Lesetipp des Monats Januar – Thriller

Gregg Hurwitz: Orphan X. Roman. Aus dem Amerikanischen von Mirga Nekvedavicius.

HarperCollins (https://www.harpercollins.de/), Hamburg 2016.

Auf den ersten Blick wirkt Evan Smoak eigentlich wie ein Durchschnittstyp – Mitte 30, nicht zu durchtrainiert, nicht zu gutaussehend – und wohnt im nicht allzu elitären Apartmenthaus „Castle Heights“, wo man den Nachbarn ab und an im Fahrstuhl begegnet, aber ansonsten nichts weiter miteinander zu tun hat.

Alles bloß Tarnung: Seit Evan im Alter von 12 Jahren in einem streng geheimen, beinharten Trainingsprogramm landete, ist an ihm gar nichts mehr durchschnittlich. Im (natürlich total illegalen und aus schwarzen Kassen finanzierten) Auftrag der US-Regierung hat er jahrelang als „Orphan X“ rund um die Welt getötet, diesem Job aber mittlerweile den Rücken gekehrt. Seine Fähigkeiten setzt er nur noch ein, um Verzweifelten zu helfen, die sich an niemand anderen als den „Nowhere Man“ wenden können.

Doch dann gerät alles aus den Fugen: Die Nachbarn in Castle Heights beharren nachdrücklich auf seiner Teilnahme an den regelmäßigen Eigentümerversammlungen, und die alleinerziehende Staatsanwältin Mia Hall und ihr Sohn Peter aus Apartment 12b beginnen unaufhaltsam wie eine Naturgewalt Evans selbstgewählte Einsamkeit aufzubrechen. Noch schlimmer als dieser Angriff auf sein seelisches Gleichgewicht ist allerdings, dass auf Evan und seine neue Klientin Katrin White ein Mordanschlag verübt wird und die Verfolger ihre Spur anscheinend trotz aller Schutzmaßnahmen ständig wiederfinden können. Wer sind diese hartnäckigen Jäger – etwa Feinde aus Evans „Orphan“-Vergangenheit? Immerhin hatten nicht alle „Orphans“ einen Ausbilder mit so hohen moralischen Grundsätzen wie Evans Ersatzvater Jack Johns. Bald muss der „Nowhere Man“ gegen fast alle seine Regeln verstoßen, um die letzte und wichtigste Regel einzuhalten: „Lasse niemals einen Unschuldigen sterben“…

Autor Gregg Hurwitz kommt in seinem Thriller schnell zur Sache: Es gibt keine große Einleitung; die ganz kurze Start-Rückblende in Evans Vergangenheit (im Prolog) gibt mehr Rätsel auf, als sie beantwortet, und dann ist Evan auch schon erwachsen und kommt angeschlagen von einem Auftrag nach Hause. Von da an steigt die Spannungskurve durchgehend nach oben! Die eine oder andere Rückblende taucht später noch auf, aber das bleiben kleine Mosaiksteinchen im großen Ganzen, die einige wichtige Punkte erklären und weitaus mehr im Dunkeln lassen. Der Fokus liegt klar auf Evans handfesten Schwierigkeiten im Hier und Jetzt.

Also (für alle, die sich das bei der Lektüre fragen): Nein, was genau Grundschüler Peter, der Evan offensichtlich als seinen ganz persönlichen Helden anhimmelt, mit den Worten „Danke, dass du mir vorhin aus der Patsche geholfen hast“ am Ende von Kapitel 1 meint, wird tatsächlich im gesamten Buch nicht aufgelöst. Das müssen wir uns beim Lesen schon selbst ausmalen, und einige andere Sachen auch. Andererseits schadet Mitdenken beim Lesen ja nicht. Und Fortsetzung folgt. Glauben Sie mir: Sie werden ungeduldig darauf warten.

Andrea Sondermann

Advertisements

Lesetipp des Monats Oktober – Jugendroman

Ursula Poznanski: Aquila.

Loewe (https://www.loewe-verlag.de/), Bindlach 2017.

Mit ihrem Jugendbuch-Debüt „Erebos“ landete die Wiener Autorin Ursula Poznanski gleich einen Volltreffer: Das Buch erhielt zahlreiche Auszeichnungen (wie u.a. den Deutschen Jugendliteraturpreis) und hat die Autorin sehr bekannt werden lassen.

Sie schreibt mittlerweile ebenfalls Thriller für Erwachsene, doch ihr neuester Spannungsroman richtet sich wieder an Jugendliche und spielt im italienischen Siena.

Nika lebt seit kurzem als deutsche Austauschstudentin im schönen Siena und genießt Stadt, Studentenleben und Freiheit. Doch eines Morgens wacht Nika in ihrem Zimmer in ihrer Wohngemeinschaft auf und muss feststellen, dass sie die Erinnerung an die vergangenen zwei Tage verloren hat. Und neben ihrem Gedächtnis, was diesen Zeitraum betrifft, sind ebenfalls ihr Handy, ihr Haustürschlüssel und ihr Pass verschwunden. Völlig unerklärlich bleibt für sie nicht nur, was in den letzten Tagen und Nächten geschehen ist, sondern auch, wo ihre Mitbewohnerin Jenny steckt.

Ein mysteriöser Zettel mit scheinbar zusammenhanglosen Sätzen in ihrer eigenen Handschrift und ein Schriftzug mit dem Text „Letzte Chance“ auf dem Badezimmerspiegel jagen Nika Angst ein.

Auf der Suche nach ihrer Mitbewohnerin und der Klärung der rätselhaften Ereignisse gerät Nika, die sich verfolgt glaubt, immer tiefer in ein gefährliches Geheimnis, das nach dem Fund eines toten Mädchens in einem unterirdischen Tunnelsystem der Stadt schließlich auch die Polizei auf den Plan ruft. Mit Hilfe von Stefano, den Nika scheinbar zufällig kennenlernt, sucht sie nach Antworten…

Lange bleiben die Geschehnisse im Dunkeln – erst allmählich bilden sich Zusammenhänge, was den Spannungsbogen stets hoch hält.

Ein echter „Pageturner“ für jugendliche Leser, nicht nur für verregnete Herbstferien…

Susanne Luther-Feddersen

Lesetipp des Monats September – Thriller

Asa Ericsdotter: Epidemie. Roman. Aus dem Schwedischen von Ulla Ackermann.

Arctis (http://arctis-verlag.de/), Zürich 2017.

Eine besondere Art der Diät

Diesen unglaublichen Thriller hat mir eine Kollegin empfohlen und ich habe dieses Buch mit dem schlichten schwarzen Titelbild mit der weißen Schrift, die aussieht, als sei sie mit Zucker aufgestreut, binnen zwei Tagen verschlungen!

In Schweden ist seit vier Jahren die Gesundheitspartei unter der Führung des charismatischen Präsidenten Johan Svärd an der Macht. Seine Wiederwahl steht bevor. Fast das ganze Land widmet sich der kollektiven Bekämpfung der Fettleibigkeit, die die Partei für die Geißel der Menschheit hält. Mit erschütternder Leichtigkeit ist die Machtübernahme gelungen, die Erfolge sind groß und das Ausland betrachtet die Entwicklung interessiert.

Es gibt Steuern auf Zucker, Schweinefleisch und auf Übergewicht, Menschen werden nach dem Fettindikator eingeteilt, Magenband-Operationen und Abnehmpillen sind schon für Kinder alltäglich. Die Menschen überwachen sich gegenseitig und nur wenige fragen sich, was in den „Fat Camps“ für die ganz schweren Fälle wirklich geschieht. Daneben läuft der scheinbar normale Alltag weiter.

Eigentlich hat sich der junge Professor Landon ins abgelegene Ferienhaus seiner Familie zurück gezogen, um in Ruhe zu arbeiten. Er lernt die warmherzige, selbstbewußte Helena kennen, die ihre Tochter von der Schule abgemeldet hat, um sie vor weiteren Demütigungen und Maßnahmen zur gezwungenen Gewichtsabnahme zu bewahren. Als Helena eines Tages spurlos verschwindet, beginnt ein Wettlauf mit der Zeit.

Die Autorin möchte ihren Debütroman durchaus auch als politischen Protest verstanden wissen, nicht umsonst gibt es im Buch klare Parallelen zur Diktatur des Nationalsozialismus, zu den Methoden und Motiven der geistigen Brandstifter. Und das verknüpft sie erschreckend und klug zugleich mit dem aktuellen Schlankheits- und Gesundheitswahn.

Ein mitreißend erzählter Thriller, der einem das Blut in den Adern gefrieren lässt. Aus mehr als nur einem Grund!

Hedda Jensen

 

Lesetipp des Monats Juni – Thriller

Luca D’Andrea: Der Tod so kalt. Thriller. Aus dem Italienischen von Verena v. Koskull.

DVA (Programm unter https://www.randomhouse.de/), München 2017.

„Der Tod so kalt“ von Luca D’Andrea

Mein Krimitipp ist mir zu allererst durch seinen Schauplatz aufgefallen: die imposante Gebirgs-Landschaft der Dolomiten in Südtirol. Der Autor, der 38-jährige Dokumentarfilmer Luca D‘Andrea, kennt diese Bergwelt wie seine Westentasche, denn er wurde dort geboren und lebt in Bozen. „Der Tod so kalt“ ist sein erster Roman.

Die Hauptfigur, Jeremiah Salinger, kommt allerdings als Fremder in die Heimat seiner Frau, das Dolomiten-Dorf Siebenhoch. Dort soll sich Salinger, der wie der Autor von Beruf Dokumentarfilmer ist, nach einem traumatischen Unfall erholen. Bei einem Filmprojekt über die Arbeit der Bergrettung war es zu einem Lawinenunglück gekommen. Salinger ist der einzige Überlebende der Crew. In den Dolomiten angekommen, wird er von Alpträumen und Panikattacken geplagt, doch seiner Frau und der kleinen Tochter zuliebe, versucht er, sich nichts anmerken zu lassen.

Bald erfährt Salinger vom s.g. „Bletterbach-Massaker“, einem Ereignis, das bereits über 30 Jahre zurückliegt, doch immer noch die Gemüter bewegt. Während eines gewaltigen Unwetters wurden in der Bletterbach-Schlucht drei junge Menschen, die aus Siebenhoch stammten, bestialisch ermordet. Die Tat blieb trotz intensiver Nachforschungen ungeklärt.

Salingers Schwiegervater hatte die Toten damals gefunden, gemeinsam mit drei weiteren Männern aus dem Dorf. Salinger, der nach Beschäftigung sucht, beginnt Fragen zu stellen, Staub aufzuwirbeln, die eingeschworene Gemeinschaft aufzumischen auf seiner eigenen Suche nach dem Täter von damals. Obwohl er bald sogar bedroht wird, gerät die Suche nach der Wahrheit für Salinger immer mehr zur Obsession, für die er sogar sein Familienglück aufs Spiel setzt…

Die unglaublich spannende Geschichte um menschliche Abgründe und die Schönheiten und Grausamkeiten der Gebirgskulisse ist sehr schnell und rasant erzählt.

Eine gute Einstimmung auf den nächsten, hoffentlich ganz friedlich verlaufenden, Bergurlaub ist dieser Thriller auf jeden Fall! Und einen Besuch in der Bletterbach-Schlucht sollte man einplanen.

Hedda Jensen

Lese- und Hörbuch-Tipps des Monats April – Romane

Durch Zufall lagen auf meinem großen Bücher- und Hörbuch-Stapel, der auf meine Lektüre oder mein Hören wartete, gleich drei Titel von australischen Autoren, die sehr unterschiedlich, aber alle durchaus für entspannte Stunden empfehlenswert sind.

Graeme Simsion: Der Mann, der zu träumen wagte. Aus dem australischen Englisch von Annette Hahn.

„Der Mann, der zu träumen wagte“ von Graeme Simsion

Als Buch: Fischer Krüger, Frankfurt am Main 2017.

Als Hörbuch gelesen von Johannes Steck im Argon-Verlag (http://www.argon-verlag.de/), Berlin 2017.

Am bekanntesten ist wohl seit dem „Rosie-Projekt“ und dem (etwas schwächeren) Folgeband „Der Rosie-Effekt“ der Australier Graeme Simsion. Wer allerdings eine ähnlich humorvolle und außergewöhnliche Geschichte erwartet, wird enttäuscht sein. Ohne diese Erwartung kann sich der Leser aber auf eine romantische Midlife-Liebesgeschichte einrichten. Der Protagonist Adam Sharp führt seit 20 Jahren ein angenehmes, eher unaufgeregtes Leben an der Seite von Claire. Beide arbeiten in der IT-Branche, sind kinderlos geblieben und entfernen sich allmählich in scheinbarer Gleichgültigkeit voneinander.

Ein einziges Wort, eine E-Mail von seiner großen Liebe Angelina, an die Adam trotz der lange vergangenen Zeit immer wieder denken musste, lässt ihn sein Leben und seine Entscheidungen damals und heute hinterfragen. Angelinas Kontaktversuch nach so vielen Jahren weckt in dem talentierten Klavierspieler Adam auch wieder seine Leidenschaft für Musik. Und da liegt auch eine der Stärken des sonst eher „klassisch“ umgesetzten Themas des Wiederauflebens der EINEN großen Liebe: Erinnerungen und Gefühle sind eng verknüpft mit Songs und Liedtexten, die am Ende des Buches erfreulicherweise auch aufgelistet sind.

Dass Angelina Adam in ihr Ferienhaus nach Frankreich einlädt, um mit ihr und ihrem Ehemann eine gemeinsame Woche zu verbringen, stellt die Beziehungen aller erwartungsgemäß auf die Probe.

In der Hörbuchfassung liest Johannes Steck mit unverwechselbarer, großartiger Stimme und fängt die Stimmung wunderbar ein!

 

Jane Harper: The Dry. Aus dem Englischen von Ulrike Wasel und Klaus Timmermann.

„The dry“ von Jane Harper

Als Hörbuch gelesen von Götz Otto im Argon-Verlag (http://www.argon-verlag.de/), Berlin 2016.

Vermutet wird von den Behörden ein erweiterter Suizid aus wirtschaftlicher Not heraus. Denn als Luke Harding, seine Frau und deren 6-jähriger Sohn Billy erschossen aufgefunden werden, herrscht ein der schlimmsten Dürren der letzten Jahre in dem kleinen Städtchen Kiewarra in Australien. Die Existenznöte der Farmer sind groß, die Stimmung ist hochgradig gereizt.

Zur Beerdigung seines Jugendfreundes Luke kehrt der Polizist Aaron Falk nach über zwanzig Jahren erstmals zurück in seine alte Heimat. Damals wurde eine gute Freundin von Luke und Aaron tot aufgefunden und das Alibi das die damaligen Jugendlichen sich gegenseitig gaben, war falsch. Aufgeklärt wurde das Geschehen damals nicht. Trotz der großen Anfeindungen zweifelt Aaron daran, dass sein alter Freund Luke, sich und seine Familie umgebracht hat. Auch der örtliche Sergeant Raco sucht nach Beweisen, die die Tat erklären. Misstrauen, alter Hass und die Ängste um die eigene Sicherheit brodeln in dem kleinen Ort – und der Druck auf Aaron wächst!

Die Stimme von Götz Otto nimmt sofort gefangen –  sowohl die Atmosphäre als auch die Spannung, die durch Rückblenden den Hörer auch in die Vergangenheit mitnimmt, sind in der Lesung perfekt eingefangen!

 

Antonia Hayes: Die relative Unberechenbarkeit des Glücks. Aus dem Australischen von Andrea Brandl.

„Die relative Unberechenbarkeit des Glücks“ von Antonia Hayes

Blanvalet-Verlag (siehe https://www.randomhouse.de/), München 2016.

Der zwölfjährige Ethan, der von Quantenphysik und Astronomie mehr weiß als so mancher Student aus dem Fach, ist ein ungewöhnliches Kind. Seine Mutter Claire ist seine wichtigste Bezugsperson, Freundschaften mit Gleichaltrigen sind für ihn eher schwierig. Seine Inselbegabung und eine Hirnschädigung, die er als Baby erlitten hat, machen ihn zum Außenseiter: er wird in der Schule gemobbt.

Je älter Ethan wird, desto mehr möchte er über seinen Vater Mark erfahren, den er nicht kennt.

Durch einen Brief erfährt Ethan zufällig, dass dieser sich gerade in der Stadt aufhält und er sucht den Kontakt zu ihm – ohne das Wissen seiner Mutter.

Ethans Schädigung ist die Folge eines Schütteltraumas, das Mark ausgelöst hat, als er – allein und überfeuert mit seinem Kind – das schreiende Baby nicht beruhigen konnte und heftig schüttelte. In der Folge wurde Mark angeklagt und zu einer Haftstrafe verurteilt, musste seine Familie verlassen und auch sein bisheriges Leben als Physiker aufgeben.

Die Auseinandersetzung aller Beteiligten mit den Geschehnissen und der Familiengeschichte ist durch die abwechselnde Schilderung aus Ethans, Claires und Marks Sicht mitfühlend und überzeugend geschrieben. In der Perspektive Ethans erinnert die Geschichte ein wenig auch an das „Rosie-Projekt“…

Lesen oder hören Sie selbst!

Susanne Luther-Feddersen

Lesetipp des Monats Januar – Thriller

Yrsa Sigurdardottir: DNA. Aus dem Isländischen von Anika Wolff.

btb, München 2016. (Der btb-Verlag gehört zur Verlagsgruppe Random House, daher ist sein Programm unter https://www.randomhouse.de/ zu finden.)

"DNA" von Yrsa Sigurdardottir

„DNA“ von Yrsa Sigurdardottir

Zwei kleine Jungen laufen an einem Wintermorgen in Schlafanzügen durch die Nachbarschaft, sie sind aus dem Fenster ihres Kinderzimmers geklettert, weil ihre Zimmertür verschlossen war und ihre Mutter und ihre Schwester nicht auf Rufe geantwortet haben.

Kommissar Huldar entdeckt, dass die junge Mutter unsagbar grausam ermordet wurde und findet die völlig verstörte siebenjährige Margret, die sich seit Stunden in Todesangst unter dem Bett versteckt hält.

Die Suche nach einem Motiv für die Tat bleibt absolut ergebnislos. Das Opfer war allseits beliebt und geachtet, keinerlei Schatten.

Um die traumatisierte kleine Tochter vernehmen zu können, bekommt Huldar Unterstützung von einer kinderpsychologischen Einrichtung, allerdings ausgerechnet durch die Psychologin Freya, mit der Huldar, wie sich peinlicherweise herausstellt, kürzlich ein Date hatte, bei dem der Kommissar allerdings seinen Beruf verschwiegen und sich „der Einfachheit halber“ als Tischler ausgegeben hatte.

Bald wird ein zweites Opfer des offensichtlich gestörten Mörders gefunden, diesmal eine pensionierte Lehrerin. Die Polizei gerät zunehmend unter Druck, und wir Leser lernen einen einsam lebenden, leidenschaftlichen Amateurfunker kennen….

„DNA“ bildet den Auftakt zu einer neuen, wie ich finde, sehr vielversprechenden Krimireihe um Kommissar Huldar und die Psychologin Freya aus Reykjavik, zwischen denen es ordentlich knistert, was uns Lesern immer wieder ein wenig „Erholung“ bietet im Verlauf der spannenden Ermittlungen.

Die Autorin gehört zu den bekanntesten Krimiautoren Islands, dieser faszinierenden Insel, auf die wir spätestens seit dem Auftreten der isländischen Fußball-Nationalmannschaft – und ihrer Fans (!) – bei der Fußball-EM im vergangenen Sommer nachdrücklich aufmerksam geworden sind!

Ein Krimi mit echtem Suchtpotential, geschickt gemacht, toll geschrieben, mit einer glaubwürdigen und doch überraschenden Auflösung. Was will man mehr?

Hedda Jensen

 

Büchertisch zur Kinopremiere

KinoBüchertischAnlässlich der Deutschland-Premiere der Literaturverfilmung „Erlösung“ nach dem gleichnamigen Bestseller von Jussi Adler-Olsen haben wir in der Bibliothek den roten Teppich bzw. die rote Tischdecke für die Werke des Autors ausgerollt. Bei „Erlösung“ handelt es sich um den dritten Fall für den Ermittler Carl Mørck und seinen Kollegen Assad; die vorhergehenden Bände „Erbarmen“ und „Schändung“ wurden 2013 und 2014 verfilmt.

Offizieller deutscher Kinostart des Thrillers ist am 9. Juni – die Deutschland-Premiere findet aber bereits am Montag, 6. Juni, um 19.30 Uhr im Kino Center Husum in Anwesenheit des Regisseurs und einiger Darsteller statt! Husum ist übrigens einer der vielen Drehorte, an denen der Film entstand. Vielleicht erkennt das Premierenpublikum den einen oder anderen Schauplatz wieder?