scheinbar zusammenhanglosen Sätzen in ihrer eigenen Handschrift und ein Schriftzug mit dem Text „Letzte Chance“ auf dem Badezimmerspiegel jagen Nika Angst ein.

Auf der Suche nach ihrer Mitbewohnerin und der Klärung der rätselhaften Ereignisse gerät Nika, die sich verfolgt glaubt, immer tiefer in ein gefährliches Geheimnis, das nach dem Fund eines toten Mädchens in einem unterirdischen Tunnelsystem der Stadt schließlich auch die Polizei auf den Plan ruft. Mit Hilfe von Stefano, den Nika scheinbar zufällig kennenlernt, sucht sie nach Antworten…

Lange bleiben die Geschehnisse im Dunkeln – erst allmählich bilden sich Zusammenhänge, was den Spannungsbogen stets hoch hält.

Ein echter „Pageturner“ für jugendliche Leser, nicht nur für verregnete Herbstferien…

Susanne Luther-Feddersen

Advertisements

Lese- und Hörbuchtipp des Monats November

Ursula Poznanski: Layers. Gelesen von Jens Wawrczeck.

Der Hörverlag, München 2015.

"Layers" von Ursula Poznanski

„Layers“ von Ursula Poznanski

Der neue Jugend-Thriller von Ursula Poznanski, die 2011 mit ihrem Cyberthriller „Erebos“ von der Jugendjury mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet wurde, erschien jetzt zeitgleich als Buch und als Hörbuch.

Jens Wawrczecks Stimme nimmt den Hörer mit auf die scheinbar ausweglose und zunächst sehr mysteriöse Flucht des Jugendlichen Dorian.

Dorian lebt schon seit längerer Zeit auf der Straße, als er eines Morgens neben einem erstochenem Obdachlosen aufwacht, mit dem er tags zuvor einen Streit hatte. Schlimme Kopfschmerzen und keine Erinnerung daran, ob er den Mann getötet haben könnte, lassen ihn in Panik geraten. Aus dieser Situation wird er von Unbekannten „gerettet“ und in die Villa eines Mannes namens Bornheim gebracht. Dort erhält Dorian Essen, Unterkunft und sogar Unterricht, muss aber im Gegenzug dafür mit weiteren Jugendlichen, die ebenfalls aus der Obdachlosigkeit in die Villa Bornheim gekommen sind, zunächst auf der Straße Flyer zu wohltätigen Organisationen verteilen, dann aber einen Spezialauftrag für Bornheim übernehmen: Es sollen ominöse „Werbegeschenke“ an Reiche und Mächtige der Stadt verteilt werden. Eine dieser geplanten Übergaben scheitert und Dorian entdeckt, was er da verteilt: Bornheim scheint mit Hilfe von Digitalen Brillen, die den Trägern virtuelle Botschaften vermitteln, eine geheime Organisation aufzubauen.

Nach dieser Entdeckung wird Dorian massiv bedroht – und so flieht er mitsamt der Brille zurück auf die Straße und versucht auf eigene Faust Bornheims Pläne zu vereiteln. Der Hörer/Leser weiß – wie Dorian – lange nicht, wem zu trauen ist und wer Freund oder Feind ist. Leider wird die Zeit der Flucht streckenweise etwas zu langatmig beschrieben, wenn Dorian durch die Straßen der Stadt streicht – das bremst in der Hörbuchversion etwas den Spannungsbogen.

Als Hörbuch ist der Thriller ungekürzt und erfordert vom Hörer Geduld und Zeit … oder lange Autofahrten, denn die Spieldauer beträgt über 12 Stunden, die sich aber lohnen. Der „Showdown“ bietet dann wieder Spannendes und auch Unerwartetes – das Ende überrascht… und wird hier natürlich nicht verraten.

Lesen- oder Hörenswert, nicht nur für Jugendliche!

Susanne Luther-Feddersen