Literaturgruppe

Am Montag, 19. Oktober 2015, bespricht die Literaturgruppe ab 18.30 Uhr in der Bibliothek das Buch „Das kunstseidene Mädchen“ von Irmgard Keun.

Interessierte sind herzlich willkommen.

"Das kunstseidene Mädchen" von Irmgard Keun

„Das kunstseidene Mädchen“ von Irmgard Keun

Irmgard Keun: Das kunstseidene Mädchen. Roman.

Ullstein, Berlin 2001.

Der Verlag schreibt über das Buch: „Doris ist Sekretärin bei einem zudringlichen Rechtsanwalt. Sie will nicht mehr tagaus, tagein Briefe tippen, sondern ein Star werden. Sie will in die große Welt, ins Berlin der Roaring Twenties.“

Der Verlag schreibt über die Autorin: „Irmgard Keun, 1905 in Berlin geboren, hat mit ihren beiden ersten Romanen, »Gilgi – eine von uns« und »Das kunstseidene Mädchen« (1931 und 1932) sensationelle Erfolge. 1933 beschlagnahmen die Nazis ihre Bücher. 1935 geht sie ins Exil. Der Schriftsteller Joseph Roth wird ihr Lebensgefährte. 1940, nach der Trennung von Roth, kehrt sie mit falschen Papieren nach Deutschland zurück, wo sie unerkannt lebt. Im biederen Literaturbetrieb der Nachkriegszeit kann sie nicht mehr an die Erfolge ihrer ersten Bücher anknüpfen, bis ihre Romane Ende der siebziger Jahre von einem breiten (Frauen-)Publikum wiederentdeckt werden. Irmgard Keun stirbt 1982.“

Advertisements